Grenzbepflanzung

  • Grenzbepflanzung – und der Beseitigungsanspruch des höherliegenden Nachbarn

    … Bei einer Grenzbepflanzung eines Grundstücks, das tiefer liegt als das Nachbargrundstück, ist die nach den nachbarrechtlichen Vorschriften zulässige Pflanzenwuchshöhe von dem höheren Geländeniveau des Nachbargrundstücks aus zu messen. Der Anspruch auf Rückschnitt gemäß Art. 47 Abs. 1 BayAGBGB entsteht erst, wenn die Pflanze unter Hinzurechnung…

    Rechtslupe- 81 Leser -
  • Das Grundstück in Hanglage – und die Heckenhöhe

    … Bei der Grenzbepflanzung eines Grundstücks, das tiefer liegt als das Nachbargrundstück, ist die nach den nachbarrechtlichen Vorschriften (hier: Art. 47 Abs. 1 BayAGBGB) zulässige Pflanzenwuchshöhe von dem höheren Geländeniveau des Nachbargrundstücks aus zu messen. In dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Falll stritten zwei Eigentümer…

    Rechtslupe- 108 Leser -


  • Der Gartenteich – und die benachbarte Kiefer

    … Wenn Wurzeln der grenznah gepflanzten Kiefern die Pflasterung des Nachbargrundstücks hochdrücken und die Wurzelspitzen eine konkrete Gefährdung der Teichfolie darstellen, so besteht ein Anspruch auf teilweise Beseitigung der Wurzeln nebst Setzen einer Wurzelsperre, sofern ein weitergehendes Kappen bereits an der Grundstücksgrenze den Bestand der…

    Rechtslupein Zivilrecht- 80 Leser -
  • Anpflanzungen auf dem Nachbargrundstück – und der Entzug von Luft und Licht

    … vom 10.04.1953 – V ZR 115/51, LM Nr. 2 zu § 903; Urteil vom 21.10.1983 – V ZR 166/82, BGHZ 88, 344, 345 f.; Urteil vom 22.02.1991 – V ZR 308/89, BGHZ 113, 384, 386 ff.; Urteil vom 11.07.2003 – V ZR 199/02, NJW-RR 2003, 1313, 1314; RGZ 98, 15, 16 f.; 155, 154, 157 ff.; für Schattenwurf durch Bäume OLG Düsseldorf, NJW 1979, 2618; NVwZ 2001, 594, 595…

    Rechtslupein Zivilrecht- 115 Leser -
  • Die Bäume des Nachbarn – und die Verschattung des Grundstücks

    … Gemeinschaftsverhältnis hergeleiteter Beseitigungsanspruch kommt mit Rücksicht auf die nachbarrechtlichen Sonderregelungen nur in Ausnahmefällen in Betracht. Er setzt voraus, dass die Kläger wegen der Höhe der Bäume ungewöhnlich schweren und nicht mehr hinzunehmenden Nachteilen ausgesetzt werden. Daran fehlt es, selbst wenn insoweit – was der Senat…

    Rechtslupein Zivilrecht- 197 Leser -
  • Die überragenden Zweige des Nachbarn

    … Der Anspruch auf Beseitigung überragender Zweige gegen den Nachbarn gem. § 1004 BGB unterliegt im Gegensatz zum Selbsthilferecht des § 910 BGB der regelmäßigen Verjährung der §§ 195, 199 BGB. Die Regelung in § 26 Abs. 3 NRG BW, nach der u.a. “der Anspruch […] auf Beseitigung herüberragender Zweige […] der Verjährung nicht unterworfen [ist]”, führt…

    Rechtslupein Zivilrecht- 155 Leser -
  • Wenn die Wahrheit zu einem dehnbaren Begriff wird

    … nun das Klageverfahren. Die Gegenseite trägt im Verfahren vor, daß „das Element zwischenzeitlich mit einem angepflanzten Efeu vollständig bewachsen“ ist. Es sei daher gar nicht mehr unansehnlich. Auf den Erhalt des Schriftsatzes hin bringen mir meine Mandanten ein Lichtbild des Efeubewuchses. Darauf sieht man wie sich eine zarte, irgendwie verloren…

    Kanzlei und Recht- 190 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
2 Blogs zum Thema

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK