Arbeitsrecht

    • Fristlose Kündigung wegen Änderung des beruflichen Status im XING-Profil?

      Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 07.02.2017 - 12 Sa 745/16 Fristlose Kündigung wegen Änderung des beruflichen Status im XING-Profil? Dem Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei wurde die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses ausgesprochen, weil dieser kurz vor Ende seines Arbeitsverhältnisses bereits in seinem privaten XING-Profil angegeben hatte, als "Freiberufler" tätig zu sein.

      Rechtsindexin Arbeitsrecht- 466 Leser -
    • Unzulässige Fragen beim Vorstellungsgespräch

      Jeder angestellte Arbeitnehmer kennt den Prozess, der dem Arbeitsverhältnis üblicherweise vorausgeht: die Bewerbung. Zunächst wird man möglicherweise durch Inserate auf eine Stelle aufmerksam, anschließend sendet man dem Arbeitgeber die Bewerbungsunterlagen zu und wird bei positivem Ausgang zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen.

      Kanzlei Hasselbach | Magazin- 237 Leser -
    • Fristlose Kündigung wegen Änderung des XING-Profil

      Fristlose Kündigung wegen Änderung des XING-Profil Der Kläger war Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei. Die Parteien vereinbarten im Wege eines Aufhebungsvertrages die Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses mit mehrmonatiger Auslauffrist. Kurz vor Ende des Arbeitsverhältnisses stellte die beklagte Arbeitgeberin fest, dass der Kläger in seinem privaten XING-Profil bereits ang ...

      Anja Gotsche/ Kanzlei Samnée & Gotschein Arbeitsrecht- 217 Leser -
  • Gitb es eigentlich politische Streiks in Deutschland?

    … wohl noch eine ganze Weile dauern, bis entsprechende Debatten tatsächlich Veränderungen bewirken können. Um das Thema geht es im folgenden aktuellen Video-Blog: Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsrecht, Berlin, Bredereck, Deutschland, Essen, Europarecht, Fachanwalt, politische Streiks, Rechtsanwalt, Streik, Streikrecht, Verbot, Völkerrecht verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 24 Leser -


  • Optionen für Arbeitgeber zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses nach der Probezeit

    … davon zulässig und sinnvoll sind, erkläre ich genauer im folgenden aktuellen Beitrag: Optionen für Arbeitgeber zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses nach der Probezeit Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsrecht abgelegt und mit Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsrecht, Arbeitsverhältnis, Aufhebungsvertrag, Beendigung, Befristung, Berlin, Bredereck, Essen, Fachanwalt, Kündigung, Kündigungsschutz, Probezeit, Rechtsanwalt, Verlängerung verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 34 Leser -
  • Revisionsbegründung in Arbeitssachen – und der notwendige Inhalt

    …Nach § 72 Abs. 5 ArbGG iVm. § 551 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 ZPO gehört zum notwendigen Inhalt der Revisionsbegründung die Angabe der Revisionsgründe. Bei einer Sachrüge sind diejenigen Umstände bestimmt zu bezeichnen, aus denen sich die Rechtsverletzung ergibt. Die Revisionsbegründung muss den angenommenen Rechtsfehler des Landesarbeitsgerichts so…

    Rechtslupe- 64 Leser -
  • Altersdiskriminierung in der Stellenausschreibung – und der Schadensersatz

    …Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot des AGG ist der Arbeitgeber verpflichtet, den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen, § 15 Abs. 1 Satz 1 AGG. Nach § 15 Abs. 2 AGG kann der oder die Beschäftigte wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen. Die…

    Rechtslupe- 58 Leser -
  • Altersdiskriminierung in der Stellenausschreibung – und der Rechtsmissbrauch

    …Sowohl ein Entschädigungsverlangen eines/einer erfolglosen Bewerbers/Bewerberin nach § 15 Abs. 2 AGG als auch sein/ihr Verlangen nach Ersatz des materiellen Schadens nach § 15 Abs. 1 AGG können dem durchgreifenden Rechtsmissbrauchseinwand (§ 242 BGB) ausgesetzt sein. Rechtsmissbrauch wäre anzunehmen, sofern ein/e Stellenbewerber/in sich nicht beworben haben sollte, um die ausgeschriebene ……

    Rechtslupe- 38 Leser -
  • Stellenausschreibung – und die zulässige Altersdiskriminierung

    …Die Vermutung des § 22 AGG, dass der Stellenbewerber im späteren Auswahlverfahren wegen seines Alters benachteiligt wurde, besteht dann, wenn die Arbeitgeberin die Stelle, auf die sich der Stellenbewerber bei dieser beworben hat, entgegen den Vorgaben von § 11 AGG unter Verstoß gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters…

    Rechtslupe- 38 Leser -
  • Altersdiskriminierung in der Stellenausschreibung – und der ungeeignete Bewerber

    …Wurde die Stelle, auf die der Stellenbewerber sich beworben hat, von der Arbeitgeberin unter Verstoß gegen § 11 AGG ausgeschrieben wurde und besteht deshalb die Vermutung des § 22 AGG, dass der Stellenbewerber im späteren Auswahlverfahren wegen seines Alters benachteiligt wurde, ist weiter zu prüfen, ob die Arbeitgeberin Tatsachen vorgetragen ……

    Rechtslupe- 39 Leser -


  • Arbeitnehmer nicht wegen XING-Status „Freiberufler“ kündbar

    … Bezeichnet sich ein Arbeitnehmer während der vereinbarten Auslaufzeit auf XING als „Freiberufler“, rechtfertigt das allein keine fristlose Kündigung. Wie das LAG Köln entschieden hat, darf der Arbeitnehmer nämlich bereits während des laufenden Arbeitsverhältnisses eine spätere Konkurrenztätigkeit vorbereiten. Die Grenze zu einer verbotenen…

    CMS Hasche Siglein Arbeitsrecht- 70 Leser -
  • Persönlich zum Gütetermin vor dem Arbeitsgericht erscheinen?

    … Arbeitsrecht, Video-Blog abgelegt und mit Abfindung, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsgericht, Arbeitsrecht, Berlin, Bredereck, erscheinen, Essen, Fachanwalt, Gütetermin, Kündigungsschutzklage, Mandanten, persönlich, Rechtsanwalt, Vergleich verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 109 Leser -
  • Grundschullehrerin mit Kopftuch – und ihre AGG-Entschädigung

    …Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer Klägerin eine Entschädigung zugesprochen, die sich mit muslimischen Kopftuch um eine Stelle als Grundschullehrerin beim Land Berlin beworben hat und deren Bewerbung nach ihrer Erklärung, sie wolle ihr muslimisches Kopftuch auch im Unterricht tragen, abgelehnt wurde. Das Landesarbeitsgericht hat…

    Rechtslupe- 39 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK