Erpressung

    • Reichsbürgerin fordert Gründungsurkunde von Bayern

      Eine 54-jährige Frau aus Waldkraiburg wurde vom Amtsgericht München wegen versuchter Erpressung in drei Fällen und versuchter Nötigung in drei Fällen zu einer Gesamtgeldstrafe von 170 Tagessätzen verurteilt. In diversen Emails an eine Gerichtsvollzieherin drohte die Angeklagte mit der Bestellung eines Pfandrechts zu ihren Gunsten in Höhe von 500.000 Euro bzw. 5 Millionen US-Dollar bzw.

      Justillon - kuriose Rechtsnachrichtenin Strafrecht- 386 Leser -
  • Erpressung – und der Vermögensnachteil

    … Der Tatbestand der (qualifizierten) Erpressung setzt unter anderem voraus, dass der Täter dem Vermögen des Genötigten einen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern. Ein Vermögensnachteil im Sinne des § 253 Abs. 1 StGB liegt vor, wenn die durch einen Vergleich aller geldwerten Güter abzüglich bestehender…

    Rechtslupe- 26 Leser -


  • Die Erpressung des Drogenkuriers – und die Annahme eines minder schweren Falls

    … Ein minder schwerer Fall liegt vor, wenn das gesamte Tatbild einschließlich aller subjektiven Momente und der Täterpersönlichkeit vom Durchschnitt der erfahrungsgemäß gewöhnlich vorkommenden Fälle in einem solchen Maße abweicht, dass die Anwendung des Ausnahmestrafrahmens geboten ist1. Dies gilt auch für eine Erpressungshandlung, bei der es um…

    Rechtslupe- 28 Leser -
  • Nötigung zur Herausgabe von Betäubungsmitteln

    … Die Nötigung zur Herausgabe von Betäubungsmitteln kann eine strafbare (räuberische) Erpressung darstellen. Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshof hatte zunäcsht beabsichtigt abweichend von der bisherigen Rechtsprechung – zu entscheiden, die Nötigung zur Herausgabe von Betäubungsmitteln richte sich nicht gegen das Vermögen des Genötigten und…

    Rechtslupe- 21 Leser -
  • Vergewaltigung – und die Gewaltandrohung gegen eine nahestehende Person

    … Die alte Fassung des § 177 Abs. 1 Nr. 2 StGB erfasste auch solche Fälle, in denen sich das Zwangsmittel nicht gegen das Opfer der Vergewaltigung, sondern gegen eine diesem nahestehende dritte Person richtete1. Die Neufassung des § 177 Abs. 5 Nr. 2 StGB (durch das 50. Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches – Verbesserung des Schutzes der…

    Rechtslupe- 104 Leser -
  • Das gewaltsam erzwungene Pfand

    … in Fällen liegen, in denen der Täter irrig vom Bestehen einer Forderung ausgeht2. Ungeachtet des Umstands, dass ein Gläubiger auch bei Bestehen einer fälligen und einredefreien Forderung von Rechts wegen nicht berechtigt ist, den Schuldner zur Herausgabe eines Sicherungsmittels zu nötigen, scheidet eine Strafbarkeit wegen Erpressung in der Regel aus…

    Rechtslupe- 110 Leser -
  • Sicherheit vor Cyber-Attacken

    … der Digitalisierung die Sicherheit von IT- und internetbasierten Anwendungen eine zwingende Voraussetzung. Dazu wird großen Wert auf eine umfassende Information und Sensibilisierung in Bezug auf Schutz und Risiko von Datendiebstahl und Erpresser-Software gelegt. Für die Umsetzung des IT-Sicherheitsgesetzes steht darüber hinaus in Deutschland das…

    Rechtslupe- 67 Leser -
  • „WannaCry“ – Verheerende RansomWare Attacke

    … „WannaCry“? Willst Du weinen? Wollen nicht, aber dennoch werden wohl viele Betroffene den Tränen nah gewesen sein, als am Freitag nach Angaben von Europol mindestens 150 Länder sowie 200.000 Organisationen und Personen von dem Verschlüsselungstrojaner betroffen waren. „WannaCry“ hatte dabei auf den infizierten Rechnern, ganz in der Tradition von…

    Martin Henfling/ Datenschutzblog 29- 62 Leser -
  • Diebstahl, Betrug, Erpressung – und die Gewerbsmäßigkeit

    … einzustufen ist2. Das war im dem hier vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fall im Hinblick auf die Erpressung und den Diebstahl nicht der Fall: Im vorliegenden Fall entschloss sich der unter andauernden Geldsorgen leidende Angeklagte dazu, sich durch die Begehung von Straftaten eine fortlaufende Verdienstmöglichkeit zu verschaffen. Da ihm bekannt…

    Rechtslupe- 74 Leser -
  • „Parkkrallenfall“, oder: „Kralle weg nur gegen Kohle“

    © photo 5000 – Fotolia.com Beim LG München I hat es 2015 ein Verfahren gegeben, in dem dem Angeklagten Erpressung in 19 Fällen, versuchte Erpressung in zwölf Fällen und Beleidigung zur Last gelegt worden ist. Nennen wir ihn den „Parkkrallenfall“. Das LG München I hat in dem Verfahren folgende Feststellungen getroffen: Der Angeklagte bot mit seiner Firma zwischen 2008 und ...

    Detlef Burhoff/ Burhoff online Blog- 401 Leser -
  • Nötigung zur Herausgabe von Betäubungsmitteln

    …Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs widerspricht der vom 02. Strafsenat beabsichtigten Rechtsprechungsänderung, wonach sich die Nötigung zur Herausgabe von Betäubungsmitteln nicht gegen das Vermögen des Genötigten richte und daher nicht den Tatbestand der Erpressung erfülle. Der 3. Strafsenat bestätigt insoweit nochmals seine bisherige, gegenläufige Rechtsprechung1. An dieser Rechtsprechung, die im ……

    Rechtslupe- 56 Leser -


  • Nötigung zur Übertragung von unerlaubtem Besitz an Betäubungsmitteln

    …Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs beabsichtigt zu entscheiden, “dass die Nötigung zur Übertragung von unerlaubtem Besitz an Betäubungsmitteln nicht das strafrechtlich geschützte Vermögen betrifft.” Der 1. Strafsenat widerspricht nun dieser geplanten Rechtsprechungsänderung. Der beabsichtigten Entscheidung steht Rechtsprechung des 1…

    Rechtslupe- 68 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK