Rechtsindex - Artikel vom November 2014

  • ESO ES 3.0 - Wem gehören die Rohdaten einer Geschwindigkeitsmessung?

    Oberlandesgericht Naumburg, Urteil vom 27.08.2014 - 6 U 3/14 ESO ES 3.0 - Wem gehören die Rohdaten einer Geschwindigkeitsmessung? Die Befugnis, über die Messdaten zu verfügen, steht der Poli­zeibehörde zu. Denn diese hat die Daten erzeugt und abgespeichert und darf sie demzufolge auch sachverständig auswerten lassen.

    Rechtsindex- 94 Leser -
  • Anwaltshaftung - Rechtsanwalt schuldet Mandant 640.000 Euro

    Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 23.10.2014 - 28 U 98/13 Anwaltshaftung - Rechtsanwalt schuldet Mandant 640.000 Euro Ein Rechtsanwalt versäumte es, innerhalb der gesetzlich vorgesehenen dreiwöchigen Frist eine Kündigungsschutzklage zu erheben. Sein Mandant, ein Fußballtrainer in der 2. Bundesliga, fordert Schadensersatz in Höhe seines Jahresverdienstes. Die Klage hatte Erfolg.

    Rechtsindex- 465 Leser -
  • Wirtschaftlichkeitsgebot für das Gewerberaummietverhältnis

    Oberlandesgericht Rostock, Urteil vom 17.10.2013 - 3 U 158/06 Wirtschaftlichkeitsgebot für das Gewerberaummietverhältnis Das Wirtschaftlichkeitsgebot bedeutet, dass der Vermieter angehalten ist, im Rahmen eines gewissen Ermessensspielraums möglichst wirtschaftlich vorzugehen. Er muss bei allen Maßnahmen und Entscheidungen, die Einfluss auf die Höhe der Betriebskosten haben, au ...

    Rechtsindexin Mietrecht- 32 Leser -
  • Miniclub für Kinder - Aber keiner spricht Deutsch...

    Landgericht Frankfurt, Urteil vom 20.05.2008 - 2/24 S 258/07 Miniclub für Kinder - Aber keiner spricht Deutsch... Die Zusage des Vorhandenseins eines "Miniclubs" beinhaltet ohne weitere Angaben jedenfalls dann nicht gleichzeitig die Zusage, dass in diesem "Miniclub" auch deutsch gesprochen wird, wenn es sich um ein Hotel in einem Land außerhalb des deutschsprachigen Raumes handelt.

    Rechtsindex- 70 Leser -
  • Hausbesuche von Prostituierten bei behinderten Menschen?

    Landessozialgericht Thüringen, Beschluss vom 22.12.2008 - L 1 SO 619/08 ER Hausbesuche von Prostituierten bei behinderten Menschen? Hausbesuche von Prostituierten bei behinderten Menschen dienen nicht deren Teilhabe an der Gesellschaft im rechtlichen Sinne. Die Kosten für derartige Besuche werden dementsprechend auch nicht von staatlicher Seite übernommen.

    Rechtsindex- 138 Leser -
  • Lärm: Vogelabwehranlagen in Weinbergen

    Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, Urteil vom 04.11.2014 - 10 S 1663/11 Lärm: Vogelabwehranlagen in Weinbergen Das Landratsamt Heilbronn als Beklagter ist verpflichtet, auf Antrag von Nachbarn gegen den Lärm automatischer phonoakustischer und pyrotechnischer Vogelabwehranlagen in einem Weinberg in Neckarwestheim einzuschreiten.

    Rechtsindexin Verwaltungsrecht- 52 Leser -
  • Jobcenter erteilt wütenden Hartz IV-Empfängerin Hausverbot

    Sozialgericht Heilbronn, Beschluss vom 19.11.2014 - S 10 AS 3793/14 Jobcenter erteilt wütenden Hartz IV-Empfängerin Hausverbot Behörden müssen zwar auch mit schwierigen Besuchern zurechtkommen und diese ihr Anliegen ungehindert vortragen lassen. Wird aber Dienstablauf und Hausfrieden durch ein rücksichtsloses Verhalten nachhaltig gestört, kann ein befristetes Hausverbot als Warnfunktion dienen.

    Rechtsindex- 133 Leser -
  • Hooligans: Gericht erlaubt Versammlung "Europa gegen den Terror des Islamismus"

    Verwaltungsgericht Hannover, Beschluss vom 13.11.2014 - 10 B 12882/14 Hooligans: Gericht erlaubt Versammlung "Europa gegen den Terror des Islamismus" Das Verwaltungsgericht Hannover erlaubt eine stationäre Versammlung auf der Fläche des alten Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) in Hannover, ordnet Beschränkungen an und gibt der Polizeidirektion die Möglichkeit, weitere Beschränkungen anzuordnen.

    Rechtsindexin Verwaltungsrecht- 64 Leser -
  • Vermieter bringt Videokameras (Attrappen) im Hauseingangsbereich an

    Amtsgericht Schöneberg, Urteil vom 30.07.2014 - 103 C 160/14 Vermieter bringt Videokameras (Attrappen) im Hauseingangsbereich an Das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Mieters wird nicht verletzt, wenn der Vermieter im Hauseingangsbereich Videokameras anbringt und es sich hierbei um Attrappen handelt.

    Rechtsindexin Mietrecht- 662 Leser -
  • Einfangen wild lebender Schwäne & verbotene Schwanenpflege

    Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 06.11.2014 - 8 A 10469/14.OVG Einfangen wild lebender Schwäne & verbotene Schwanenpflege Wer einen kranken oder verletzten Schwan auffindet, darf diesen zwar vorübergehend aufnehmen, aber nicht länger in Gewahrsam nehmen, um ihn gesund zu pflegen.

    Rechtsindexin Verwaltungsrecht- 51 Leser -
  • Kollegenschwein - Fristlose Kündigung nach Beleidigung des Teamleiters

    Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 07.05.2014 - 11 Sa 905/13 Kollegenschwein - Fristlose Kündigung nach Beleidigung des Teamleiters Wer den Vorgesetzten im Gespräch mit dem Unternehmenschef als "Kollegenschwein" bezeichnet, dem kann nicht immer sofort gekündigt werden. Auch wenn eine Beleidigung des Arbeitgebers oder einer seiner Repräsentanten grundsätzlich zur fristlosen ...

    Rechtsindexin Arbeitsrecht- 52 Leser -
  • Haftet ein Hotelbetreiber für Filesharing seiner Gäste?

    Amtsgericht Koblenz, Urteil vom 18.06.2014 - 116 C 145/14 Haftet ein Hotelbetreiber für Filesharing seiner Gäste? Klärt ein Hotelbetreiber seine Gäste und Angestellten darüber auf, dass über das WLAN-Netz des Hotels keine Rechtsverstöße begangen werden dürfen, haftet er nicht im Falle eines illegalen Filesharing.

    Rechtsindex- 79 Leser -
  • Urteil: Wenn der Nachbar auf seiner Terrasse Katzenfutter auslegt...

    Amtsgericht Bottrop, Urteil vom 10.01.2013 - 20 C 55/12 Urteil: Wenn der Nachbar auf seiner Terrasse Katzenfutter auslegt... Eine Wohnungseigentümerin deponierte auf ihrer eigenen Terrasse und im Gemeinschaftsgarten Leckereien für verwilderte Katzen. Sie wollte diese Tiere anschließend einer ärztlichen Untersuchung zuführen. Die anderen Eigentümer waren dageben, weil es auch Ratten anlockte.

    Rechtsindex- 41 Leser -
  • Urteil: Wenn der Nachbar auf seiner Terasse Katzenfutter auslegt...

    Amtsgericht Bottrop, Urteil vom 10.01.2013 - 20 C 55/12 Urteil: Wenn der Nachbar auf seiner Terasse Katzenfutter auslegt... Eine Wohnungseigentümerin deponierte auf ihrer eigenen Terrasse und im Gemeinschaftsgarten Leckereien für verwilderte Katzen. Sie wollte diese Tiere anschließend einer ärztlichen Untersuchung zuführen. Die anderen Eigentümer waren dageben, weil es auch Ratten anlockte.

    Rechtsindex- 118 Leser -
  • Ab wann ein Verschollener für tot erklärt wird...

    Oberlandesgericht Hamm, Beschluss vom 07.02.2014 - 15 W 82/13 Ab wann ein Verschollener für tot erklärt wird... Ein Verschollener, der zwischenzeitlich das 80. Lebensjahr hätte erreichen müssen, aber seit 5 Jahren verschollen ist, erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Todeserklärung, so das OLG Hamm in seinem Beschluss (15 W 82/13).

    Rechtsindex- 69 Leser -
  • Urteil: Zurückrollen am Berg - Sachmangel bei einem Easytronic?

    Landgericht Coburg, Urteil vom 22.04.2014 - 22 O 631/13 Urteil: Zurückrollen am Berg - Sachmangel bei einem Easytronic? Unter Automatik versteht man eine Getriebeform, bei der die Fahrzeuggänge ohne Zutun des Fahrers gewechselt werden. Hierzu haben sich allerdings verschiedene technische Wege herausgebildet.

    Rechtsindex- 51 Leser -
  • Brautgabe widerspricht Grundgesetz

    Amtsgericht Darmstadt, Beschluss vom 15.05.2014 - 50 F 366/13 GÜ Brautgabe widerspricht Grundgesetz Die Vereinbarung einer Brautgabe, die als "Gegenleistung" für die Erfüllung der ehelichen Pflichten der Frau im Falle einer Trennung zusteht, ist dem Schutzgedanken des Art. 6 Abs. 1 GG sowie mit dem Grundsatz der Freiheit der Eheschließung nicht in Einklang zu bringen.

    Rechtsindex- 111 Leser -
  • Tatbestand der üblen Nachrede: Polizist hat nach Alkohol gerochen

    Amtsgericht Backnang Tatbestand der üblen Nachrede: Polizist hat nach Alkohol gerochen Wer wider besseres Wissen behauptet, ein Polizist wäre im Dienst alkoholisiert gewesen, macht sich der üblen Nachrede strafbar. So hat das Amtsgericht Backnang entschieden und glaubte den Zeugen mehr als dem Beklagten, der sich mit einem Missverständnis herauszureden versuchte.

    Rechtsindexin Strafrecht- 116 Leser -
  • Urteil: Kein Bundesweites Stadionverbot für einen Fußballfan

    Amtsgericht München, Urteil vom 22.10.14 - 242 C 31003/13 Urteil: Kein Bundesweites Stadionverbot für einen Fußballfan Für ein bundesweites Stadionverbot reicht nicht jedes auffällige Verhalten aus, das als Argument für eine Gefährlichkeit verwendet werden kann. Das Persönlichkeitsrecht und das Gebot der Gleichbehandlung lassen es nicht zu, einen einzelnen Zuschauer ohne sachl ...

    Rechtsindex- 41 Leser -
  • EuGH: Arbeitslose Rumänin hat in Deutschland keinen Anspruch auf Hartz IV

    Gerichtshof der Europäischen Union EuGH: Arbeitslose Rumänin hat in Deutschland keinen Anspruch auf Hartz IV Deutschland kann EU-Bürgern auf der Grundlage eines allgemeinen Kriteriums, mit dem das Fehlen einer tatsächlichen Verbindung mit dem Aufnahmemitgliedstaat nachgewiesen wird, "Sozialleistungen für hilfebedürftige Arbeitsuchende" verweigern.

    Rechtsindex- 63 Leser -
  • Vermieter betritt Wohnung ohne Zustimmung - Fristlose Kündigung durch Mieter?

    Landgericht Bonn, Urteil vom 05.06.2014 - 6 S 173/13 Vermieter betritt Wohnung ohne Zustimmung - Fristlose Kündigung durch Mieter? Der Vermieter verschaffte sich Zutritt zur Mietwohnung, ohne dass das Betreten bei den Mietern angekündigt war. Die Mieter sahen dies als Hausfriedensbruch und stützen ihre fristlose Kündigung auf das ungenehmigte Betreten der Mietwohnung.

    Rechtsindexin Mietrecht- 253 Leser -
  • IVG Euroselect 14: Anleger erhält Schadenersatz von Commerzbank

    Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht IVG Euroselect 14: Anleger erhält Schadenersatz von Commerzbank Die Entscheidung hat Signalwirkung über den entschiedenen Fall und den betroffenen Fonds hinaus. Rund 9.000 Anleger haben sich an dem Krisenfonds IVG Euroselect 14 beteiligt und zu diesem Zweck mit einer Treuhänderin einen Vertrag geschlossen.

    Rechtsindex- 26 Leser -
  • Hartz IV - Fahrtkosten für Ausübung des Umgangsrechts mit dem eigenen Kind

    Bundessozialgericht Hartz IV - Fahrtkosten für Ausübung des Umgangsrechts mit dem eigenen Kind Fahrtkosten, die dadurch entstehen, weil ein geschiedener Vater am Wochenende seine Kinder abholt, sind abhängig von den Umständen des Einzelfalls, nur in Höhe des günstigsten Bahntickets zu übernehmen, so die Entscheidung des Bundessozialgerichts.

    Rechtsindex- 66 Leser -
  • Homosexuelles Hochzeitspaar - Vermieter will Hochzeitslocation nicht vermieten

    Amtsgericht Köln, Urteil vom 17.06.2014 - 147 C 68/14 Homosexuelles Hochzeitspaar - Vermieter will Hochzeitslocation nicht vermieten Der Vermieter einer Villa für Feiern und Veranstaltungen, der einen Vertragsschluss mit zwei Männern wegen deren gleichgeschlechtlicher Partnerschaft ablehnt, verstößt gegen das Benachteiligungsverbot des § 19 Abs.1 AGG.

    Rechtsindex- 104 Leser -
  • Die geerbten Schulden - Haftung für Mietschulden beschränkbar

    Rechtsanwaltskammer Koblenz Die geerbten Schulden - Haftung für Mietschulden beschränkbar Erben ist nicht risikolos, denn ein Erbe tritt den Nachlass des Verstorbenen mit all seinen Rechten und Pflichten an. Erbt er ein bestehendes Mietverhältnis samt Schulden, muss er auch für die rückständigen oder fortlaufenden Verbindlichkeiten haften.

    Rechtsindex- 43 Leser -
  • Taxi-Taxi: Muss die Farbe aller Fahrzeuge einheitlich sein?

    Sächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss vom 28.10.2014 - 4 A 586/13 Taxi-Taxi: Muss die Farbe aller Fahrzeuge einheitlich sein? Das OVG in Sachsen hat entschieden, dass Taxiunternehmer in Sachsen grundsätzlich verpflichtet sind ihr Fahrzeug mit einem hell-elfenbeinfarbenen Anstrich zu versehen.

    Rechtsindex- 37 Leser -
  • Wohnungsbesichtigung: Was muss ein Mieter zulassen?

    Ein Beitrag der ARAG SE Wohnungsbesichtigung: Was muss ein Mieter zulassen? Der Vermieter darf eine vermietete Wohnung nicht eigenmächtig besichtigen. Der Mieter hat einen Anspruch auf Anwesenheit bei der Besichtigung durch ihn selbst oder einen Beauftragten. Auch anders lautende Klauseln in Mietverträgen sind unwirksam.

    Rechtsindexin Mietrecht- 92 Leser -
  • Update - Das Maut-Gesetz analysiert

    Rechtsanwalt Matthias Bergt Update - Das Maut-Gesetz analysiert Das Bundesverkehrsministerium reagierte nun auf die Kritik, dass das geplante PKW-Maut-Gesetz eine dreizehnmonatige Vorratsdatenspeicherung nahezu des gesamten PKW-Verkehrs auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen erlaubt. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Matthias Bergt Das Ministerium behauptet nun, es solle nur d ...

    Matthias Bergt/ Rechtsindexin Verkehrsrecht- 37 Leser -
  • MS Deutschland - Böses Erwachen bei Traumschiff-Anleihen

    KAP Rechtsanwälte | Kanzlei für Anlegerrecht und Anlegerschutz MS Deutschland - Böses Erwachen bei Traumschiff-Anleihen Zukunft ungewiss? Anleger der MS Deutschland werden wohl mit stürmischem Seegang rechnen müssen. Die MS Beteiligungsgesellschaft mbH zahlt keine Zinsen mehr und scheint finanziell in argen Schwierigkeiten - so aktuelle Nachrichten.

    Rechtsindex- 57 Leser -
  • Mahnschreiben: Die Drohung mit dem SCHUFA-Eintrag

    Rechtsindex - Recht & Urteile Mahnschreiben: Die Drohung mit dem SCHUFA-Eintrag Ein Energieversorger drohte in seinen Mahnschreiben standardmäßig mit der Übermittlung der Schuldnerdaten an die SCHUFA, sofern die Forderung nicht beglichen werde. Wird aber eine Forderung bestritten, so ist die Übermittlung der Schuldnerdaten gesetzlich ausgeschlossen.

    Rechtsindex- 65 Leser -
  • Gutachten: Verfassungswidrigkeit der Mietpreisbremse

    Haus & Grund Deutschland Gutachten: Verfassungswidrigkeit der Mietpreisbremse Der Gesetzentwurf der Bundesregierung für eine Mietpreisbremse ist verfassungswidrig. Zu diesem Ergebnis kommen drei renommierte Rechtsprofessoren der Humboldt-Universität zu Berlin in einem Gutachten für den Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

    Rechtsindexin Mietrecht- 88 Leser -
  • Aufsatz: "Jugendstrafrecht" und "Kriminologie"

    Sebastian Klingenberg Aufsatz: "Jugendstrafrecht" und "Kriminologie" Ein Artikel mit den Themenkomplexen "Jugendstrafrecht" und "Kriminologie". In erster Linie richtet sich dieser Artikel zwar an Juristen, durchaus aber auch an den geneigten Laien. Es soll ein Bewusstsein für etwaige Missstände im Rahmen des Jugendstrafrechts geweckt werden.

    Sebastian Klingenberg/ Rechtsindexin Strafrecht- 35 Leser -
  • Arbeitslosmeldung hat immer persönlich zu erfolgen - Telefonisch reicht nicht aus

    Sächsisches Landessozialgericht, Beschluss vom 17.08.2014 - L 3 AL 1/13 B PKH Arbeitslosmeldung hat immer persönlich zu erfolgen - Telefonisch reicht nicht aus Eine Arbeitslosmeldung muss nach dem Gesetzeswortlaut persönlich erfolgen, was bedeutet, dass der Meldepflichtige in eigener Person bei der Arbeitsagentur erscheinen muss.

    Rechtsindex- 76 Leser -
  • Kaufpreisreduzierung: Autohändler droht mit angeblichen Schadensersatzforderungen

    Oberlandesgericht Koblenz, Urteil vom 16.10.2014 - 2 U 393/13 Kaufpreisreduzierung: Autohändler droht mit angeblichen Schadensersatzforderungen Wirft ein fachlich versierter Autoeinkäufer einem privaten Verkäufer bewusst wahrheitswidrig vor, dieser habe falsche Angaben zum Fahrzeugbaujahr gemacht und droht ihm mit Schadenersatzforderungen, ist eine vom Verkäufer akzeptierte Re ...

    Rechtsindex- 85 Leser -
  • Rechtsreferendare in NRW haben Anspruch auf Gehaltsnachzahlung

    Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen Rechtsreferendare in NRW haben Anspruch auf Gehaltsnachzahlung Rechtsreferendare, die in Nordrhein-Westfalen seit 1999 in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis zum Land stehen, konnten juristische Erfolge in eigener Angelegenheit erstreiten. Sie erhalten vom Land eine Unterhaltsbeihilfe. Nach dem Wortlaut der bis zum 16.

    Rechtsindexin Verwaltungsrecht- 156 Leser -
  • Neuregelung des Reisekostenrechts

    Haufe-Lexware Neuregelung des Reisekostenrechts Seit dem 1.1.2014 ist es in Kraft, das neue Reisekostenrecht. Die Kerninhalte sind Änderungen bei Übernachtungskosten und Verpflegungspauschale sowie beim Begriff "regelmäßige Arbeitsstätte". Diese ermöglichen seit Anfang des Jahres Arbeitgebern und Arbeitnehmern bei der Abrechnung von Reisekosten zielgerichtete Strategien anzuwenden.

    Rechtsindexin Steuerrecht- 38 Leser -
  • Urteil: Einschlafen am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund?

    Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 19.11.2014 - 7 Ca 2114/14 Urteil: Einschlafen am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund? Das Arbeitsgericht Köln hatte über die Kündigungsschutzklage einer Stewardess im Bordservice der beklagten Bahngesellschaft zu entscheiden, die gekündigt worden war, nachdem sie in einem Zugabteil eingeschlafen war und erst nach mehreren Stunden die Arbeit aufgenommen hat.

    Rechtsindexin Arbeitsrecht- 63 Leser -
  • Welche Rechte haben Praktikanten?

    D.A.S. Rechtsschutzversicherung Welche Rechte haben Praktikanten? Praktika sind für junge Menschen heute fast schon Pflicht. Bereits in der Schule ist ein Praktikum häufig Teil des Lehrplans. Oft ist es auch Voraussetzung für ein Studium oder einen Beruf. Außerdem ist ein Praktikum ein guter Weg, um Berufserfahrung zu sammeln.

    Rechtsindex- 63 Leser -
  • Morgengabe als Gegenleistung / ordre public

    Rechtsanwalt Mewes Morgengabe als Gegenleistung / ordre public Die Morgengabe ist eine Gegenleistung für die geschlechtliche Hingabe der Braut versprochen (vgl. OLG Hamburg, FamRZ 2004, 459, 460). Ein Kurzinformation von Rechtsanwalt Mewes, Hamburg Und weiter: OLG Stuttgart, 3.11.2008 - 17 UF 155/08 Indes stehen Gesichtspunkte des deutschen ordre public (Art.

    Rechtsindex- 86 Leser -
  • Recht & Urteile: Was ist erlaubt am Arbeitsplatz?

    Ein Beitrag der ARAG SE Recht & Urteile: Was ist erlaubt am Arbeitsplatz? Das macht doch jeder, also kann es gar nicht verboten sein, mag mancher Arbeitnehmer denken. Doch Vorsicht: Wenn Mitarbeiter die Regeln ihres Betriebes missachten, mögen sie auch noch so kleinlich erscheinen, machen sie sich angreifbar. Ein über Recht & Urteile am Arbeitsplatz.

    Rechtsindexin Arbeitsrecht- 34 Leser -
  • Kreditwiderruf - Was tun bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung

    Rotter Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB Kreditwiderruf - Was tun bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung Die Möglichkeit des Widerrufs von Darlehen ist in aller Munde. Formfehler bei Widerrufsbelehrungen ermöglichen den Widerruf auch noch viele Jahre nach Vertragsschluss. Insbesondere bei Immobiliendarlehen stellen sich Verbraucher die Frage, ob sie jetzt in einer Zei ...

    Rechtsindex- 47 Leser -
  • Erbschaftssteuer - Urteilsverkündung des BVerfG steht bevor

    Bundesverfassungsgericht Erbschaftssteuer - Urteilsverkündung des BVerfG steht bevor Das Bundesverfassungsgericht wird am 17.12.2014 zu entscheiden haben, ob die Bevorzugung von Firmenerben verfassungsgemäß ist. Bei Firmenerben wird derzeit ein großer Teil des Vermögens zu Schonvermögen erklärt, was bei Privaterben nicht der Fall ist.

    Rechtsindexin Steuerrecht- 67 Leser -
  • Kindergeld am Wohnort oder Beschäftigungsort?

    Europäischer Gerichtshof, Urteil vom 06.11.2014 - C‑4/13 Kindergeld am Wohnort oder Beschäftigungsort? Auch im Familienrecht kommt es immer wieder zu Fragen rund ums Kindergeld. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte einen Fall zu entscheiden, bei dem die Mutter nach Belgien gezogen war, aber weiterhin in Deutschland arbeitete. Die Frage war, von welchem Staat sie Kindergeld verlangen konnte.

    Rechtsindex- 52 Leser -

Rechtsindex

Die tägliche Dosis Recht mit juristischen Informationen und aktuellen Urteilen für Juristen und Nichtjuristen. Ein Service von Rechtsindex.de

JuraBlogs Fakten
  1. gelistet
  2. #8 im JuraBlogs Ranking
  3. 1.362 Artikel, gelesen von 160.070 Lesern
  4. 118 Leser pro Artikel
  5. 31 Artikel pro Monat
Fakten zuletzt aktualisiert: (2017-11-24 05:11:47 UTC). Frequenz der Prüfung auf neue Artikel: 15 Minuten. Artikel zuletzt aktualisiert: .
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK