Erbvertrag

    • Aufgaben und Pflichten des Testamentsvollstreckers

      Der Umfang der ergibt sich in erster Linie aus der Art der Testamentsvollstreckung, die vom Erblasser in seiner Verfügung von Todes wegen angeordnet wurde. Zu unterscheiden zwischen zwischen einer gegenständlich beschränkten Testamentsvollstreckung, Abwicklungs-, Verwaltungs- und Dauertestamentsvollstreckung sowie Vermächtnis-, Erbteils- und Nacherbenvollstreckung.

      Udo Schwerdin Erbrecht- 67 Leser -
  • Erbfolge gestalten mittels Testament (mit Muster)

    … Bedingungen anzuordnen. Für Ehegatten gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, die Erbfolge auch durch ein gemeinschaftliches Testament zu regeln (= Ehegattentestament). Eine Sonderform des gemeinschaftlichen Testaments ist das sog. Berliner Testament, das bei Ehegatten mit gemeinsamen Kindern sehr beliebt ist. Es folgt ein Überblick über die typischen…

    Udo Schwerdin Erbrecht- 81 Leser -


  • Rücktritt vom Erbvertrag nur bei schweren Verfehlungen

    … Unter welchen Voraussetzungen kann von einem Erbvertrag zurückgetreten werden, wenn sich zu dieser Frage in dem Erbvertrag keine Regelungen finden? Mit dieser Frage hat sich das Oberlandesgericht Köln aktuell im Fall eines Ehepaares auseinandergesetzt, bei dem der verstorbene Ehemann von dem Erbvertrag mit seiner Ehefrau wegen angeblicher…

    Schlosser Aktuell- 84 Leser -
  • Rücktritt vom Erbvertrag wegen Unterlassens vereinbarter Pflegeleistungen

    … Schließen der Erblasser und der Berechtigte einen Vertrag unter Lebenden, welcher Pflichten der beiden Parteien begründet (hier: Pflicht zur Pflege des Erblasser), und wird eine solche Vertragspflicht verletzt, so kann der Erblasser von dem Vertrag unter Lebenden gem. §§ 349, 323 Abs. 1 BGB und gleichermaßen vom Erbvertrag gem. § 2295 BGB…

    Erbrecht- 66 Leser -
  • Kein Widerruf bei Aufhebung einer wechselbezüglichen Verfügung nach Erbausschlagung

    … ihr Übereignung der Grundstücke, welche im Alleineigentum des 2005 verstorbenen Erblassers (E) gestanden hatten. E und dessen Ehefrau (F), die Eltern der Parteien, setzten sich durch gemeinschaftliches Testament vom 15. 12. 2000 gegenseitig „zum alleinigen und unbeschränkten Erben” ein und bestimmten: „III. Jeder von uns beruft, sowohl für den…

    Erbrecht- 63 Leser -
  • Wirksamkeit eines nicht auffindbaren Testaments

    … für Erbrecht, Tobias Rommelspacher in unseren Kanzleien in Ravensburg oder Wangen für ein Beratungsgespräch zur Verfügung. Kanzlei & Postanschrift: Rommelspacher Glaser Prüß Mattes PartG mbB Fachanwälte | Steuerberater Eywiesenstraße 6 | D-88212 Ravensburg Tel: 0751 36 33 1-0 | Fax: 0751 36 33 1-33 E-Mail: info@RoFaSt.de …

    T. Rommelspacher/ rofast.dein Erbrecht- 213 Leser -
  • Vorsicht bei Erbverträgen zwischen künftigen Eheleuten!

    … Erbrecht August 30th, 2016 Ingolf Schulz Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte einen Streit zwischen Großvater und Enkelin zu entscheiden (Beschluss vom 7. Juli 2015 – 20 W 16/15). Der Großvater hatte ein halbes Jahr, bevor er die Großmutter heiratete, vor einem Notar einen Erbvertrag mit ihr abgeschlossen, nach dem sie sich wechselseitig zu…

    Paragrafenpuzzlein Erbrecht- 133 Leser -
  • Testament oder Erbvertrag

    … in kurzer Zeit zweimal versteuert werden muss. Erbvertrag Der Erbvertrag ist für Ehegatten neben der Erstellung eines gemeinschaftlichen Testaments eine Alternative, den gemeinsamen Nachlass zu regeln. Der Vorteil des Erbvertrages besteht insbesondere darin, dass auch Dritte in die vertragliche Regelung einbezogen werden können, z.B. bei Berücksichtigung…

    Udo Schwerdin Erbrecht- 100 Leser -
  • Erbrecht: Immobilie geerbt – was im Erbfall zu beachten ist

    … Erben stehen üblicherweise vor einer großen Entscheidung und werden oft noch unterbewusst durch ihren Verlust in ihrem Handeln beeinflusst. Zuerst einmal ist stets festzustellen, ob ein Testament oder ein Erbvertrag hinterlassen wurde, in dem ein eindeutiger Erbe ernannt wird. Sollte so ein Vertrag nicht bestehen, wird das Erbe nach dem Testament oder…

    Bau-BLawgin Erbrecht- 164 Leser -
  • Der übergangene Pflichtteilsberechtigte – und die Wirkung der Anfechtung

    … Die Anfechtung einer letztwilligen Verfügung nach § 2079 Satz 1 BGB führt grundsätzlich zur Nichtigkeit der letztwilligen Verfügung. Nach § 2079 S. 1 BGB kann eine letztwillige Verfügung angefochten werden, wenn der Erblasser einen zur Zeit des Erbfalls vorhandenen Pflichtteilsberechtigten übergangen hat, der erst nach der Errichtung geboren…

    Rechtslupein Erbrecht- 57 Leser -


  • Grundbuchkostenfreiheit des Vermächtnisnehmers

    … Voraussetzung für die Gebührenfreiheit nach Nr. 14110 GNotKG-KV ist7. Unerheblich ist dabei, dass ihm das Vermächtnis auch verbleiben würde, wenn er das Erbe ausschlägt – wie hier gerade nicht. Dann würde die Gebührenbefreiung allein schon am Verlust der Erbenstellung scheitern. Die letztwillige Anordnung des Übernahmerechts durch den Erblasser…

    Rechtslupein Zivilrecht Erbrecht- 151 Leser -
  • kein Erbrecht für Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes

    … zusammen Mittag gegessen. Knapp ein Jahr vor ihrem Tod schloss die Erblasserin mit der Geschäftsführerin einen notariellen Erbvertrag, mit dem diese als ihre alleinige Erbin eingesetzt wurde. Nach dem Tod der Erblasserin beantragte die Geschäftsführerin auf der Grundlage des Erbvertrages einen Erbschein, der ihr vom Nachlassgericht erteilt wurde. Der…

    Recht ab 55 Plusin Erbrecht- 99 Leser -
  • Einführung in das Erbrecht

    … lastende Hypothek aber nicht (…). Es werden weiterhin niemals einzelne Vermögensgegenstände vererbt, der Erblasser besitzt jedoch die Möglichkeit jemandem einzelne Objekte als „Vermächtnis“ zuzugestehen (s.u.), der Vermächtnisnehmer ist jedoch nicht Erbe im Sinne des Gesetzes. Erben können prinzipiell nur natürliche oder juristische Personen sein…

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Erbrecht- 69 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK