Erbengemeinschaft

  • Aufgaben und Pflichten des Testamentsvollstreckers

    Der Umfang der ergibt sich in erster Linie aus der Art der Testamentsvollstreckung, die vom Erblasser in seiner Verfügung von Todes wegen angeordnet wurde. Zu unterscheiden zwischen zwischen einer gegenständlich beschränkten Testamentsvollstreckung, Abwicklungs-, Verwaltungs- und Dauertestamentsvollstreckung sowie Vermächtnis-, Erbteils- und Nacherbenvollstreckung.

    Udo Schwerd- 80 Leser -
  • 4 Jahre, 4 Anwälte

    …Es ist vollbracht. Nach 4 Jahren einigen sich die Erben auf eine Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Es war schwierig. Es war kompliziert. Eine Firma mußte abgewickelt werden, zeitweise war Nachlaßverwaltung angeordnet, ein Miterbe verstarb, mißtrauische Miterben, 3 Gerichtsverfahren… Aber nun ist alles in trockenen Tüchern – dank notarieller…



  • Beeinträchtigende Schenkung und der Anspruch aus §2287 BGB

    … Der Anspruch aus §2287 BGB steht jedem Mitglied einer Erbengemeinschaft in der Höhe seines Erbteils selbst zu und nicht etwa der nicht auseinandergesetzten Erbengemeinschaft. Auch eine Schenkung von Todes wegen kann eine beeinträchtigende Schenkung darstellen, wenn diese den Vertragserben beeinträchtigt. OLG Hamm 10 U 30/09 Vorinstanz: 12 O 200…

    Erbrecht- 74 Leser -
  • Die Erbengemeinschaft und die Rache von Geschwistern

    … Die Er­ben­ge­mein­schaft ist oft­mals die letzte Gelegenheit, ver­meint­lich alte Rech­nun­gen unter Ge­schwis­tern zu präsentieren. In so man­chem Fall löst das Ver­hal­ten der beteiligten Per­so­nen nur noch Kopfschütteln aus. In ei­nem besonders krassen Fall ist der längst ­le­ben­de El­tern­teil vor annähernd zwei­e­inhalb…

    RAin Hildebrand-Blume- 322 Leser -
  • Verlustabzug für die Erbengemeinschaft – ohne gesondertes Feststellungsverfahren

    …Über die Frage, ob der bei dem Erblasser festgestellte Verlust auf die zwei Erben übergegangen und dem jeweiligen Erben in Höhe der Hälfte zuzurechnen ist, ist nicht in einem für die Beteiligten der Erbengemeinschaft durchzuführenden Feststellungsverfahren, sondern im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung des jeweiligen Erben zu entscheiden. Der Vorrang des Feststellungsverfahrens ……

    Rechtslupe- 95 Leser -
  • Das Elternhaus

    … haben, nicht verkaufen. Für die Kinder gibt es die unterschiedlichsten Wahrnehmungen. Jedes Kind hat seine eigenen Erfahrungen und verbindet unterschiedliche Eindrücke mit dem Elternhaus. Diese sind in der Regel nicht deckungsgleich mit den Erinnerungen der Eltern. Eltern möchten eigentlich, dass das Haus als Museum verwaltet wird, um die Erinnerungen…

    Paragrafenpuzzlein Mietrecht Erbrecht- 76 Leser -
  • Achtung Erbschaftssteuerfalle!

    … Erbrecht Juli 20th, 2016 Ingolf Schulz Ein alter, nicht ganz unvermögender Witwer, hat zwei Söhne und möchte sie nach seinem Tod zu gleichen Teilen bedenken. Da er gehört hatte, dass eine Erbengemeinschaft leicht zu Streitigkeiten führen könnte, bestimmte er seine Söhne nicht zu Miterben, sondern setzt den Sohn, der das Familienhaus…

    Paragrafenpuzzlein Erbrecht- 187 Leser -
  • Erbrecht: Immobilie geerbt – was im Erbfall zu beachten ist

    … Erben stehen üblicherweise vor einer großen Entscheidung und werden oft noch unterbewusst durch ihren Verlust in ihrem Handeln beeinflusst. Zuerst einmal ist stets festzustellen, ob ein Testament oder ein Erbvertrag hinterlassen wurde, in dem ein eindeutiger Erbe ernannt wird. Sollte so ein Vertrag nicht bestehen, wird das Erbe nach dem Testament oder…

    Bau-BLawgin Erbrecht- 165 Leser -
  • Anteilsvereinigung in der Erbauseinandersetzung – und die Grunderwerbsteuerbefreiung

    … Gesellschaftsgrundstück11. Zudem liegt grunderwerbsteuerrechtlich kein Erwerb von der Erbengemeinschaft, sondern ein Erwerb von der grundbesitzenden Kapitalgesellschaft vor. Auch zivilrechtlich ist kein Grundstückserwerb, sondern ein Anteilserwerb gegeben. Die Steuerbefreiung des § 3 Nr. 3 Satz 1 GrEStG kann nicht deshalb gewährt werden, weil der…

    Rechtslupe- 60 Leser -
  • Die Erbengemeinschaft – und die Grunderwerbsteuer

    … Hat eine noch nicht auseinandergesetzte Erbengemeinschaft ein zum Nachlass gehörendes Grundstück verkauft, ist sie selbst gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 i.V.m. § 13 Nr. 1 GrEStG Steuerschuldnerin. Die Erbengemeinschaft ist selbständiger Rechtsträger im Sinne des Grunderwerbsteuerrechts1. Sie kann ein Grundstück aus dem Nachlass veräußern oder für den…

    Rechtslupein Erbrecht- 64 Leser -


  • Nachlassinsolvenz einer Erbengemeinschaft – und die Grundsteuererstattung

    … Der Anspruch auf Aufhebung der Steuerfestsetzung und Erstattung der gezahlten Grunderwerbsteuer steht auch im Falle der Nachlassinsolvenz der Erbengemeinschaft und nicht ihren einzelnen Mitgliedern in Bruchteilsgemeinschaft (§ 741 BGB) zu. Nach § 80 Abs. 1 InsO geht durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens das Recht des Schuldners, das zur…

    Rechtslupe- 110 Leser -
  • Übertragung aller Miterbenanteile an mehrere Erwerber – und die Grundbucheintragung

    Übertragen Miterben ihre Anteile am Nachlass jeweils zu gleichen Bruchteilen auf mehrere Erwerber, entsteht eine Bruchteilsgemeinschaft nur an den Erbteilen. Hinsichtlich des Nachlasses bleiben die Inhaber der Erbteile gesamthänderisch verbunden. Befindet sich im Nachlass ein Grundstück, werden die Erwerber deshalb mit dem Zusatz „in Erbengemeinschaft“ als Eigentümer in das Grundbuch eingetragen.

    Rechtslupe- 43 Leser -
  • Gesonderte und einheitliche Feststellung des Grundbesitzwertes gegenüber mehreren Miterben

    … Feststellungsbescheiden der Feststellungsbeteiligte, gegen den sich die Feststellungen richten (vgl. § 181 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 157 Abs. 1 Satz 2 AO). Feststellungsbescheide müssen ebenso wie Steuerbescheide hinreichend deutlich erkennen lassen, für wen sie inhaltlich bestimmt sind2. Der Feststellungsbeteiligte ist regelmäßig identisch mit demjenigen, dem der…

    Rechtslupe- 78 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK