reuter-arbeitsrecht.de - Artikel vom März 2012

  • Sorry, no fuel – wie man richtig streikt

    Zwei Tage London sind auch dann herrlich, wenn man beruflich unterwegs ist. Man kann nebenbei auch eine Menge über Techniken des Arbeitskampfes lernen. Wir hatten ja in Deutschland einen Eindruck von stillgelegten Flughäfen, Straßenbahnen und Krankenhäusern. Aber diese Arbeitskämpfe sind langweilig – und von vorgestern.

    reuter-arbeitsrecht.de- 58 Leser -
  • Arbeitsrecht, kirchlich

    Wer den psychologisch, schauspielerisch und drehbuchseitig (für mich) überraschenderweise völlig atemberaubenden Thriller „Das Ende einer Nacht“ gestern nicht schauen wollte, hat vielleicht versucht, sich live beim Deutschen Bundestag einzuschalten. Weil dort – im Ausschuss für Arbeit und Soziales – ja die Expertenanhörung stattfand: Die zum kirchlichenArbeitsrecht, dem „dritten Weg“.

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 34 Leser -
  • „Gute Arbeit. Faire Löhne“ – Die SPD (Saarland) beutet kräftig aus

    Dieser Vorwurf ist das Leitmotiv des Saarskandälchens, das die Saarbrücker Zeitung „aufgedeckt“ hat (unter Zuhilfenahme der BILD). Denn für den Wahlkampf müssen auch bei der SPD Plakate gedruckt werden. Das ist bei der SPD Saar aber in Polen geschehen – auf den Plakaten steht der Slogan „Gute Arbeit. Faire Löhne“. Ver.di hat darauf gleich ein paar Presserklärungen rausgedrückt.

    reuter-arbeitsrecht.de- 51 Leser -
  • „Tarifsystem stärken“ – oder Terror von oben?

    Die SPD Fraktion im Deutschen Bundestag will nach eigener Angabe das Tarifsystem stärken. Dabei ärgert sie sich, dass das Gesetz so dumme Sachen vorsieht. Wie zum Beispiel, dass man nicht einfach irgendeinen Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklären kann, sondern nur dann, wenn er 50% der Branche repräsentiert (§ 5 Abs. 1 TVG).

    reuter-arbeitsrecht.de- 26 Leser -
  • Abendveranstaltung mit Lehrer

    Ist es noch zu früh? Liz Collet zieht noch eine (Warte-)Schnute. Nein: Nachdem „Der Westen“ jetzt einen vollen Gerichtsreport abgesetzt hat, muss man wohl von einem Vergleich ausgehen: Die langsam bundesweit bekannte Lehrerin eines Weiterbildungskollegs in Mönchengladbach (bayerische Lehrerinnen haben ja andere Probleme, traditionell), die wegen ihrer angeblich über 30 (!) ver ...

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 45 Leser -
  • Das Böse im Betrieb

    Der frühere Bundespräsident hat – als die VW-Affäre hochkochte – mal lauthals überlegt, ob die Betriebsverfassung so bleiben kann, wie sie ist. Unterton: Bestechung von Betriebsräten ist geradezu gefordert, wenn man einen blockierenden Betriebsrat hat. Anders als bei VW soll es bei der Ferrostaal AG wenigstens nicht um Lustreisen gegangen sein.

    reuter-arbeitsrecht.dein Strafrecht- 39 Leser -
  • Posse in Rostock

    Die geheime Hochschulverfasssung (*) von Mecklenburg-Vorpommern kennt den „studentischen Prorektor“. Er ist eine Art Studentenvertreter im Leitungsgremium der Universität. Seine Rechtsstellung ist recht kompliziert, wenn man so will. Er wird gewählt, bekommt in seiner Amtszeit aber vom Rektor Aufgaben „zugewiesen“ (in Rostock gem. § 20 der Grundordnung). Mehr geben die Rechtsquellen nicht her.

    reuter-arbeitsrecht.de- 266 Leser -
  • Immer mit der dicken Berta

    Manchmal ist das Arbeitsrecht juristisch zu schwer bewaffnet. Beschäftigt eine Anwaltskanzlei eine Rechtsanwältin, darf sie nach einer vom LAG Hessen im Januar aufrechterhaltenen und jetzt bekannt gewordenen einstweiligen Verfügung die Ex-Kollegin nicht mehr auf ihrer Homepage präsentieren (für männliche Kollegen gilt entsprechendes).

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 150 Leser -
  • Empfehlenswert!

    …finden wir uns auch. Erfreulicher ist, dass auch http://www.finanz.de/internet/die-25-besten-blogs-zum-thema-recht/ das so sieht. Unter den 25 besten Blogs ist nur ein einziger zum Thema Arbeitsrecht gelistet. Der Autor ist natürlich mächtig stolz. Ab ...

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 27 Leser -
  • Griechenland-Sparpaket stößt auf Widerstand der deutschen Arbeitsgerichte

    Man mag es kaum glauben, aber das ist kein Scherz (oder wie es beim USMC heißt: „This is not a drill!“). Die internationale Verflechtung treibt merkwürdige Blüten. In Deutschland gibt es eine Anzahl „griechischer“ Schul(d)en. Vergebung. Es geht natürlich nur um Schulen. Ich habe den wirklich versehentlichen Tippfehler nur eingeklammert, nicht gelöscht.

    reuter-arbeitsrecht.de- 48 Leser -
  • Der gierige Ärztevampir

    Anwälte mögen ja keine Freunde haben, Ärzten geht es aber nicht besser: In Berlin eskaliert zur Zeit der Streit um Ärztegehälter dermaßen, dass sogar Ultimaten gesetzt werden. Vom Bundesgesundheitsminister. Ultimaten, die ungenutzt verstreichen. Gierärzte!!! Oder? Nein, gut ist die Presse wirklich nicht.

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 80 Leser -
  • Mehr Urlaub behindert die persönliche Entfaltung

    Das ist die Mehrheitsmeinung. In der Schweiz. Das kleine Land, das alle immer wieder überrascht und gegen das ihr nördlicher Nachbar auch schon die „Kavallerie“ reiten lassen wollte, stimmt über alles ab. Heute war in der Schweiz mal wieder Volksabstimmung. Über ganz schön viele Sachen, auch über das Arbeitsrecht.

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 45 Leser -
  • Richter, umstrukturiert

    Gewöhnlich entscheiden Arbeitsrichter über Umstrukturierungen. Meist mild lächelnd gegen den Arbeitgeber, der es ja wieder nicht hinbekommen hat. Erst Freitag wurde bei LAG wieder die Frage hin- und hergewendet, „warum“ man in einem großen Konzern nicht doch noch ein Plätzchen für den Kläger hat. Der Vorsitzenden kann man gute Absicht unterstellen, aber ein paar Jahre in einer ...

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 153 Leser -
  • Herr Kollege Dr. Schmitz

    Arbeitsgericht Hannover, an diesem ersten Frühlingstag. 3 Säle voll besetzt. Überall Parteien und Anwälte: Gewusel! Ich habe Güteverhandlung. Ich öffne die Glastür zum Stockwerk. Ein lächelnder Mann im Anzug, offenes Gesicht, Hand ausgestreckt, rennt aus dem Gewusel auf mich zu. „Herr Kollege Dr. Schmitz!!!…“ Ich greife nicht zu, sondern schaue verwirrt. Das bin ich ja gar nicht.

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 158 Leser -
  • Überstunden, schon wieder!

    Da liegen Welten dazwischen: Während das Bundesarbeitsgericht noch letztes Jahr meinte, Anwälte bekämen bitteschön keine Überstunden bezahlt, gilt nach dem neuesten gilt nach dem jüngsten Überstundenurteil vom 22.02.2012 Urteil vom…genau das Gegenteil für Lagerarbeiter, die auf 1.800 € gesetzt sind. Der konkrete Lagerarbeiter jedenfalls bekam fast 1.000 Überstunden zugesprochen.

    reuter-arbeitsrecht.de- 57 Leser -
  • Strike! Gottes Hand und ein Rohrkrepierer

    Lauter Airlines hatten die böse Gewerkschaft der Fluglotsen auf Schadensersatz verklagt. Wir hatten über ein paar Rahmendaten ja informiert. Die gelten aber nur, wenn es um Klagen des bestreikten Arbeitgebers geht. Das Besondere an der Frankfurter Klage ist, dass sie von sog. „Dritten“ kommt (im Juristischen kann der Dritte aber auch mal der Zweite sein, das ist ein anderes Feld…).

    reuter-arbeitsrecht.de- 53 Leser -
  • Doppelt gewulfft – Christiane und das Scheinarbeitsverhältnis

    In der „Affäre Wulff“ war bisher nichts für Arbeitsrechtler drin (fristlose Kündigung? Nicht beim Staatsoberhaupt; Ehrensold – keine Frage der betrieblichen Altersvorsorge, denn die wird ja aus Rücklagen finanziert, der Ehrensold auf Pump in Hoffnung auf künftige Steuereinnahmen). Es geht auch gar nicht um Christian Wulff, sondern um Christiane. Das ist seine frühere Frau.

    reuter-arbeitsrecht.de- 355 Leser -
  • In Hannover gibt es nicht nur Irre

    Dieses Mantra muss man immer und immer wieder vor sich hinsagen. Damit man es auch nicht vergisst. Unbefangen kann man sich in der niedersächsischen Landeshauptstadt wieder mal die Augen reiben. Es ist wie im Zoo: Einige sitzen drinnen, andere beobachten die Irren von draußen. Ralf Möbius gehört zu denen, die draußen sitzen.

    reuter-arbeitsrecht.de- 218 Leser -
  • Udo Voigt ist doch ein guter Kerl

    Schließlich entwickelt er das AGG weiter. Dafür muss man ihm nicht dankbar sein, aber es verdient eine Erwähnung. In einem engeren Sinne ist es natürlich auch der Bundesgerichtshof, der diese Weiterentwicklung vorantreibt, durch sein Esplanade-“ (oder „Udo-“, oder „Nazi-“, die Stichwortvergabe ist noch nicht sicher) Urteil (Urteil des V. Zivilsenats vom 9.3.2012 – V ZR 115/11).

    reuter-arbeitsrecht.dein Arbeitsrecht- 110 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK