Kanzlei und Recht - Artikel vom Dezember 2013

  • “Ich habe eine Versicherung, darf sie aber nicht nennen”

    Ich hatte vor einiger Zeit bereits von einem Fall berichtet, in dem sich ein Haftpflichtversicherer (unzutreffend) auf Datenschutz berufen hatte, wobei er eigentlich nur stieselig sein und keine Auskunft erteilen wollte. “Datenschutz” darf ohnehin gerne als Ausrede herhalten, so auch in folgendem Fall: Meine Mandantin war von einem Hund gebissen worden.

    Kanzlei und Recht- 427 Leser -
  • Kopfzerbrechen

    Das Amtsgericht erwog, zwei zivilrechtliche Verfahren, in denen sich die Klagen unterschiedlicher Kläger gegen dieselben Beklagten richteten, miteinander zu verbinden. Es bat die Parteien um Stellungnahme. Einer der Klägeranwälte witterte Unheil und hielt mit sei ...

    Kanzlei und Recht- 247 Leser -
  • Was der BGH erlaubt, ist Rechtsmißbrauch!

    Das LG Aurich hatte in der Vergangenheit bereits durch eine Entscheidung (siehe auch den Beitrag im LawBlog hier) auf sich aufmerksam gemacht, wonach es der Grundsatz des „fliegenden Gerichtsstands“ in wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten zwar erlaube, auch einen Gerichtsort zu wählen, an dem weder der Abmahner noch der Abgemahnte seinen Sitz haben.

    Kanzlei und Rechtin Wettbewerbsrecht- 295 Leser -
  • “Die Anklage ist inhaltlich richtig. Der Angeklagte ist freizusprechen.”

    Meinem Mandanten wurde eine schwere Straftat vorgeworfen. Angeblich hatte er einen Raub begangen, so daß nach § 249 StGB eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr drohte. Folgendes hatte sich zugetragen: Der Mandant hatte sich ein Auto gemietet. Weil er die Mieten (wohl) nicht gezahlt hatte, suchte ihn der Vermieter auf und verlangte das Fahrzeug nebst Schlüsseln heraus.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 447 Leser -
  • Ertappt

    Mein Mandant wurde beschuldigt, den Anzeigeerstatter verletzt zu haben. Es hatte zwar neben dem Anzeigeerstatter kein Zeuge den angeblichen Übergriff gesehen und mein Mandant schilderte das Geschehen völlig anders. Aber aufgrund der Tatsache, daß der Zeuge tatsächlich Verletzungen aufwies, wurde mein Mandant schließlich angeklagt, woraufhin ich die Verteidigung übernahm.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 230 Leser -
  • Geschichten wie sie das Leben schreibt

    Im Gerichtssaal auf den Aufruf meiner Zivilsache wartend folgte ich der vorherigen Verhandlung: Der Vermieter hatte seine unliebsame Mieterin den Zugang zur angemieteten Wohnung vereitelt, indem er das Schloß auswechseln und durch ein Sicherheitsschloß ersetzen ließ. Eine Kündigung hatte er nicht für erforderlich gehalten, schließlich habe die Mieterin keine Miete gezahlt.

    Kanzlei und Recht- 381 Leser -
  • Den Bock zum Gärtner gemacht

    Ein Autokäufer hatte feststellen müssen, daß an dem von ihm erworbenen Pkw nicht alles gar so tadellos funktionierte wie es der Fall sein sollte. Er wandte sich also an den Verkäufer und bat um die Behebung des Mangels. Dieser beruhigte den Käufer . Es handele sich ganz eindeutig um einen “Garantiefall”.

    Kanzlei und Rechtin Verkehrsrecht- 276 Leser -
  • Kündigung eines Mietvertrages – Wie man es nicht macht

    Der im Folgenden wiedergegebene Fall liegt schon etwas zurück, paßt indes gut zu dem gestern hier geschilderten Fall, in dem es um die Rechtskunde des Vermieters nicht gut bestellt war: Der Gegner hatte als Vermieter meinem Mandanten die Kündigung ausgesprochen. Das wenige Zeilen umfassende Kündigungsschreiben erweckte den Eindruck, der Vermieter habe sich bemüht, möglichst vi ...

    Kanzlei und Recht- 476 Leser -
  • So sieht ein Weihnachtsmann aus!

    Gewissermaßen als Einstimmung auf Weihnachten darf ich ein Urteil des OLG Düsseldorf vom 14.02.2012 präsentieren, in dem sich das Gericht damit beschäftigt hat, wie ein typischer Weihnachtsmann aussieht. Das bebilderte (!) Urteil finden Sie im Volltext an dieser Stelle [Urteil]. Der Kläger wollte dem Beklagten untersagen, eine weihnachtliche Figur in Verkehr zu bringen, die der ...

    Kanzlei und Recht- 62 Leser -
  • Und wie verlassen Sie einen Fahrstuhl?

    Mein späterer Mandant befand sich für einige Tage im Krankenhaus. Nach einer frühmorgendlichen Behandlung wollte er zurück auf sein Zimmer, trat aus einem Fahrstuhl auf den Flur, verlor hierbei das Gleichgewicht und verletzte sich bei dem Sturz durchaus erheblich. Der Boden vor dem Fahrstuhl war frisch gewischt worden und noch merklich feucht.

    Kanzlei und Recht- 218 Leser -

Kanzlei und Recht

- Erzählenswertes aus dem Blickwinkel einer Anwaltskanzlei -

JuraBlogs Fakten
  1. gelistet
  2. #31 im JuraBlogs Ranking
  3. 1.176 Artikel, gelesen von 305.444 Lesern
  4. 260 Leser pro Artikel
  5. 13 Artikel pro Monat
Fakten zuletzt aktualisiert: (2017-09-25 04:04:33 UTC). Frequenz der Prüfung auf neue Artikel: 24 Stunden. Artikel zuletzt aktualisiert: .
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK