Grundstücksbewertung

  • Nachweis des niedrigeren Grundbesitzwerts – durch Sachverständigengutachten

    … Weist der Steuerpflichtige nach, dass der gemeine Wert der wirtschaftlichen Einheit im Besteuerungszeitpunkt niedriger ist als der nach den §§ 145 bis 149 BewG ermittelte Wert, ist der gemeine Wert als Grundbesitzwert festzustellen (§ 138 Abs. 4 BewG). Der Steuerpflichtige trägt für den niedrigeren gemeinen Wert die Nachweislast und nicht nur…

    Rechtslupe- 64 Leser -


  • Bewertung eines Spezialgewerbeobjekts – und die Sachkunde des Gerichts

    … Bei der Herleitung einer unterstellten Mindestbewertung für ein Spezialgewerbeobjekt (hier: mit dem Faktor 18, 5 der Jahreskaltmiete) handelt es sich nicht um eine allgemein bekannte Tatsache, sondern um eine Bewertungsfrage, deren Beantwortung aufgrund der Komplexität von Wertermittlungen bei Spezialgewerbeimmobilien besondere, branchenbezogene…

    Rechtslupe- 42 Leser -
  • Grundstücksbewertung – und der sanierungsrechtliche Ausgleichsbetrag

    …Die Frage, welche Nutzungsart im Rahmen einer Grundstücksbewertung zugrunde zu legen ist, betrifft nicht nur die rechtlichen und tatsächlichen Grundlagen der Bewertung, sondern auch den einer Plausibilitätskontrolle unterliegenden Bewertungsvorgang im engeren Sinne. Bei der Bestimmung der für die Grundstücksbewertung maßgeblichen Nutzungsart kommt es regelmäßig auf die hochwertigste Nutzung an, die ……

    Rechtslupe- 67 Leser -
  • Grundstückskauf – und die Aufteilung des Gesamtkaufpreises auf Grund und Boden

    …Ist für ein bebautes Grundstück ein Gesamtkaufpreis gezahlt worden, dann ist der Kaufpreis zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für die Absetzung für Abnutzung aufzuteilen. Zunächst sind Boden- und Gebäudewert gesondert zu ermitteln und sodann die Anschaffungskosten nach dem Verhältnis der beiden Wertanteile in Anschaffungskosten für den Grund…

    Rechtslupe- 85 Leser -
  • Schrottimmobilien – und die Kenntnis der Bank

    …Die Kenntnis einer Bank von einem groben Missverhältnis zwischen Kaufpreis und Verkehrswert einer von ihr finanzierten Immobilie ergibt sich nicht aus ihrer Kenntnis von der für die Immobilie erzielten Jahresnettomiete im Wege eines auf schlichter Vervielfältigung der Nettomiete mit einem frei gegriffenen Faktor beruhenden „vereinfachten Ertragswertverfahrens“. Eine Bank trifft ausnahmsweise ……

    Rechtslupe- 48 Leser -
  • Maklerhaftung – bei Fehleinschätzung des Verkehrswerts

    … die vorstehend angeführten Urteile des Bundesgerichtshofs jeweils zur Haftung eines Sachverständigen gemäß § 839a BGB für eine unrichtige Grundstücksbewertung ergangen sind, ist unerheblich. Es geht insoweit nicht um eine Besonderheit der nach dieser Bestimmung bestehenden Haftung, sondern um allgemein geltende Grundsätze des Schadensrechts3. Die…

    Rechtslupein Zivilrecht- 45 Leser -
  • Der Auskunftsanspruch des Pflichtteilsberechtigten

    … Ist der Pflichtteilsberechtigte nicht Erbe, so hat ihn der Erbe gemäß § 2314 BGB auf Verlangen über den Bestand des Nachlasses Auskunft zu erteilen (§ 2314 Abs. 1 Satz 1 BGB). Der Pflichtteilsberechtigte kann gemäß § 2314 Abs. 1 Satz 3 BGB auch verlangen, dass das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder…

    Rechtslupein Erbrecht- 80 Leser -
  • Grundstücksbewertung – und der Streit ums Sachverständigengutachten

    … einen verkennt das Finanzgericht, indem es die „Beweisanträge“ jeweils isoliert ablehnt, offenkundig den zwischen den „Anträgen“ bestehenden Zusammenhang und deren dargelegte Zielrichtung. Zum anderen trifft es im Zusammenhang mit der Grundstücksbewertung nicht zu, dass die mit dem ersten Beweisantrag vorgetragene Behauptung, die wirtschaftliche…

    Rechtslupein Steuerrecht- 114 Leser -
  • Miteigentum am Eigenheim – und seine Bewertung beim Pflichtteilsanspruch

    … Der im Rahmen eines Pflichtteilsanspruchs zu bestimmende Wert einer nachlassgegenständlichen Miteigentumshälfte an einem Hausgrundstück entspricht dem hälftigen Wert des Gesamtobjekts, wenn der Alleinerbe bereits Eigentümer der anderen ideellen Miteigentumshälfte ist. Der Pflichtteilsberechtigte hat nach § 2303 Abs. 1 Satz 2 BGB einen…

    Rechtslupein Erbrecht- 159 Leser -


  • Grundstücksbewertung – und der sanierungsrechtliche Ausgleichsbetrag

    …[↑] Bescheidbegründung und Wertgutachten Bemessung des sanierungsrechtlichen Ausgleichsbetrags Grundstücksbewertung – und die Zielbaummethode Berechnung des Ausgleichsbetrags Minderung des Ausgleichsbetrags Rechtsgrundlage für die Festsetzung eines Ausgleichsbetrages ist § 154 Abs. 1 Satz 1 BauGB. Nach dieser Vorschrift hat der Eigentümer…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 67 Leser -
  • Grundstücksbewertungen in der Grunderwerbsteuer

    … Grundbesitzwerte werden gemäß § 138 Abs. 1 Satz 1 BewG unter Berücksichtigung der tatsächlichen Verhältnisse und der Wertverhältnisse zum Besteuerungszeitpunkt festgestellt. Für wirtschaftliche Einheiten des Grundvermögens und für Betriebsgrundstücke (ausgenommen von Betriebsgrundstücken der Land- und Forstwirtschaft) sind die Grundbesitzwerte…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Pflichtteilsberechnung – und die Maßgeblichkeit des Veräußerungserlöses

    … Gemäß § 2311 Abs. 1 Satz 1 BGB werden bei der Berechnung des Pflichtteils der Bestand und der Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalles zugrunde gelegt. Der Pflichtteilsberechtigte ist wirtschaftlich so zu stellen, als sei der Nachlass beim Tod des Erblassers in Geld umgesetzt worden1. Abzustellen ist auf den so genannten gemeinen Wert, der dem…

    Rechtslupe- 36 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK