Einigungsstelle

    • Wenn sich die Einigungsstelle für unzuständig erklärt…

      Die Beachtung der Grundsätze des Einigungsstellenverfahrens sind erst zu prüfen, soweit die Einigungsstelle eine der Mitbestimmung unterliegende Angelegenheit materiell ausgestaltet, nicht aber, wenn sie sich für unzuständig erklärt. Hat sich die Einigungsstelle für unzuständig erklärt, wäre ein seinem Wortlaut nach auf die Feststellung der Unwirksamkeit eines Einigungsstellen ...

      Rechtslupe- 41 Leser -


  • Der nur vergangenheitsbezogen Spruch der Einigungsstelle

    …Ein rechtliches Interesse an der gerichtlichen Feststellung der Unwirksamkeit des Spruchs einer Einigungsstelle besteht nicht, wenn dieser ausschließlich einen in der Vergangenheit liegenden Vorgang regelt und keinerlei Rechtswirkungen für die Zukunft hat1. Es ist nicht Aufgabe der Gerichte, einem Beteiligten zu bescheinigen, dass er im Recht war, oder eine die ……

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 28 Leser -
  • Einigungsstellenspruch – und die Feststellungsklage

    …Der Antragsteller eines Beschlussverfahrens muss entweder die Maßnahme des Arbeitgebers oder die betriebliche Angelegenheit, hinsichtlich derer ein Mitbestimmungsrecht streitig ist, so genau bezeichnen, dass mit der Entscheidung über den Antrag feststeht, für welche betrieblichen Angelegenheiten das Mitbestimmungsrecht bejaht oder verneint worden…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 30 Leser -
  • Einigungsstelle – und der Vergütungsanspruch des Beisitzers

    … Betriebsrat, ohne dass es einer entsprechenden Mitteilung an den Arbeitgeber oder gar dessen Genehmigung bedürfte1. oraussetzung für die Entstehung des Vergütungsanspruchs ist die rechtswirksame Bestellung, was bei einem vom Betriebsrat bestellten Beisitzer einen wirksamen Betriebsratsbeschluss voraussetzt2. Dem Vergütungsanspruch steht auch nicht…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 42 Leser -
  • Beschluss hin, Beschluss her. Auch beim Wirtschaftsausschuss.

    … Dass für Betriebsräte der Beschluss die einzig zulässige Willensbildung ist, dürfte hinlänglich bekannt sein. Hoffe ich zumindest. Doch wie sieht es beim Wirtschaftsausschuss aus? Handelt auch dieser nur durch Beschluss? Um es kurz zu machen: ja! Schmerzliche Erfahrungen musste hier ein Gesamtbetriebsrat machen, der gem. § 109 Abs. 1 BetrVG die…

    Ulrich Schulze/ Betriebsrat 2014- 94 Leser -
  • Besetzung einer Einigungsstelle

    … Bei der Entscheidung über die Bestellung eines Einigungsstellenvorsitzenden sowie der Festlegung der Anzahl der Beisitzer auf Seiten der Betriebsparteien ist das Gericht an die Vorschläge der Beteiligten nicht gebunden. Auch bei der Bestellung des Vorsitzenden einer Einigungsstelle hat das Gericht gemäß § 99 Abs. 1 Satz 3 ArbGG in Verbindung mit…

    Rechtslupein Arbeitsrecht- 129 Leser -
  • Geschult vom eigenen Anwalt

    … Geht das? Geht schon. Nur wer trägt die Kosten? Doch zur Sache. Betriebsrat und Arbeitgeber trafen sich vor der Einigungsstelle. Das soll vorkommen. Dafür ist die Eingungsstelle ja da. Auf Betriebsratsseite standen das BR-Mitglied S sowie zwei Externe. Einmal eine Frau M und ein Rechtsanwalt G (Oder vielleicht Dr. G. Wer weiß es…). Da…

    Ulrich Schulze/ Betriebsrat 2014- 154 Leser -


  • Mitarbeitergespräche

    … ohne Bezug zur betrieblichen Ordnung betreffen…“ Ergebnis: Keine Mitbestimmung. Keine “Allgemeinen Regeln für Mitarbeitergespräche”. Nun denn… The post Mitarbeitergespräche appeared first on Betriebsrat 2015. …

    Ulrich Schulze/ Betriebsrat 2014- 262 Leser -
  • BAG: (Keine) Schulung für die Einigungsstelle?

    … Der Arbeitgeber ist gemäß § 37 Abs. 6 BetrVG verpflichtet, Mitglieder des Betriebsrats für die Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen freizustellen, soweit diese Kenntnisse vermitteln, die für die Arbeit des Betriebsrats erforderlich sind. Außerdem hat er nach § 40 BetrVG die Kosten dieser Schulungsveranstaltungen zu tragen…

    Christian Rolfs/ beck-blogin Arbeitsrecht- 50 Leser -
  • Kein Trinkgeld für die Einigungsstelle

    … Einigungsstellen kosten Geld. So hat etwa der Vorsitzende einen Honoraranspruch. Außerbetriebliche Beisitzer auch. Bezahlen tut immer der Arbeitgeber (§76a BetrVG). Nicht üblich ist es dagegen, der Einigungsstelle ein Trinkgeld zu geben. Vor Gericht macht man das ja auch nicht. Wobei es manchmal eine nette Geste darstellen könnte. Aber der…

    Betriebsrat Blog- 75 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK