Erbe

  • Facebook & Co. – Wer kümmert sich um mein digitales Erbe?

    … in alle Rechte und Pflichten des Verstorbenen ein. Haben Sie nicht geregelt, wo der Erbe Passwörter, Benutzername und weitere Informationen finden kann, ist es für ihn oft schwierig bis nahezu unmöglich, den digitalen Nachlass abzuwickeln. Kann der Erbe zunächst nicht handeln, werden weiter E-Mails eingehen, über Facebook und Twitter werden…

    Katharina Mosel/ Linden und Mosel Blog- 101 Leser -
  • 4 Jahre, 4 Anwälte

    …Es ist vollbracht. Nach 4 Jahren einigen sich die Erben auf eine Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft. Es war schwierig. Es war kompliziert. Eine Firma mußte abgewickelt werden, zeitweise war Nachlaßverwaltung angeordnet, ein Miterbe verstarb, mißtrauische Miterben, 3 Gerichtsverfahren… Aber nun ist alles in trockenen Tüchern – dank notarieller Erbauseinandersetzungsvereinbarung. In den 4 Jahren hat die Gegenseite … 4 Jahre, 4 Anwälte weiterlesen…



  • Achtung Steuerfalle - Pflichtteil im Nachlass

    … Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in seinem Urteil vom 7.12.2016 - II R 21/14 - entschieden, dass ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch zum Nachlass gehört und beim Erben der Besteuerung aufgrund Erbanfalls unterliegt. Erbschaftssteuer fällt auch an, wenn der Pflichtteil des Erblassers von dessen Erben nicht geltend gemacht…

    Erbrecht-Blogin Erbrecht- 20 Leser -
  • Kehrtwende im Streit Facebook vs. Erbengemeinschaft

    … Mutter der verstorbenen Nutzerin hat kein Recht auf Zugang zum Nutzer-Account und der darin enthaltenen Kommunikation. Als Begründung bezog sich das Gericht ausschließlich auf das Fernmeldegeheimnis Dritter, welches gegenüber dem Anspruch der Erben gewichtiger sei. Auf die generell offene Frage nach der Vererbbarkeit eines digitalen Nachlasses…

    Jennifer Jähn/ datenschutz-notizen.de- 102 Leser -
  • Nachweis der Erbenstellung gegenüber Banken

    …. Währenddessen können die Erben nicht über das Geld verfügen. Viele Banken und Sparkassen verlangen nach wie vor die Vorlage eines Erbscheins, einer Bestellungsurkunde oder eines Testamentsvollstreckerzeugnisses. Andere Nachweise werden nicht anerkannt. Diese Auffassung ist falsch. Schon frühzeitig hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden…

    T. Rommelspacher/ rofast.dein Erbrecht- 115 Leser -
  • Verlustabzugs nach § 10d EStG – und seine Vererblichkeit

    …Nur bei einer wirtschaftlichen Belastung durch die Verluste des Erblassers besteht die Möglichkeit des Erben zum Verlustabzug nach § 10d EStG. § 10d EStG ermöglicht unter den dort bezeichneten Voraussetzungen eine interperiodische Verrechnung von Verlusten, die im Veranlagungszeitraum ihrer Entstehung nicht ausgeglichen werden konnten und gewährt dem Steuerpflichtigen eine subjektiv-öffentliche ……

    Rechtslupe- 41 Leser -
  • Verlustabzug für die Erbengemeinschaft – ohne gesondertes Feststellungsverfahren

    …Über die Frage, ob der bei dem Erblasser festgestellte Verlust auf die zwei Erben übergegangen und dem jeweiligen Erben in Höhe der Hälfte zuzurechnen ist, ist nicht in einem für die Beteiligten der Erbengemeinschaft durchzuführenden Feststellungsverfahren, sondern im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung des jeweiligen Erben zu entscheiden. Der…

    Rechtslupe- 91 Leser -


  • Zum Sonderausgabenabzug der Kirchensteuer des Erblassers

    … Solange die Kirchensteuer nicht als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer entrichtet wurde, kann gezahlte Kirchensteuer nach § 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Erfreulicherweise gilt dies auch für die Kirchensteuer des Erblassers. Mit Urteil vom 21.07.2016 (Az: X R 43/13) hat der BFH klargestellt, dass Zahlungen auf offene…

    Christoph Iser/ NWB Experten Blogin Erbrecht- 38 Leser -
  • Vererblichkeit eines Verlustabzugs

    …§ 10d EStG ermöglicht unter den dort bezeichneten Voraussetzungen eine interperiodische Verrechnung von Verlusten, die im Veranlagungszeitraum ihrer Entstehung nicht ausgeglichen werden konnten und gewährt dem Steuerpflichtigen eine subjektiv-öffentliche Berechtigung zum Verlustabzug, d.h. zur Verrechnung der im Veranlagungszeitraum ihrer…

    Rechtslupe- 24 Leser -
  • Rubrumsberichtigung bei Erbausschlagung

    …Gemäß § 107 Abs. 1 FGO sind Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten vom Gericht zu berichtigen. Die Berichtigung ist nicht antrags- oder fristgebunden1. Die Voraussetzungen für eine solche Berichtigung liegen vor, wenn ein als Urteil wirkender Gerichtsbescheid im Rubrum noch Frau E als Rechtsnachfolgerin des verstorbenen…

    Rechtslupe- 22 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK