Fasching

  • Alaaf und Helau: Karneval feiern bis der Anwalt kommt

    … eines Schlipses Ansprüche auf Schadensersatz auslöst oder gar strafbar ist, hängt also maßgeblich von der Einwilligung des Betroffenen ab. Dazu: Amtsgerichts Essen, Urteil vom 03.02.1988 (Az.: 20 C 691/87) Von Kamelle getroffen: Schmerzensgeld? Während der Karnevalsumzüge fliegen – zur Freude viele Kinder – tonnenweise Bonbons und Schokolade durch die…

    Jannina Schäffer/ iurratio Online- 61 Leser -
  • Narrenfreiheit für Internet-Abmahnungen?

    Gewitzter Umgang mit „zickiger“ Anwaltspost zur Faschingszeit Das Ausmaß der aktuell wieder im Umlauf befindlichen Abmahnungen nimmt schon „karnevalistische Züge“ an. Die Adressaten der entsprechenden Anwaltspost wissen oft nicht, ob sie lachen oder weinen sollen.

    Dr. Ralf Petring/ PETRINGS.DE- 132 Leser -


  • Aschermittwoch

    …Am Aschermittwoch ist alles vorbei. Schluss mit Lustig. Spass beiseite. GAME OVER! Wir sollten uns wieder den ernsten Dingen des Lebens zuwenden. Schade aber auch! Denn in kaum einer anderen Jahreszeit sind wir so kreativ, so entspannt und so sehr wir selbst wie in der “Fünften”: Kennen Sie das? Nachdem viele von uns in das neue Jahr mit…

    Dr. Geertje Tutschka/ jurcoach- 3 Leser -
  • Frei an Rosenmontag

    … Rosenmontag wollte der Kläger freigestellt werden. Das war in den vorhergehenden Jahren seinen Kollegen immer gewehrt worden. Daher begründete der Arbeitnehmer seine Klage auf Freistellung mit der bisherigen betrieblichen Übung. In der Urteilsbegründung hat das Arbeitsgericht Köln ausgeführt, dass in diesem Fall weder im Arbeitsvertrag noch im…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 21 Leser -
  • Verletzung durch Kamelle

    … Das Werfen von kleinen, leichten und abstrakt betrachtet ungefährlichen Gegenständen aus Anlass eines traditionellen Karnevalsumzuges ist nicht rechtswidrig. Wird ein Zuschauer durch einen solche Gegenstand getroffen, stellt die Verletzung angesichts des erlaubten Handelns als bedauerliches Unglück dar. Den teilnehmenden Verein trifft keine…

    Rechtslupein Zivilrecht- 42 Leser -
  • Die Nachtruhe an Karneval

    … Hat es Jahrelang keine Probleme wegen lauter Musik an den Karnevalstagen gegeben, kann es dem Gastwirt nicht vorgeworfen werden, dass er nicht zu drastischen Mitteln gegriffen hat, um für Ruhe zu sorgen. Mit dieser Begründung hat das Amtsgericht Köln in dem hier vorliegenden Fall den Bußgeldbescheid eines Gastwirts wieder aufgehoben, dessen…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 77 Leser -
  • Gestürzt wegen einer Bierlache auf dem Boden

    … Der Jeck, der im Karneval eine Massenveranstaltung mit Alkoholkonsum (wie die “Lachende Kölnarena”) besucht, bei der zwangsläufig auch Getränke auf den Boden geraten müssen, tut dies im gewissen Umfang auch auf eigene Gefahr hin und kann von dem Veranstalter keine 100% Sicherheit verlangen. Mit dieser Begründung hat das Oberlandesgericht Köln…

    Rechtslupein Zivilrecht- 24 Leser -
  • Der Gerichtstermin am 11.11. um 11:11 Uhr

    … Auch wenn ein Gerichtstermin am 11.11. um 11:11 Uhr karnevalsbedingt ungewöhnlich ist, liegt in einem solchen “kleinen Scherz” des Richters kein Grund für die Ablehnung des Richters aus Befangenheit. So das Oberlandesgericht München in dem hier vorliegenden Fall eines Antrags auf Ablehnung eines Richters wegen Besorgnis der Befangenheit, der…

    Rechtslupe- 44 Leser -
  • Es darf laut sein auf der Kappensitzung

    … Die Fete an Weiberfastnacht und die Kappensitzung sind sehr seltene Ereignisse, die für die Nachbarschaft zumutbar sind – auch wenn sie mit einer höheren Lärmbelastung verbunden sind. So das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in dem hier vorliegenden Fall eines Nachbarn, der sich wegen der zu erwartenden Lärmbelästigungen bei geplanten…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 11 Leser -
  • Und der Schlips ist ab

    … Wird an Weiberfastnacht eine Krawatte abgeschnitten, kann das einen Schadensersatzanspruch zur Folge haben – besonders, wenn man sich nicht in der Umgebung der Karnevalshochburgen befindet. So hat das Amtsgericht Essen in dem hier vorliegenden Fall einer zerstörten Krawatte entschieden und dem Kläger Schadensersatz zugesprochen…

    Rechtslupein Zivilrecht- 49 Leser -
  • Das Glasverbot in Trier

    … Die Einschränkung der Rechte durch das angeordnete Alkohol- und Glasverbot an Weiberfastnacht in Trier sind nicht sehr schwerwiegend und deshalb von den Bürgern hinzunehmen. So das Verwaltungsgericht Trier in dem hier vorliegenden Eilantrag eines Einwohners der Stadt Trier, der sich durch die Anordnung unverhältnismäßig in seinen Rechten…

    Rechtslupein Verwaltungsrecht- 25 Leser -


  • Rechtslupe – Alaaf !!

    … Wie überraschend – es ist wieder Karnevalszeit! Gerade hier im Rheinland herrscht spätestens ab Weiberfastnacht der Ausnahmezustand. Auch die Gerichte machen da keine Ausnahme, so finden an vielen Gerichten keine Termine statt, und es ist lediglich ein Notfalldienst eingerichtet. Aber von einem vollständigen Stillstand der Justiz kann man nicht…

    Rechtslupe- 12 Leser -
  • Körperverletzung beim Karnevalsumzug

    … Ist das spielerische Hochheben einer Person unter jungen Leuten am Rande eines Fasnachtsumzugs noch ein sozialadäquates Verhalten? Diese Frage stellte sich dem Landgericht Ravensburg im Rahmen eines Schadensersatzprozesses. Die Antwort des Landgerichts: Wer eine erwachsene Person ohne wahrnehmbare gesundheitliche Einschränkungen solcherart…

    Rechtslupein Zivilrecht- 35 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus den TOP-Blogs
Weiteres
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK