Arbeitsrecht

    • „Hi Arschloch“ ist kein legerer Umgangston am Arbeitsplatz

      Bezeichnet eine Arbeitnehmerin eine Kollegin als „faule Sau“ und begrüßt sie diese mit „Hi Arschloch“, kann ihr fristlos gekündigt werden. Die Ausrede eines „legeren Umgangstons“ am Arbeitsplatz entkräftet die schweren Beleidigungen hier nicht, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem am Donnerstag, 10.11.2016, veröffentlichten Urteil (AZ: 4 Sa 350/15).

      Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelderin Arbeitsrecht- 290 Leser -
    • Lohnpfändung als Kündigungsgrund?

      Fachanwalt + Arbeitsrecht Lohnpfändungen können für den Arbeitgeber mit einigem Aufwand und damit auch mit Kosten verbunden sein. Darf er deshalb aber auch dem Arbeitnehmer kündigen? Zu dieser Frage hat die Rechtsprechung in verschiedenen Urteilen Auskunft gegeben. Festhalten lässt sich: bei einer erstmaligen Lohnpfändung besteht kein wirksamer Kündigungsgrund. Häu ...

      Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 185 Leser -
  • Kündigung zur Weihnachtszeit ist bitter – was sollten Arbeitnehmer tun?

    … denken, wie der Arbeitgeber. Es kommt dann darauf an, sich im Wege einer Kündigungsschutzklage eine möglichst hohe Abfindung zu sichern und weitere Nachteile zu vermeiden. Wie man dabei vorgeht und worauf es ankommt, erkläre ich im folgenden Beitrag und im Video: Kündigung zur Weihnachtszeit ist bitter – was tun? The post Kündigung zur Weihnachtszeit ist bitter – was sollten Arbeitnehmer tun? appeared first on Fernsehanwalt. …

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 64 Leser -
  • Die Top Ten für den November 2016

    … Feste sind eine wichtige Aktivität für viele Vereine. Natürlich darf auch die Verköstigung der Gäste da nicht fehlen. Aber darf dabei auch Alkohol ausgeschenkt werden? Mehr dazu auf vereinsrecht-faq.de. Wann darf der Elternbeirat an bayerischen Schulen mitentscheiden oder zumindest mitreden? Diese Fragen beantworten wir auf einer unserer neuen…

    Sie hören von meinem Anwalt!- 29 Leser -


  • Bombardier mit Stellenabbau in Hennigsdorf?

    … Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Der Betriebsrat von Bombardier fürchtet nach einem aktuellen Bericht von morgenpost.de einen massiven Stellenabbau, bei dem bis zu 500 weitere Arbeitsplätze wegfallen sollen. Eine ausdrückliche Bestätigung von Bombardier ist bisher noch nicht erfolgt. In den nächsten Wochen soll Näheres mitgeteilt werden…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht- 32 Leser -
  • Strafanzeige gegen Arbeitgeber erstatten?

    … Fachanwalt + Arbeitsrecht + Berlin Immer wieder kommen Arbeitnehmer zu mir und wollen Strafanzeige gegen ihren Arbeitgeber stellen, weil sie beobachtet haben, dass es im Betrieb nicht mit rechten Dingen zugeht. Ich rate dabei immer zu äußerster Vorsicht. Zum einen müssen solche Vorwürfe immer auch bewiesen werden können. Das ist im laufenden…

    Fernsehanwaltin Arbeitsrecht Strafrecht- 100 Leser -
  • Wiederholt befristete Arbeitsverträge – und der institutionelle Rechtsmissbrauch

    …Die Gerichte dürfen sich bei der Befristungskontrolle nicht auf die Prüfung des geltend gemachten Sachgrunds beschränken. Sie sind vielmehr aus unionsrechtlichen Gründen verpflichtet, durch Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls auszuschließen, dass Arbeitgeber missbräuchlich auf befristete Arbeitsverträge zurückgreifen1. Diese zusätzliche…

    Rechtslupe- 27 Leser -


  • Befristetes Arbeitsverhältnis – und der Sachgrund der Befristung

    …Nach § 14 Abs. 1 Satz 1, Satz 2 Nr. 3 TzBfG liegt ein sachlicher Grund für die Befristung eines Arbeitsvertrags vor, wenn der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird. Der Grund für die Befristung liegt in Vertretungsfällen darin, dass der Arbeitgeber bereits zu einem vorübergehend ausfallenden Mitarbeiter…

    Rechtslupe- 24 Leser -
Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK