Dsl

Digital Subscriber Line (DSL, engl. für Digitaler Teilnehmeranschluss) bezeichnet eine Reihe von Übertragungsstandards der Bitübertragungsschicht, bei der Daten mit hohen Übertragungsraten (bis zu 1.000 Mbit/s) über einfache Kupferleitungen wie die Teilnehmeranschlussleitung gesendet und empfangen werden können. Das ist eine wesentliche Verbesserung gegenüber Telefonmodems- (bis zu 56 kbit/s) und ISDN-Verbindungen (mit zwei gebündelten Kanälen zu je 64 kbit/s).Der Standard dient zur Kommunikation zwischen DSL-Modem und DSLAM, um in der Regel einen Breitband-Internetzugang über einen Internet-Zugangsserver zur Verfügung zu stellen.
Artikel zum Thema Dsl
  • 1&1 und das beste Netz

    … Urteil des OLG Hamburg vom 18.05.2017, Az.: 3 U 253/16 Bewirbt ein Telekommunikationsanbieter ein konkretes Angebot für Internet und Telefon zu einem bestimmten Preis, so weckt dies beim Verbraucher erst mal keine besonderen Erwartungen. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Werbung unmittelbar vorangestellt wird, dass der Anbieter das beste Netz…

    kanzlei.biz- 96 Leser -


  • Telefónica / O2 – Sonderkündigungsrecht bei Umzug

    … Abweichung von ihrer bisher vertraglich vereinbarten und auch tatsächlich erbrachten DSL Geschwindigkeit war, wollte sie von ihrem Sonderkündigungsrecht nach § 46 TKG Gebrauch machen. Anfang Juni wurde daher eine Kündigung zum 31.08.2014 aufgesetzt und an Telefónica geschickt. Doch selbst Wochen später erhielt Frau Angler weder eine…

    Recht alltäglich- 189 Leser -
  • DSLangsaaaam - wie schnell ist Ihr DSL? Messen Sie´s nach!

    … ver­sprochene Ge­schwindig­keit bekommen. Kein Wunder also, dass in den allermeisten DSL-Verträgen nur eine Geschwindigkeit "bis zu ... Mbit/s" angeboten wird. "Bis zu", das kann ja schließlich auch bedeuten, dass es wesentlich weniger sein kann. Dass Sie das nicht in jedem Fall hinnehmen müssen, beweisen auch einige Gerichtsverfahren, von denen ich…

    kLAWtext- 156 Leser -
  • ...alles außer Tiernah..., äh, alles außer peer to peer

    …, denn schließlich habe jeder "Anspruch auf einen diskriminierungsfreien Zugang zu Onlinediensten und Inhalten". Und wer grenzenlos sage, müsse auch grenzenlos liefern. Da aber peer-to-peer-Angebote nur gegen Aufpreis enthalten seien, wäre die entsprechende Werbung irreführend und wettbewerbswidrig. Denn Chatten über Facebook, Skype und Whats App…

    kLAWtextin Wettbewerbsrecht- 109 Leser -
  • Netzneutralität mit zweierlei Maß – fremde oder eigene Dienste!

    … ausgenommen sein und nicht in die Berechnung einfließen. Somit werden Dritt-Anbieter diskriminiert. Zwar ist es das legitime Interesse der Telekom möglichst viel Profit aus ihren DSL-Verträgen zu ziehen und eigenen Dienste zu protegieren, gleichwohl läuft es der Grundidee eines freien Internets zuwider. Nachdem schon Verbraucherverbände, verschiedene…

    For..Net- 50 Leser -
  • Drosselung: Verbraucherschützer mahnen Telekom ab

    … Gegen die Telekom-Drossel bringen Verbraucherschützer das Wettbewerbsrecht in Stellung. Die Verbraucherzentrale NRW hat der Telekom eine Abmahnung geschickt. Sie fordert, dass die geplante Drosselung der Anschlüsse aus den Neuverträgen gestrichen wird. Alternativ soll die Telekom nicht mehr mit “Flatrates” werben dürfen. Die Verbraucherschützer…

    LawBlogin Wettbewerbsrecht- 79 Leser -
  • Bookmarks von heute

    … Aufgefallen. Bookmarks vom heutigen Tag Telekom drosselt DSL-Flatrates: Die eigenen Dienste fördern In Zukunft soll es Flatrates nur noch mit festgelegtem Datenvolumen geben. Die Videodaten der Telekom-Plattform zählen allerdings nicht zum Limit. Netz blog Vodafone: Keine Drosselung bei Festnetzverträgen geplant / mobiFlip.de / René Hesse…

    Andere Ansicht- 7 Leser -


  • Bundesnetzagentur will Telekom mehr Rechte zur Zugangsverweigerung einräumen

    … kann. Voraussetzung hierfür ist zunächst, dass der KVz mit DSL-Technik, die zur Aufnahme der Vectoring-Technik geeignet ist, erschlossen ist bzw. erschlossen werden soll. Darüber hinaus muss der Zugangsinteressent innerhalb eines Jahres über die erfolgende Erschließung mit der Vectoring-Technologie informiert und ihm ein Bitstrom-Zugang auf Layer 2…

    Der Energieblog- 46 Leser -
  • Die gescheiterte Telefonnummermitnahme beim Anbieterwechsel

    … Ein Kunde kann einen DSL-Anschlussvertrag aus wichtigem Grund kündigen, wenn bei einem Wechsel des Anbieters eines DSL-Anschlusses der neue Vertragspartner verspricht, die Rufnummermitnahme zu erledigen, und der bisherige Anbieter es versäumt, die Teilnehmerdatenbank zu aktualisieren, so dass der Kunde nach dem Wechsel nicht aus allen Netzen…

    Rechtslupe- 37 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK