Top-Meldungen der letzten 30 Tage

  • Warum man besser ohne Führerschein fährt

    Ein Mandant – nennen wir ihn mal Willi Brause – war ein sehr ordentlicher Mann. Irgendwann hatte er gelernt, dass man *immer* alle seine Dokumente bei sich zu führen hatte, insbesondere den Führerschein und den Fahrzeugschein, wenn man Auto fährt. Schließlich kostet so etwas im Falle einer Polizeikontrolle ein Verwarngeld von 10 €, das Willi Brause gerne sparen würde.

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 2071 Leser -
  • Supermarkt: Wenn man am geflochtenen Obstkorb hängenbleibt...

    Amtsgericht München, Urteil vom 08.03.2017 - 111 C 21848/16 Supermarkt: Wenn man am geflochtenen Obstkorb hängenbleibt... Im Supermarkt aufgestellte Weidekörbe, gefüllt mit frischem Obst, sollen die Kunden zum Kauf animieren. Im vorliegenden Fall blieb eine Kundin an einem rund 2cm herausragenden Weidestäbchen hängen.

    Rechtsindex- 1132 Leser -
  • Turboquerulantin - Das Massaker nach Anwaltswechsel

    Nach gefühlten 30 verlorenen Verfahren auf Seiten der Turboquerulantin haben wir den tapferen Kollegen aus Ettlingen verabschiedet und durften für das Rückspiel am Amtsgericht Duisburg-Ruhrort im Massaker-Verfahren einen Rechtsanwalt aus Oberhausen als Vertreter des angeblichen Justizopfers begrüßen.

    Fachanwalt für IT-Recht- 805 Leser -
  • Turboquerulantin - Fortbildung im Vollstreckungsrecht am Amtsgericht Hagen

    Sehr geehrte Herren, in dem einstweiligen Verfügungsverfahren xxxxxxx gegen xxxxxxxx wird mitgeteilt, dass die Vollstreckung des Ordnungsgeldes gegen die Schuldnerin erfolglos war. Nach Mitteilung des Gerichtsvollziehers hat die Schuldnerin amtsbekannt keine pfändbare Habe. Es wird angefragt, ob die Schuldnerin weiterhin gegen den Beschluss vom 20.06.2016 verstößt.

    Fachanwalt für IT-Recht- 801 Leser -
  • Anwaltliches Outing

    Neulich, in der Kirchstraße, Moabit. Polizist 1 Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle. Bitte Ihren Führerschein und die Fahrzeugpapiere. Verteidiger *Grummel* Hmm. Mist. Nur den Fahrzeugschein habe ich hier. Mein Führerschein liegt im Gericht. Polizist 1 *bekommt große Augen* *macht grimmiges Gesicht* Ihr Führerschein ist BEIM GERICHT?? Polizist 1 zu Polizist 2 Ka ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 753 Leser -
  • Führerschein und Fahrerlaubnis

    Wenn juristische Laien den Führerschein von der Fahrerlaubnis nicht unterscheiden könne, geht das in Ordnung. Gefährlich wird es, wenn das diejenigen durcheinander würfeln, die von Berufs wegen mit diesen Begriffen umgehen müssen. Kurz der Sachverhalt: Unsere Mandantin fuhr mit ihrem PKW in eine allgemeine Verkehrskontrolle. Sie war betrunken. Deswegen hat die Polizei ihr u.a.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 735 Leser -
  • krimineller Abi-Streich

    Ulrich Dauben, Schulleiter am Quirinus-Gymnasium in Neuss, schließt rechtliche Konsequenzen für den jüngsten Abi-Streich an dem humanistischen Gymnasium mit über 700-jähriger Tradition nicht aus: "Es kann sein, dass Kollegen Anzeige erstatten." Wenn Lehrer erwägen, die Staatsanwaltschaft auf Schüler des eigenen Abschlussjahrgangs anzusetzen, kann es nur um Verletzte oder einen ...

    Fachanwalt für IT-Recht- 713 Leser -
  • Bitte einfach auf den Verteidiger hören…

    Bisweilen ist es befremdlich, mit welcher Leichtigkeit aus Ermittlungsverfahren gegen Beschuldigte Anklagen konstruiert werden und diese dann auch noch zur Hauptverhandlung zugelassen werden. Ganz frisch stehen mir zwei Fälle vor Augen, in denen ein sorgfältigeres Lesen der Akte meinem Mandanten einige Aufregung hätte ersparen können.

    Carl Christian Müller/ Kanzlei und Recht- 640 Leser -
  • Rechte, die kaum einer kennt

    In Berlin sind Jugendliche wegen versuchten Mordes angeklagt. Sie sollen in einem U-Bahnhof versucht haben, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Ich will etwas näher auf eine wichtige Verfahrensfrage eingehen, die es sogar bis in die Zeitungsberichte geschafft hat. Zitat aus der Welt: Dann macht Richterin Regina Alex noch auf einen entscheidenden Fehler der Ermittler auf ...

    Udo Vetter/ LawBlog- 629 Leser -
  • Mißtrauische Zivilrechtler

    Ein wesentlicher Grund dafür, daß ich mich als Strafverteidiger in meinem Job sehr gut aufgehoben fühle, ist der Umgang mit anderen Strafverteidigern. Böse Zungen sprechen davon, Strafverteidiger seien die Schmuddelkinder unter den Rechtsanwälten. Ein solcher Status schweißt aber zusammen. Anders habe ich das in vielen Fällen meiner dunklen Vergangenheit in den 90er Jahren erl ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 616 Leser -
  • Nur eine armselige CD

    Die Verteidiger in einem Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wollten sich nicht darauf verlassen, daß die Aschenputtel bei der Kriminalpolizei schon alles richtig gemacht haben. Wir wollten also nicht nur ins Töpfchen gucken, sondern auch ins Kröpfchen. Ein solches Begehren wird nicht gern gesehen; denn welcher Ermittler läßt schon gern seine Arbeit von ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 611 Leser -
  • Update zu den lustigen Jungs von „Medi-24″

    Gestern hatte ich hier über die illegalen Praktiken der Betreiber des Online-Shops „Medi-24.online“ berichtet. Prompt meldete sich eine Kundin, die dort bestellt hatte. Als sie von ihrem Widerrufsrecht gebrauch machte und die Ware zurücksenden wollte, nach Pana (wir haben berichtet), erhielt sie eine eMail mit folgendem lustigen Text: „Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Bernhard Schmeilzl/ Rechthaber- 604 Leser -
  • Mit der Bitte um Kenntnisnahme

    Erst ließ die Anwaltskanzlei Waldorf Frommer jeden Nachmittag die Faxbombe platzen. Dann kamen Briefe eine Zeit lang per Post. Das scheint den Münchner Anwälten aber etwas zu teuer zu werden. Ich vermute, da hat sich mal ein Kollege gewehrt. Plötzlich kommt alles per Mail, wobei der Inhalt der Mail immer gleich ist („anliegendes Schreiben übersenden wir Ihnen mit der Bitte u ...

    Udo Vetter/ LawBlog- 570 Leser -
  • Mit „Spionagewecker“ Soldatin nackt gefilmt

    Wird eine Soldatin von einem Kameraden in ihrer Stube nackt auf dem Weg zur Dusche gefilmt, muss dieses Fehlverhalten nicht immer mit einer Dienstgradherabsetzung geahndet werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 16.02.2017 (AZ: 2 WD 14.16).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 568 Leser -
  • Die Kugel der Richterin

    Es ist ein Verfahren, das seinen Anfang in einer Denunziation hatte. Eine ehemalige Mitarbeiterin teilte einer überforderten Staatsanwältin Details aus dem früheren Beschäftigungsverhältnis mit. Das war zum einen die Retourkutsche für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Und andererseits erhoffte sich die Anscheißerin den Rabatt des § 46b StGB.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 564 Leser -
  • Korpsgeist und die Hetzjagd der Staatsanwaltschaft

    Polizisten wird nicht selten vorgeworfen, sie decken sich gegenseitig. Beliebte Meetingpoints des esprit de corps sind solche Delikte wie die Körperverletzung im Amt im Zusammenhang Demonstrationen, die aus dem Ruder gelaufen sind. Bei Strafanzeigen verletzter Bürger gegen Polizeibeamte ziehen sich spätestens Staatsanwälte, und – wenn es gar mehr nicht anders geht – dann auch ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 563 Leser -
  • Bewerbung, aber bitte nicht für den Papierkorb

    Nicht jede Bewerbung um eine Arbeits-/Ausbildungs-/Pratikumsstelle kann erfolgreich sein. Und sich eine Absage zu fangen, hebt selbstredend nicht die Laune. Deswegen ist es ratsam, ein paar Tricks zu beherrschen und wenige Spielregeln einzuhalten. Dazu die folgenden Tips vom Profi: ProTip 1: Wenn man auf der Website des gewünschten Arbeitgebers, Ausbilders oder der ausgewähl ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 556 Leser -
  • Nichts Besseres zu tun?

    In einer Wirtschaftsstrafsache habe ich in der vergangenen Woche die Terminsladung erhalten: Zur Erläuterung für das nicht forensisch tätige Publikum Anhand der Aktenzeichen ist erkennbar: Das Ermittlungsverfahren begann im Jahre 2004. Derzeit (und das seit 2013) dümpelt das Verfahren in der Berufungsinstanz vor dem Landgericht vor sich hin.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 555 Leser -
  • Gier frisst Hirn

    Auf einem Portal, das sich um die Vermittlung kostenloser telefonischer Ersteinschätzungen durch Rechtsanwälte an „potentielle Mandanten“ kümmert, findet sich diese Anfrage: Da scheint je ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 553 Leser -
×Unterstützen Sie JuraBlogs mit einer Spende

Täglich juristische Top-Meldunden
Aktuelles aus der Online-Presse
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK