Beraterhaftung

  • Die “blind” unterzeichnete Beratungsdokumentation

    … Ob grob fahrlässige Unkenntnis i.S.d. § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB vorliegt, wenn ein Kapitalanleger eine Risikohinweise enthaltende Beratungsdokumentation “blind” unterzeichnet, muss der Tatrichter aufgrund einer umfassenden tatrichterlichen Würdigung der konkreten Umstände des Einzelfalls feststellen1. Die Annahme des Verjährungseintritts infolge…

    Rechtslupe- 37 Leser -
  • Haftungsklage in der Anlageberatung – und die Darlegungs- und Beweislast

    … Der Anleger ist für die von ihm behaupteten Aufklärungs- und Beratungsmängel darlegungs- und beweisbelastet – mit der Einschränkung, dass die mit dem Nachweis negativer Tatsachen verbundenen Schwierigkeiten dadurch ausgeglichen werden, dass die andere Partei im Rahmen ihrer sekundären Darlegungslast die behauptete Fehlberatung substantiiert…

    Rechtslupe- 36 Leser -


  • Aufklärungspflichten vor dem Beitritt zu einer Publikumspersonengesellschaft

    … Einem Anleger muss für seine Beitrittsentscheidung ein richtiges Bild über das Beteiligungsobjekt vermittelt werden; das heißt, er muss über alle Umstände, die für seine Anlageentscheidung von wesentlicher Bedeutung sind oder sein können, verständlich und vollständig aufgeklärt werden, wozu auch eine Aufklärung über Umstände gehört, die den…

    Rechtslupe- 46 Leser -
  • Der steuerlich missglückte Filmfonds – und der Steuerschaden

    … Der Anleger hat bei einer Aberkennung von Verlustzuweisungen und einer damit einhergehenden steuerlichen Nachforderung keinen Schadensersatzanspruch auf Ersatz der Steuervorteile, die bisher auf der Anerkennung der Verlustzuweisung beruhten. Denn im Rahmen des von ihm verfolgten Schadensersatzanspruchs, der dahin geht, so gestellt zu werden, als…

    Rechtslupe- 35 Leser -
  • Aufklärungsfehler des Anlagevermittlers – und der Verjährungsbeginn

    … Für die verjährungsrechtliche Beurteilung der Kenntnis beziehungsweise grob fahrlässigen Unkenntnis des Gläubigers von den seinen Anspruch begründenden Umständen ist gemäß § 199 Abs. 1 BGB im Hinblick auf Aufklärungsfehler bei der Vermittlung von Kapitalanlagen jede einzelne Pflichtverletzung getrennt zu prüfen und jede Pflichtverletzung…

    Rechtslupe- 69 Leser -
  • Der nach der Anlageberatung blind unterschriebene Zeichnungsschein

    … Zeichnungsscheins, der ihm nach Abschluss der Beratung zum (formalen) Vollzug der bereits getroffenen Anlageentscheidung vorgelegt wird, substantielle Hinweise auf Eigenschaften und Risiken der Kapitalanlage erhält. Erst recht muss er nicht davon ausgehen, dass von ihm zur Vermeidung des Vorwurfs grober Fahrlässigkeit erwartet wird, den Text…

    Rechtslupe- 32 Leser -
  • Schadensersatzansprüche gegen Anlageberater – und ihre Verjährung

    …Nach der Bundesgerichtshofsrechtsprechung genügt allein der Umstand, dass der Anlageinteressent den ihm überlassenen Prospekt nicht durchgelesen hat, noch nicht, um ein grob fahrlässiges Verschulden des Gläubigers im Sinne der kenntnisabhängigen Verjährung nach § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB anzunehmen. Haben die Anleger auf den Rat und die Angaben “ihres” ……

    Rechtslupe- 31 Leser -
  • Beraterhaftung – und die nachfolgende Zweithandlung des Mandanten

    …Grundsätzlich schließt es eine für den Schaden mitursächliche willentliche Handlung des Verletzten nicht ohne weiteres aus, den Schaden demjenigen zuzurechnen, der die schädigende Kausalkette in Gang gesetzt hat1. Bestand für die Zweithandlung der Geschädigten ein rechtfertigender Anlass oder wurde sie durch das haftungsbegründende Ereignis…

    Rechtslupe- 32 Leser -
  • Beteiligungen an Schiffsfonds – zur Altersvorsorge

    …Beteiligungen an Schiffsfonds sind spektakuläre Anlagen, die sich nur für Anleger eignen, die Erfahrungen in Beteiligungen haben und bereit sind, die besonderen Risiken, die mit ihnen verbunden sind, auch einzugehen. Sie sind zur Altersvorsorge generell ungeeignet. Schiffsfonds sind nur für Anleger geeignet, die erhebliche Erfahrungen mit derartigen Beteiligungen haben und ……

    Rechtslupe- 87 Leser -


  • Anlageberatung -und die vorsätzliche, sittenwidrige Falschberatung

    …Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist ein Anlageberater, der vorsätzlich eine anleger- und objektwidrige Empfehlung abgibt und die Schädigung des um Rat fragenden Anlegers zumindest billigend in Kauf nimmt, dem Anleger wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zum Schadensersatz verpflichtet1. Dementsprechend handelt auch sittenwidrig, wer als Leiter eines mit Anlageberatung befassten Unternehmens ……

    Rechtslupe- 45 Leser -
  • Systematische Falschberatung beim Wertpapiererwerb – und die Haftung des Vorstands

    …Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist ein Anlageberater, der vorsätzlich eine anleger- und objektwidrige Empfehlung abgibt und die Schädigung des um Rat fragenden Anlegers zumindest billigend in Kauf nimmt, dem Anleger wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung zum Schadensersatz verpflichtet1. Dementsprechend handelt auch sittenwidrig, wer als Leiter eines mit Anlageberatung befassten Unternehmens ……

    Rechtslupe- 42 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Themen
Weiteres
Abtretung Allgemeines Altersvorsorge Anlageberater Anlageberaterhaftung Anlageberatung Anlageprospekt Anlagevermittler Anlagevermittlung Anlegerberatung Anwaltshaftung Aufklärungspflicht Aufklärungspflichten Bankberatung Bankenhaftung Bankhaftung Beratungsdokumentation Beratungspflicht Beweislast Bezug Bgb Broker Bundesgerichtshof Darlegungslast Deliktische Haftung Depotumschichtung Direktbank Falschen Filmfonds Fonds Forderungsabtretung Fungibilit Gbr Geschlossener Immobilienfonds Geschäftsführerhaftung Gesellschafter Gesellschaftsrecht Gmbh & Co. Kg Grobe Fahrl Grundstückskauf Güteantrag Immobilienfonds Innenprovision Itzehoe Kanzlei Und Beruf Kapitalanlage Kapitalanlage Und Bankrecht Kapitalanlageberatung Kapitalanlager Musterverfahren Kapitalanlagerecht Kausalität Kickback Zahlungen Kommanditistenhaftung Lehman Mahnbescheid Maklerhaftung Mediation Mitverschulden Musterverfahren Organisationsverschulden Prospekt Prospektfehler Prospekthaftung Publikums Kg Publikumspersonengesellschaft Rechtsanwalt Rechtshängigkeit Rechtsmissbrauch Rückvergütung Schadensersatz Schiffsfonds Sittenwidrige Schädigung Sittenwidrigkeit Staatsanleihe Steuerberater Steuerberaterhaftung Steuerschaden Steuervorteil Stille Beteiligung Strafrecht Streitgegenstand Unternehmensbeteiligung Verjährung Verjährungsbeginn Verjährungsfrist Verjährungshemmung Vermittlerhaftung Verpflichtet Versicherungsmakler Vorsatz Wertpapierdepot Wertpapierhandel Wertpapierkauf Wirtschaftsrecht Zertifikat Zertifikate Zivilprozess Zivilrecht Zurechnungszusammenhang Zweitmarkt
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK