Astrid Lindgren

  • Wortmarke „Pippi Langstrumpf“ besitzt keine Unterscheidungskraft

    … Beschluss des BPatG vom 17.10.2016, Az.: 27 W (pat) 59/13 Die seit 2002 eingetragene Wortmarke „Pippi Langstrumpf“ für die Dienstleistung „Beherbergung von Gästen“ muss gelöscht werden.Denn entgegen der Ansicht des deutschen Patent- und Markenamts besitzt die Wortmarke keine Unterscheidungskraft. Aufgrund der zahlreichen, denkbaren Assoziationen…

    kanzlei.biz- 78 Leser -
  • Keine Nachahmung einer Romanfigur durch ähnliches Karnevalskostüm

    … Urteil des BGH vom 19.11.2015, Az.: I ZR 149/14 a) Bei der Prüfung, ob eine literarische Figur (hier: Pippi Langstrumpf) durch Übernahme von äußeren Merkmalen in eine andere Produktart (hier: Karnevalskostüm) gemäß § 4 Nr. 9 UWG nachgeahmt wird, sind keine geringen Anforderungen zu stellen. b) Der Schutz der Verwertbarkeit einer fiktiven Figur…

    kanzlei.biz- 84 Leser -


  • Keine Verwechslungsgefahr zwischen „Püppi“ und „Pippi“

    … Urteil des OLG Düsseldorf vom 06.10.2015, Az.: I-20 U 210/14 Ein Karnevalskostüm mit der Bezeichnung „Püppi“ verletzt keine Rechte an der Gemeinschaftsmarke „Pippi“. Beiden Zeichen kommt ein ohne Weiteres erkennbarer konkreter Begriffsinhalt zu. Der Name „Püppi“ ist als Kosename für ein püppchenhaftes, zuweilen gar zimperliches, Mädchen geläufig…

    kanzlei.biz- 61 Leser -
  • Pippi-Langstrumpf-Verkleidung ist nicht unbedingt eine Urheberrechtsverletzung

    …, Zeitungsanzeigen und im Internet zu bewerben, verwendete er unter anderem Fotografien, die erkennbar als „Pippi Langstrumpf“ verkleidete Personen zeigten. Die Inhaberin der Rechte am künstlerischen Schaffen von Astrid Lindgren sah dadurch ihre urheberrechtlichen Nutzungsrechte an der literarischen Figur „Pippi Langstrumpf“ verletzt. Entgegen der Vorinstanzen…

    Der Energieblogin Medienrecht- 20 Leser -


  • Wenn Pipi Langstrumpf den BGH beschäftigt

    … Gesellschaft, der Lindgren die Rechte an ihrem literarischen Schaffen übertragen hat, fand dies gar nicht amüsant und sah sich in ihren Rechten verletzt. Sie verlangte vom Discounter eine Gebühr von 50.000 € im Rahmen einer fiktiven Lizenzanalogie und zog vor Gericht. Sowohl das Landgericht Köln in der ersten Instanz als auch das Oberlandesgericht Köln…

    HashtagRechtin Medienrecht Abmahnung- 41 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK