Familiensache

  • Ansprüche zwischen früheren Ehegatten

    … zwischen Ehegatten nach Trennung und Scheidung wegen der Auseinandersetzung einer Miteigentumsgemeinschaft gehören regelmäßig zu den von § 266 Abs. 1 Nr. 3 FamFG erfassten Ansprüchen8. Hierzu kann auch ein Drittwiderspruchsantrag zählen, mit dem ein Ehegatte sich gegen die vom anderen Ehegatten beantragte Teilungsversteigerung wendet9. Zwar handelt es…

    Rechtslupe- 24 Leser -
  • Familienstreitsache – und die Prüfung durch das Rechtsmittelgericht

    … Maßgeblich für die Behandlung eines Rechtsstreits als Familiensache ist nicht die Behandlung in der Vorinstanz (hier: durch das Beschwerdegericht), sondern ob die materiellen Voraussetzungen für eine Familienstreitsache vorliegen. Der Schutzgedanke der Meistbegünstigung gebietet es nicht, dass das Rechtsmittel auf dem vom vorinstanzlichen Gericht…

    Rechtslupe- 27 Leser -


  • Rechtsbeschwerde in Familiensachen – und die Anforderungen an ihre Begründung

    … Gemäß § 117 Abs. 1 Satz 4 FamFG i.V.m. § 575 Abs. 3 Nr. 2 ZPO muss die Begründung der Rechtsbeschwerde im Fall des § 574 Abs. 1 Nr. 1 ZPO Darlegungen zu den Zulässigkeitsvoraussetzungen des § 574 Abs. 2 ZPO enthalten. Der Beschwerdeführer muss den Zulassungsgrund bzw. die Zulassungsvoraussetzungen nicht nur benennen, sondern auch zu den jeweiligen…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Verfahrenskostenhilfe – und die Erfolgsaussichten des Rechtsmittels

    … Für die Entscheidung über Verfahrenskostenhilfe kommt es allein auf die Erfolgsaussicht in der Sache selbst an. Ein davon losgelöster möglicher Erfolg des konkret eingelegten Rechtsmittels ist demgegenüber unerheblich1. Die Hauptsache ist erledigt und daher die Erledigung festzustellen, wenn die Klage im Zeitpunkt des nach ihrer Zustellung…

    Rechtslupe- 28 Leser -
  • Beschwerdeverfahren in Kindschaftssachen – ohne Erörterungstermin

    … Gemäß § 68 Abs. 3 Satz 2 FamFG kann im Beschwerdeverfahren auch gegen den Willen eines Beteiligten ohne erneuten Erörterungstermin entschieden werden. Gemäß § 68 Abs. 3 Satz 1 FamFG bestimmt sich das Beschwerdeverfahren (im Übrigen) nach den Vorschriften über das Verfahren im ersten Rechtszug. Nach § 155 Abs. 2 Satz 1 FamFG erörtert das Gericht…

    Rechtslupe- 67 Leser -
  • Klauselerteilung für ausländische Unterhaltstitel – und die Beschwerdebegründung

    … Familienstreitsache sprechen sowohl die in der Begründung des Gesetzentwurfs zu Tage getretenen Intentionen des Gesetzgebers als auch teleologische und systematische Gründe dafür, dass die Zulässigkeit einer Beschwerde nach § 43 AUG nicht von einer fristgebundenen Beschwerdebegründung abhängen soll. Die §§ 36 ff. AUG regeln im Anwendungsbereich der Europäischen…

    Rechtslupe- 74 Leser -
  • Der Streit um die von den Schwiegereltern gemietete Wohnung

    … Bei der Prüfung, ob eine sonstige Familiensache im Sinne des § 266 Abs. 1 Nr. 3 FamFG vorliegt, ist das Tatbestandsmerkmal “im Zusammenhang mit Trennung oder Scheidung” weit auszulegen1. Streitigkeiten aus Mietverträgen über Wohnraum zwischen Schwiegereltern und ihrem Schwiegerkind anlässlich der Trennung ihres Kindes von dem Schwiegerkind können…

    Rechtslupe- 68 Leser -
  • Das Verkündungsprotokoll – und die Beschwerdefrist

    … Der Lauf der Beschwerdefrist in einer Familienstreitsache setzt voraus, dass die Entscheidung ordnungsgemäß verkündet worden ist, was nur durch ein vom Richter unterzeichnetes Verkündungsprotokoll nachgewiesen werden kann1. Die Unterschrift unter dem Protokoll muss einen individuellen Charakter aufweisen und einem Dritten, der den Namen des…

    Rechtslupe- 67 Leser -
  • Die irrtümlich beim Amtsgericht eingereichte Beschwerdebegründung

    … Hat der Beschwerdeführer die Begründung seines Rechtsmittels in einer Familienstreitsache irrtümlich beim Amtsgericht eingereicht, ist dieses lediglich gehalten, die Begründungsschrift im ordentlichen Geschäftsgang an das Rechtsmittelgericht weiterzuleiten. Auch wenn sich die Verfahrensakte noch beim Amtsgericht befindet, muss dieses nicht prüfen…

    Rechtslupe- 62 Leser -
  • Kindschaftssachen – und der Kompetenzstreit zwischen Oberlandesgerichten

    …Will in einer Kindschaftssache ein Oberlandesgericht das Verfahren aus wichtigem Grund an ein anderes Oberlandesgericht abgeben und erklärt sich das angerufene Oberlandesgericht nicht zur Übernahme bereit, ist nicht der Bundesgerichtshof zur Bestimmung des zuständigen Gerichts berufen, sondern nach § 5 Abs. 2 FamFG das Oberlandesgericht, zu dessen…

    Rechtslupe- 71 Leser -


  • Umgangsverfahren – und das Jugendamt als Unterhaltsschuldner

    …Kostenpflichtig im Sinne des § 81 Abs. 1 FamFG können nur formell Beteiligte sein, ohne dass es insoweit einer materiellen Beteiligung bedarf. Dem Grundsatz nach kommen daher auch Behörden wie das Jugendamt bei „lediglich“ formeller Beteiligung am Umgangsverfahren als Kostenschuldner in Betracht. Das Jugendamt ist in seiner Eigenschaft als…

    Rechtslupe- 43 Leser -
  • Zugewinnausgleich – und der Teilantrag auf Zahlung eines Mindestbetrages

    … Der Anspruch auf Ausgleich des Zugewinns gemäß § 1378 BGB kann als Teilantrag geltend gemacht werden. Die Zulässigkeit eines solchen Teilantrags hängt nicht davon ab, dass der – teilweise – geltend gemachte Anspruch bereits aus unstreitigen Vermögenspositionen folgt1. Inhaltsübersicht Zulässigkeit eines Teilantrags zum Zugewinnausgleich…

    Rechtslupe- 44 Leser -
  • Konkludente Klagerücknahme

    … Eine (teilweise) Antragsrücknahme gemäß § 113 Abs. 1 Satz 2 FamFG i.V.m. § 269 ZPO kann ebenso wie die nach mündlicher Verhandlung erforderliche Einwilligung der Gegenseite konkludent erklärt werden1. Die Annahme einer nicht ausdrücklich erklärten Klage- bzw. Antragsrücknahme setzt allerdings voraus, dass das Verhalten der Partei bzw. des…

    Rechtslupein Zivilrecht- 89 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Themen
Weiteres
2016 Altersvorsorge Amtsgericht Amtshaftung Anwaltszwang Aufenthaltsbestimmungsrecht Bekanntgabe Beschwer Beschwerde Beschwerdebefugnis Beschwerdebegründung Beschwerdebegründungsfrist Beschwerdefrist Beschwerdeverfahren Beweislast Bgb Bgh Bundesgerichtshof Düsseldorfer Tabelle Ehe Ehegatten Ehescheidung Ehewohnung Eigentumswohnung Einstweilige Anordnung Einzelrichter Elterliche Sorge Erfolgsaussichten Erwerbsobliegenheit Fachanwalt Für Familienrecht Famfg Familiengericht Familienrecht Fgg Gegenstandswert Gericht Gerichtliche Zuständigkeit Gerichtskosten Gewaltschutz Gewaltschutzgesetz Hauptsacheverfahren Internationale Zuständigkeit Jugendamt Kindergeld Kindesunterhalt Kindschaftssache Klagerücknahme Kostenbeschwerde Kostenentscheidung Kostengrundentscheidung Lebenspartnerschaft Llen Mietvertrag Miteigentumsanteil Mitgliedstaaten Nichtehelich Oberlandesgericht Olg Brandenburg Prozesskostenhilfe Rechtsanwalt Rechtsbeschwerde Rechtsmittelbelehrung Regelung Revisionsgrund Richter Scheidung Scheidungsantrag Scheidungsverbund Schwiegereltern Sohn Sorgerecht Streitwert Teilungsversteigerung Tenor Terminsverlegung Trennung Trennungsunterhalt Unterbringung Unterhalt Unterhaltsanspruch Verfahrenskostenhilfe Verfahrenswert Vergleich Versorgungsausgleich Verweisung Verwirkung Vorschriften Wiedereinsetzung Willkür Wohnraummiete Wohnungseigentum Wohnungszuweisung Zeugnisverweigerungsrecht Zivilprozess Zivilrecht Zpo Zugewinnausgleich Zustellung öffentliche Zustellung örtliche Zuständigkeit
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK