Darlehen

  • Verlust aus Darlehensausfall im Steuerrecht

    Während die Finanzverwaltung den Verlust aus dem Ausfall eines privaten Darlehens im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer (z.B. wegen Insolenz des Schuldners) als unbeachtlich ansieht, hat der BFH in einem aktuellen Urteil vom 24.10.2017 anders entschieden. Der endgültige Ausfall einer privaten Darlehensforderung, z.B.

    Udo Schwerd- 73 Leser -
  • Einlagenrückgewähr an einen Kommanditisten – als Darlehen

    … Behält sich eine Kommanditgesellschaft die erneute Einforderung der an einen Kommanditisten zurückgezahlten Einlage vor, indem sie den Zahlungsvorgang ungeachtet des Fehlens darlehenstypischer Regelungen, insbesondere zur Verzinsung, als Darlehensgewährung bezeichnet, so stellt sich die spätere Rückzahlung des vermeintlichen Darlehens als erneute…

    Rechtslupe- 36 Leser -


  • Strukturierte Darlehen – und die Beratungspflichten der Bank

    …-Westfalen mit rund 18.000 Einwohnern, und die beklagte Bank im Juni 2007 zur Ablösung eines noch laufenden Darlehens einen Darlehensvertrag über etwas mehr als 3 Mio. € bei einer Laufzeit von 38 Jahren ab. In den ersten 20 Jahren sollte der Zinssatz 3,99% p.a. betragen, wenn der Wechselkurs des Euro zum Schweizer Franken (CHF) größer oder gleich 1,43 war…

    Rechtslupe- 33 Leser -
  • Private Darlehensforderungen – und ihr insolvenzbedingter Ausfall

    … Rückzahlungen mehr erfolgen werden. Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners reicht hierfür in der Regel nicht aus. In dem hier vom Bundesfinanzhof entschiedenen Fall gewährte der Darlehensgeber einem Dritten in 2010 ein verzinsliches Darlehen. Seit August 2011 erfolgten keine Rückzahlungen mehr. Über das Vermögen des…

    Rechtslupe- 39 Leser -
  • Die Tücken der Verteilung des Erhaltungsaufwandes gem. § 82b EStDV

    … Steuerrecht vergisst nicht! Vorsorglich ist in den entsprechenden Fällen Einspruch mit Hinweis auf die anhängige Revision einzulegen, verbunden mit dem Hinweis auf die bestehende Zwangsruhe des Rechtsbehelfsverfahrens (§ 363 Abs.2 Satz 2 AO). Weitere Informationen: Verfahrensverlauf | BFH – IX R 22/17 – anhängig seit 20.09.2017 (per 26.10.2017) FG Berlin-Brandenburg v. 12.07.2017 – 7 K 7078/17 Der Beitrag Die Tücken der Verteilung des Erhaltungsaufwandes gem. § 82b EStDV erschien zuerst auf NWB Experten Blog. …

    Hans-Peter Schneider/ NWB Experten Blog- 85 Leser -
  • Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerdarlehen unwirksam

    … Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass die von Banken vorformulierten Vertragsbestimmungen über laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren in Darlehensverträgen auch dann unwirksam sind, wenn es sich um Darlehen an Unternehmer (Unternehmerdarlehen) handelt. Die Vereinbarung laufzeitunabhängiger Bearbeitungsgebühren ist mit wesentlichen…

    Udo Schwerdin Zivilrecht- 59 Leser -
  • Darlehensbedingungen – und die AGB-Kontrolle

    … Allgemeine Geschäftsbedingungen sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt (§ 305 Abs. 1 Satz 1 BGB). Vorformuliert sind Vertragsbedingungen, wenn sie für eine mehrfache Verwendung schriftlich aufgezeichnet oder…

    Rechtslupe- 27 Leser -
  • Beigeheftet heißt nicht nur beigefügt – Widerrufsmöglichkeit bei Immobilien Darlehen

    … Beigeheftet heißt nicht nur beigefügt…. Widerrufsmöglichkeit bei nicht vollständigem Zusammenheften aller für das (Immobilien) Darlehen maßgeblichen Vertragsbestandteile, sofern weitere Vertragsbedingung. Die Tücken liegen im Detail weiß der fachkundige Leser, oder wie man umgangssprachlich auch sagt: Der Teufel ist ein Eichhörnchen – oder hier…

    rofast.de- 92 Leser -


  • Der erschlichene Bankkredit

    … Ein Vermögensschaden im Sinne des § 263 Abs. 1 StGB tritt ein, wenn die Vermögensverfügung des Getäuschten bei wirtschaftlicher Betrachtung unmittelbar zu einer nicht durch Zuwachs ausgeglichenen Minderung des Gesamtwertes seines Vermögens führt (Prinzip der Gesamtsaldierung)1. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Vermögensverfügung, also der…

    Rechtslupe- 34 Leser -
  • Bearbeitungsgebühren auch bei Unternehmerdarlehen unzulässig

    … Urteil des BGH vom 04.07.2017, Az.: XI ZR 233/16 Die in Darlehensurkunden eines Kreditinstituts für Kreditverträge mit Unternehmern enthaltene formularmäßige Klausel zu einer "Bearbeitungsgebühr" unterliegt auch dann nach § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB der richterlichen Inhaltskontrolle und ist gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam, wenn…

    kanzlei.biz- 36 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK