Familienname

  • Name, Vorname, Familienname – What’s in a name?

    … Schon Shakespeare wusste in „Romeo und Julia“: What’s in a name? that which we call a rose By any other word would smell as sweet; Weniger poetisch und weniger englisch ausgedrückt: Namen sind Schall und Rauch. Und auch in der Rechtssprache sind der Begriff „Name“ und die Begriffe, die es für Namen gibt, vielfältig und austauschbar. Nun ist…

    Sie hören von meinem Anwalt!- 100 Leser -
  • Mann darf wieder Zebra heißen

    … Ein österreichischer Staatsbürger beantragte die Änderung seines Familiennamens auf „Zebra“ – der ursprüngliche Familienname seines Vaters, den er wieder annehmen wollte. Sowohl bei der Stadt Wien als auch beim Verwaltungsgericht verwehrte man ihm dieses Anliegen. Der Verfassungsgerichtshof hob die Entscheidungen auf und gab dem Mann Recht…

    Stephan Weinberger/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 151 Leser -


  • Der Berufsname im Anwaltsausweis

    …Eine Rechtsanwältin, die nach ihrer Hochzeit mit Zustimmung ihrer Rechtsanwaltskammer weiterhin unter ihrem Geburtsnamen tätig ist, hat keinen Anspruch auf Ausstellung eines Anwaltsausweises, der ihren Geburtsnamen ausweist, sowie auf Eintragung mit ihrem Geburtsnamen in das Rechtsanwaltsverzeichnis. Nach § 31 BRAO haben die Rechtsanwaltskammern in ihre Verzeichnisse u.a. den Familiennamen und ……

    Rechtslupe- 103 Leser -
  • Erklärungen zum Familiennamen eines Kindes – gegenüber einem ausländischen Standesamt

    …Die Erklärung, mit der der sorgeberechtigte Elternteil nach § 1617 a Abs. 2 BGB dem Kind den Namen des anderen Elternteils erteilt, ist eine amtsempfangsbedürftige Willenserklärung. Sie wird erst mit Zugang beim zuständigen deutschen Standesamt wirksam. Der Zugang bei einem ausländischen Standesamt genügt nicht. In dem hier vom Bundesgerichtshof…

    Rechtslupe- 69 Leser -
  • 2 ausländische Staatsangehörigkeiten – und das Namensstatut

    … für das Namensrecht grundsätzlich das Personalstatut mit Anknüpfung an die Staatsangehörigkeit maßgeblich, also das Heimatrecht des Namensträgers3. Dem entspricht die am 1.09.1986 in Kraft getretene ausdrückliche gesetzliche Regelung in Art. 10 Abs. 1 EGBGB. Ausgehend von den Feststellungen des Oberlandesgerichts Celle besitzt der Betroffene seit…

    Rechtslupe- 132 Leser -
  • Doppelnamen

    … Es ist in letzter Zeit ja immer wieder verstärkt zu beobachten, dass Doppelnamen im Falle von Eheschließungen in Mode gekommen sind. Teilweise entstehen unaussprechliche Wortungetüme. Das scheint die Namensträger jedoch nicht zu stören. Möglicherweise schmücken sie sich mit solchen Wortungetüm, wie früher die Adligen mit ihren Titeln. Bei einem…

    R24 Kooperation/ Kanzleien im Internet- 386 Leser -
  • Familiennamen aufgrund vermeintlicher Eheschließung der Mutter

    … Beurkundungsgrundlagen Anzeigen, Anordnungen, Erklärungen, Mitteilungen und eigenen Ermittlungen des Standesamts sowie Einträge in anderen Personenstandsregistern, Personenstandsurkunden oder sonstigen öffentlichen Urkunden heranzuziehen. Ist den zur Beibringung von Nachweisen Verpflichteten die Beschaffung öffentlicher Urkunden nicht oder nur mit…

    Rechtslupe- 19 Leser -
  • Bindestrich zwischen Ehename und Geburtsname

    … Das Kammergericht Berlin hat in seinem Beschluss vom 24.01.2013 -1 W 734/11- entschieden, dass keine Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts vorliegt, wenn ein Bindestrich zwischen dem Ehe- und Geburtsnamen stehen soll. Wenn die Eheleute als Ehenamen den Familiennamen eines Ehegatten wählen, kann der andere Ehegatte nach § 1355 IV BGB…

    RA Scheidung - Das Scheidungsblog- 88 Leser -
  • Der Doppelname des älteren Geschwisterkindes

    … Das Namenserstreckungsrecht nach § 1617 Abs. 1 S. 3 BGB für Geschwister ist nicht anwandbar, wenn ein älteres Geschwisterkind einen aus beiden Elternnamen zusammengesetzten Doppelnamen aufgrund einer Rechtswahl nach ausländischem Recht erhalten hat. Nach herrschender Auffassung gilt die Namenserstreckung auf Geschwister gemäß § 1617 Abs. 1 S. 3…

    Rechtslupe- 49 Leser -
  • Mongolisches Namensrecht

    … Bei einem in Deutschland geborenen ehelichen Kind, dessen Mutter die deutsche und dessen Vater die mongolische Staatsangehörigkeit besitzen, stehen der von den sorgeberechtigten Eltern vorgenommenen Rechtswahl gem. Art. 10 Abs. 3 Nr. 1 EGBGB, dass bei der Bestimmung des Familiennamens des Kindes mongolisches Recht zur Anwendung kommen soll, keine…

    Rechtslupe- 58 Leser -
  • Familienname auf ewig

    Der bloße Wunsch, einen anderen Namen zu tragen, rechtfertigt eine Namensänderung nicht. Hierfür bedarf es wichtiger Gründe, die das Interesse der Allgemeinheit an der Beibehaltung des Namens überwiegen. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz. In einem jetzt vom Verwaltungsgericht Koblenz zu entscheidenden Fall trägt der volljährige Kläger von Geburt an den Familiennamen seiner Mutter.

    Rechtslupe- 39 Leser -
  • Kein drei-, vier- oder fünffach-Name

    …, nach der Ehelichung einer Zahnärztin durchsetzen, daß auch ein Dreifachname als Familienname geführt werden könne. Der Rechtspfleger hat dies unter Hinweis auf die gesetzliche Regelung verweigert. Das Bundesverfassungsgericht gab der Beschwerde nicht statt: Die Regelung des § 1355 Absatz 4 BGB sieht vor, dass Ehegatten bei der Eheschließung…

    Schlosser Aktuell- 39 Leser -


  • Wenn Herr Müller-Lüdenscheid heiratet

    … Die Regelung des § 1355 Absatz 4 BGB sieht vor, dass Ehegatten sollen, so bestimmt es § 1355 Abs. 4 BGB, bei der Eheschließung durch Erklärung gegenüber dem Standesamt einen gemeinsamen Familiennamen und damit Ehenamen bestimmen, wobei sie zwischen dem Geburtsnamen oder den bisher geführten Namen eines der beiden Ehegatten wählen können…

    Rechtslupe- 29 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK