Strafverfahren - in Koblenz und anderswo - Artikel vom Februar 2009

  • Zeuge im Saal, Kamera im Anschlag

    Es gibt sie immer wieder. Die Zeugen, die meinen, dass grundsätzlich jede Verhandlung für jeden zugänglich ist und sich deshalb in den Gerichtssaal setzen, in dem die Hauptverhandlung stattfindet. So geschehen gestern. Irgendwie kam mir der Mann, der in der letzten Reihe saß, bekannt vor. Ich fragte meinen Mandanten, wer das sei und der antwortete, es handele sich um Herrn A.. Besagter Herr A.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 184 Leser -
  • TKÜ-Erkenntnisse: so lasst uns denn einen Fallschirm kaufen

    Heutiges Übersetzungshighlight im Bulgariverfahren: Die Dolmetscherin, die diversen Verfahrensbeteiligten schon diverse Nerven raubte, übersetzte heute, was eine Zeugin angeblich zu einer anderen am Telefon gesagt haben soll, wie folgt: "Ich gehe mir jetzt mal einen Fallschirm kaufen." Zuvor drehte sich das Gespräch darum, wie man den Tag verbringt und dass man noch Zigarett ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 6 Leser -
  • Krötenschlucken

    Die Akte über die meinem Mandanten vorgeworfene Körperverletzung gab Einiges her: widersprüchliche Zeugenaussagen der Verlobten meines Mandanten und der sonstigen Zeugen über eine Kneipenschlägerei, eine (versehentlich?) nicht angeklagte gefährliche Körperverletzung, wenigstens eine fehlende Belehrung, keine Ermittlungen zum Alkoholisierungsgrad und - eine offene einschlägige Bewährungsstrafe von.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 122 Leser -
  • Bulgariverfahren - Dolmetscherin ausgetauscht

    Montagmorgen - Bulgariverfahren - TKÜ Zunächst verkündet die Vorsitzende die weitere Vorgehensweise in Bezug auf die bulgarische TKÜ: der Dolmetscherin wird die TKÜ abschnittsweise vorgespielt und diese soll dann übersetzen. Dabei soll ihr ihre schriftliche Übersetzung zur Verfügung stehen. Auf diese Weise könne sie sofort - sollten sich Differenzen zwischen ihrer schriftlichen ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 113 Leser -
  • Staatsanwältin überprüft Geständnis

    Mein Mandant hatte gestanden, Banken überfallen zu haben. Bei einem Überfall fuhr die weitere Angeklagte das Fluchtauto. Das hatte sie vorgestern gestanden. Sie hatte auch erwähnt, zwischenzeitlich ihre Haarfarbe gewechselt zu haben. Damals sei sie blond gewesen, heute - erkennbar - brünett. Es bestand also kein vernünftiger Zweifel mehr daran, dass sie die Fahrerin des Fluchtfahrzeugs war.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 92 Leser -
  • Verurteilung in dubio contra

    Obwohl auch auf dem Notebook der Polizei nicht der Kopf meines Mandanten zu sehen war und selbst der Staatsanwalt in seinem Plädoyer einräumen musste, dass das "Unterteil" auf einige 100 Menschen passe, wurde mein Mandant gestern wegen versuchten Einbruchsdiebstahls verurteilt. Das Gericht sah die in der Wohnung meines Mandanten sichergestellte Tasche als diejenige an, die das a ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 133 Leser -
  • Karnevalistische Lebensweisheiten eines Zuvollfahrers

    Kaum zurück von der Karnevalsfront, erreichte mich eben der Anruf eines potentiellen Mandanten, der das Vergnügen hatte, vergangene Nacht in eine Polizeikontrolle geraten zu sein. Offenbar mit Erfolg. Das Zapfergebnis lautete 2,12 Promille. Das könne natürlich nicht stimmen, so der potentielle Mandant und dass man ihm gleich die Pappe weggenommen habe, sei eine Unverschämtheit.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 75 Leser -
  • Verteidiger ohne Kenntnis?

    "Das Problem ist, dass Sie im Strafrecht möglicherweise nicht über ausreichende Kenntnis verfügen", so die Vorsitzende einer Strafkammer zu einem Verteidiger, der die Notwendigkeit der Fortsetzung Beweisaufnahme in Zweifel gezogen und gefragt hatte, was die zu ladenden Zeugen denn bekunden sollten, schließlich sei bislang (8.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 267 Leser -
  • Das Bulgariverfahren und die Dolmetscherin - Fortsetzung

    Die Künste der Dolmetscherin im Bulgari-Verfahren treiben bisweilen immer seltsamere Blüten. Sie hatte nach Auftrag des Gerichts einen Brief einer Angeklagten an deren ebenfalls angeklagten Bruder übersetzt. Der Verteidiger der Angeklagten beantragte eine mündliche Übersetzung des Originalbriefs und verhinderte damit die Verlesung der Übersetzung durch das Gericht.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 89 Leser -
  • Bankraub mit Deutschlandperücke

    Gestern begann in Koblenz das Verfahren gegen meinen Mandanten, der im Juni vergangenen Jahres mit einer schwarz-rot-goldenen Perücke einen Banküberfall begangen hat. Am Tag zuvor hatte das Halbfinalspiel der deutschen Elf stattgefunden. Der Umstand, dass er wohl Fußballfan sei, wirke sich jedenfalls nicht strafschärfend aus, so der Vorsitzend ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 97 Leser -
  • Die Zeugin der Staatsanwaltschaft

    Ich hatte alles gegeben um die Schwester meines Mandanten, die zunächst im Zuschauerraum saß und durch sinnfreie und damit gefährliche Einwürfe glänzte, mundtot zu machen. Im Zuge dessen hatte ich auch vorgetragen, sie komme als Zeugin in Betracht, was den Richter dann veranlasste, sie aus dem Saal zu bitten.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 91 Leser -
  • Das Notebook der Polizei

    Morgen gehts weiter in einem Verfahren wegen Einbruchsdiebstahls beim Amstgericht G.. Mein Mandant soll in eine Discounterfiliale eingebrochen sein. Die in der Akte befindlichen Fotos des Überwachungsvideos zeigen eine Person vom Hals abwärts. Die Staatsanwaltschaft beantragte, das Video einzusehen, da sie wohl die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat, dass auf dem Video der Kopf ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 204 Leser -
  • Klagen einer Verteidigermutter

    "Warum kannst du nicht endlich auch mal eine weiße Bluse tragen wie das die Staatsanwältinnen immer tun? Das sieht viel ordentlicher aus!" so die Reaktion meiner Mutter auf einen Bericht in einer regionalen Zeitung, die auch ein Foto von mir abgedruckt hat ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 126 Leser -
  • Vorsitzender bedankt sich bei Verteidigern

    Es gibt Situationen mit Seltenheitswert. Gestern habe ich es nach über 10 Jahren Strafverteidigung zum ersten Mal erlebt, dass ein Vorsitzender sich im Rahmen der Urteilsbegründung bei der Verteidigung für den guten Umgang miteinander bedankte. Dem vorausgegangen waren 22 Hauptverhandlungstage in einem Wirtschaftsstrafverfahren, in dem den Angeklagten Insolvenzstraftaten, Verstö ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 225 Leser -
  • Später Dank

    Vor mehr als einem Jahr habe ich einer Mandantin, die ihre eigene Situation nicht recht einschätzen konnte und gegen alle Ratschläge meinerseits argumentierte, mal dermaßen Bescheid gesagt, dass sie danach stinksauer auf mich war. Das Mandat war ich los und das war auch gut so - für uns beide ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 165 Leser -
  • Die Kammer wartete gerne

    "Wir warten doch gerne", entgegnete der Vorsitzende der Strafkammer. Ich hatte mich bedankt, dass man auf mich gewartet hatte, da ich zwei Termine um 9.00 Uhr wahrzunehmen hatte und der Kollege, mit dem gemeinsam ich in anderer Sache verteidigte, im Stau stand, so dass ich zunächst ein wenig ins Jonglieren geraten war und bei der Geschäftsstelle angerufen hatte mit der Bitte, et ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 186 Leser -
  • Formelhafte Entschuldigungen...

    ... waren es gewesen, die ich vermeiden wollte. Deshalb hatte ich meinem Mandanten, der 4 Banken überfallen hatte, nicht angeraten, aus der Untersuchungshaft Briefe an die Geschädigten zu richten, sondern sich besser persönlich zu entschuldigen. So geschah es im Rahmen der Hauptverhandlung. Dem Gericht schien das nicht gefallen zu haben, denn in der Urteilsbegründung rügte der V ...

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 138 Leser -
  • Schlampen unter sich

    "Eine Schlampe kann einer anderen nichts vormachen", so eine Zeugin gestern im Bulgariverfahren auf die Frage, woher sie denn wisse, dass die Zeugin T. bereits vor ihrer Einreise nach Deutschland in Bulgarien der Prostitution nachgegangen sei. In Widin habe T. damals am Hafen Geld mit Prostitution verdient.

    Strafverfahren - in Koblenz und anderswo- 265 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK