Finanzgerichtsverfahren

    • Die überlange Verfahrensdauer – als Verfahrensmangel

      Eine überlange Verfahrensdauer kann nur dann einen Verfahrensmangel darstellen, wenn die Kläger darlegen, dass es bei einer kürzeren Verfahrensdauer zu einer anderen Entscheidung des Finanzgerichts hätte kommen können1. er aus verfassungs- und menschenrechtlichen Gründen erforderliche Rechtsschutz von Verfahrensbeteiligten gegen überlange Gerichtsverfahren wird im Übrigen in e ...

      Rechtslupe- 68 Leser -
    • Rechtsanwendungsfehler des Finanzgerichts in Schätzungsfällen

      Ein Fehler bei der Rechtsanwendung kann nur ausnahmsweise nach § 115 Abs. 2 Nr. 2 Alternative 2 FGO zur Zulassung der Revision führen, wenn es sich um einen schwerwiegenden Rechtsanwendungsfehler handelt, der geeignet ist, das Vertrauen in die Rechtsprechung zu beschädigen. Ein derartiger Fehler liegt nur dann vor, wenn die angefochtene Finanzgericht, Entscheidung objektiv will ...

      Rechtslupe- 66 Leser -
    • Der Streit um den Feststellungsbescheid – und die Beiladung der stillen Gesellschaft

      Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs sind bei einem negativen Feststellungsbescheid neben der Gesellschaft nach § 48 Abs. 1 Nr. 1 FGO auch die Gesellschafter selbst nach Nr. 4 oder Nr. 5 klagebefugt1. Darüber hinaus kommt eine Beteiligung der atypisch stillen Gesellschaft selbst im Wege der notwendigen Beiladung nicht in Betracht.

      Rechtslupe- 60 Leser -
  • Nichtzulassungsbeschwerde in Schätzungsfällen

    … Die Rüge der falschen Rechtsanwendung und tatsächlichen Würdigung des Streitfalls durch das Finanzgericht im Rahmen einer Schätzung ist im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren grundsätzlich unbeachtlich. Dies gilt insbesondere für Einwendungen gegen die Richtigkeit von Steuerschätzungen (Verstöße gegen anerkannte Schätzungsgrundsätze, Denkgesetze…

    Rechtslupe- 26 Leser -


  • Verfahrensmangel – und die fehlende Beschwer

    … Ein geltend gemachter Verfahrensmangel ist bei fehlender Beschwer des Beschwerdeführers unbeachtlich. Die Nichtulassungsbeschwerde ist in diesem Fall als unzulässig zu verwerfen. Allgemeine Voraussetzung für die Einlegung eines Rechtsmittels ist die Beschwer des Rechtsmittelführers. Dies gilt auch für die Nichtzulassungsbeschwerde1. Da das…

    Rechtslupe- 25 Leser -
  • Anspruch auf rechtliches Gehör – und seine Rüge in der Nichtzulassungsbeschwerde

    … Der Anspruch auf rechtliches Gehör i.S. von Art. 103 Abs. 1 GG und § 96 Abs. 2 FGO verpflichtet das Gericht u.a., die Ausführungen der Beteiligten zur Kenntnis zu nehmen, in Erwägung zu ziehen und sich mit dem entscheidungserheblichen Kern des Vorbringens auseinanderzusetzen. Dabei ist das Gericht allerdings nicht verpflichtet, der Rechtsansicht…

    Rechtslupe- 28 Leser -
  • Berichtigung eines finanzgerichtlichen Urteils durch den Bundesfinanzhof

    … Nach § 107 Abs. 1 FGO sind Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten im Urteil jederzeit zu berichtigen. Diese Unrichtigkeit kann alle Bestandteile des Urteils i.S. des § 105 Abs. 2 FGO betreffen, so auch die Urteilsformel. Die Berichtigung darf nur dazu dienen, das vom Gericht erkennbar Gewollte zu verwirklichen, nicht…

    Rechtslupe- 41 Leser -
  • Überraschungsentscheidung – und ihre Rüge in der Nichtzulassungsbeschwerde

    … Eine Überraschungsentscheidung liegt vor, wenn das Finanzgericht sein Urteil auf einen bis dahin nicht erörterten oder nicht bekannten rechtlichen oder tatsächlichen Gesichtspunkt stützt und damit dem Rechtsstreit eine Wendung gibt, mit der auch ein gewissenhafter und kundiger Prozessbeteiligter selbst unter Berücksichtigung der Vielzahl…

    Rechtslupe- 35 Leser -
  • Die Schätzung des Finanzgerichts

    … Die Rüge der falschen Rechtsanwendung und tatsächlichen Würdigung des Streitfalls durch das Finanzgericht im Rahmen einer Schätzung ist im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren grundsätzlich unbeachtlich. Dies gilt insbesondere für Einwände gegen die Richtigkeit von Schätzungen der Besteuerungsgrundlagen, wie Verstöße gegen anerkannte…

    Rechtslupe- 35 Leser -
  • Zwischenurteil – und seine Bindungswirkung

    … Rechtskräftig gewordene Zwischenurteile binden sowohl das Gericht (§ 155 Satz 1 FGO i.V.m. § 318 ZPO)1 als auch die Beteiligten (§ 110 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 FGO)2. Wenn im vorliegenden Streitfall aufgrund dieser Bindungswirkung die im Tenor des Zwischenurteils getroffene materiell-rechtliche Beurteilung (hier: die Zuordnung des Gewinns aus der…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Steuerberatungs-Ltd. – und die Postulationsfähigkeit beim BFH

    … Vor dem Bundesfinanzhof müssen sich die Beteiligten nach § 62 Abs. 4 Satz 1 FGO durch Prozessbevollmächtigte vertreten lassen. Als Bevollmächtigte sind gemäß § 62 Abs. 4 Satz 3 FGO nur die in § 62 Abs. 2 Satz 1 FGO bezeichneten Personen und Gesellschaften zugelassen. Bei den dort bezeichneten Personen handelt es sich nach § 62 Abs. 2 Satz 1…

    Rechtslupe- 40 Leser -
  • Sachurteil ohne Einspruchsverfahren?

    … Es stellt einen Verfahrensmangel (§ 115 Abs. 2 Nr. 3 FGO) dar, dass das Finanzgericht über das Leistungsgebot in der Sache entschieden hat, obwohl insoweit das gemäß § 44 Abs. 1 FGO erforderliche Vorverfahren nicht durchgeführt worden ist. Ein Verfahrensmangel liegt jedenfalls dann vor, wenn das Finanzgericht eine zulässige Klage rechtsirrig…

    Rechtslupe- 40 Leser -


  • Urteilsaufhebung im Verfahren über die Nichtzulassungsbeschwerde

    … Gemäß § 116 Abs. 6 FGO kann der Bundesfinanzhof ein finanzgerichtliches Urteil, das auf einem Verfahrensmangel beruht, aufheben und den Rechtsstreit an das Finanzgericht zurückverweisen. Diese Vorschrift wird in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs aus Gründen der Prozessökonomie über ihren Wortlaut hinaus dahingehend angewendet, dass sie auch…

    Rechtslupe- 54 Leser -
  • Schätzungsbescheid – und der Gegenstand des Klagebegehren

    … Auch bei einer Klage gegen Schätzungsbescheide genügt es zur Bezeichnung des Gegenstands des Klagebegehrens, wenn die anderweitig anzusetzende Besteuerungsgrundlage dem Betrag nach bezeichnet, insbesondere der Betrag des begehrten Gewinns angegeben wird1. Nur diese Auslegung des § 65 Abs. 1 FGO trägt dem Grundsatz der rechtsschutzgewährenden…

    Rechtslupe- 23 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Themen
Weiteres
Adv Akteneinsicht Allgemeines Anfechtungsklage Aufklärungsrüge Aufschiebende Wirkung Auslegung Ausschlussfrist Aussetzung Befangenheitsantrag Berichterstattung Beschwer Beschwerde Beschwerdebefugnis Beschwerdefrist Beweisantrag Beweiswürdigung Bundesfinanzhof Deal Ehegatten Einkommensteuer Einkommensteuer (Betrieb) Einkommensteuer (Privat) Einspruch Einzelrichter Entscheidungsgründe Entschädigungsklage Erkrankung Erledigung Feststellung Feststellungsantrag Feststellungsbescheid Feststellungsklage Gerichtskosten Gesellschaftsrecht Gesetzlicher Richter Gewerbesteuer Hinweispflicht Insolvenzeröffnung Insolvenzrecht Kanzlei Und Beruf Kgaa Klageantrag Klagebefugnis Klagerücknahme Kommanditgesellschaft Kostenfestsetzung Körperschaftsteuer Lohnsteuer Mitunternehmer Mündliche Verwarnung Nichtigkeit Nichtzulassungsbeschwerde Pkh Prozessbevollmächtigter Prozesskostenhilfe Rechtliches Gehör Rechtsanwalt Rechtskraft Rechtsschutzbedürfnis Revision Revisionsbegründung Revisionsgrund Revisionsverfahren Revisionszulassung Richterlicher Hinweis Sachverständigengutachten Schriftsatz Schätzung Solidaritätszuschlag Steuerberater Steuerbescheid Steuern Steuerrecht Stille Gesellschaft Strafprozess Streitwert Terminsverlegung Urteilsgründe Verfahrensaussetzung Verfahrensdauer Verfahrensrüge Verfahrensunterbrechung Verfahrensverzögerung Verhandlungstermin Verlustvortrag Verspätung Vertrag Vollmacht Wiedereinsetzung Willkür Zeuge Zeugenbeweis Zeugenvernehmung Zivilprozess Zivilrecht Zulässigkeit Zusammenveranlagung überlange Gerichtsverfahren überlange Verfahrensdauer
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK