Kanzlei und Recht - Artikel vom August 2012

  • “Er hat nicht bewiesen, daß er kein Seriendieb ist!”

    In einer Haftsache, in der der Mandant eines Diebstahls verdächtigt wird, erreichte mich auf meinen Haftprüfungsantrag hin die Stellungnahme der Staatsanwaltschaft. Selbstverständlich ist man nicht damit einverstanden, den Beschuldigten aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Die Begründung für die beantragte Aufrechterhaltung des wegen Fluchtgefahrs erlassenen Haftbefehls mut ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 382 Leser -
  • Wenn der Strafverteidiger sich über die Anklage freut

    Geradezu befremdet war ich, als ein Strafverteidiger vor einiger Zeit in einer Fortbildungsveranstaltung ausführte, daß er in Ermittlungsverfahren regelmäßig keine Stellungnahme abgebe und hoffe, daß Anklage erhoben werde. Es sei doch für den Mandanten viel besser, wenn es zu einer Anklage und dann auch Hauptverhandlung komme.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 544 Leser -
  • Mangels Teilnahme ausgefallen…

    … sind kürzlich gleich mehrere Gerichtstermine. Es lag allerdings nicht daran, daß – wie es gar nicht so selten vorkommt – Parteien oder Zeugen nicht erschienen waren. Stattdessen fehlte einer der gerichtlichen Beisitzer. Dieser war in der vorangegangenen Woche bereits einmal (vergebens) bei Geri ...

    Kanzlei und Recht- 3 Leser -
  • Mangels Teilnahme ausgefallen…

    … sind kürzlich gleich mehrere Gerichtstermine. Es lag allerdings nicht daran, daß – wie es gar nicht so selten vorkommt – Parteien oder Zeugen nicht erschienen waren. Stattdessen fehlte einer der gerichtlichen Beisitzer. Dieser war in der vorangegangenen Woche bereits einmal (vergebens) bei Geri ...

    Kanzlei und Recht- 193 Leser -
  • My home is my castle

    Der Angeklagte wurde beschuldigt, Gegenstände aus einem Gartenhäuschen entwendet zu haben. Spuren eines Einbruches ließen sich nicht feststellen. Ohnehin war unklar, wann der Angeklagte die Tat begangen haben sollte. Der Geschädigte konnte nur bezeugen, wann er die Gegenstände zuletzt in Verwendung hatte und wann ihm deren Fehlen aufgefallen war.

    Kanzlei und Recht- 98 Leser -
  • Die verschwundene Ermittlungsakte

    In einem Strafverfahren sollte ich Akteneinsicht erhalten. Zu meiner Verwunderung erhielt ich statt der Akte eine Erinnerung des Gerichts, doch nun bitte endlich die Ermittlungsakte zurückzusenden. Meine Mitteilung, daß ich die Akte nie erhalten hatte, löste dann eine intensive Suche aus, die allerdings den Verbleib der Akte nicht zu klären vermochte. Die Ermittlungsakte blieb verschwunden.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 370 Leser -
  • Anhaltekommando

    Aus meinem u.a. hier verbrachten Urlaub heraus ein kurzer Beitrag zu einer Bußgeldakte, die kürzlich auf meinem Schreibtisch lag. Dort war vermerkt worden: “Der Betroffene wurde durch ein Anhaltekommando gestoppt.” Es mu ...

    Kanzlei und Recht- 304 Leser -
  • Das Ketten-Mandat

    Der Mandant bat mich dringend, einen seiner Nachbarn anzuschreiben. Dieser lasse ein Fahrzeug stets so vor seinem Grundstück auf der Straße stehen, daß er sein Grundstück nicht ungehindert verlassen könne. Seine Nachbarin, die ich in einer anderen Sache vertreten hatte, habe ihm empfohlen, sich an mich zu wenden.

    Kanzlei und Recht- 448 Leser -
  • Wenn einmal der Wurm drin ist…

    Der Mandant sollte sich im Straßenverkehr gar untunlich verhalten haben. Der gesamte Vorgang war nach Mitteilung der Polizei mittels einer Videokamera aufgezeichnet worden. Mein Mandant wies mich allerdings darauf hin, daß der Aufzeichnung auch entlastende Umstände zu entnehmen sein müßten. Ich beantragte also Akteneinsicht und erhielt dann auch die Strafakte … allerdings ohne ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 232 Leser -
  • Das kleinste Mandat überhaupt

    Das Interessante an der anwaltlichen Tätigkeit ist nicht zuletzt die Vielfalt an Sachverhalten, mit denen eine ebensolche Vielfalt an Rechtsuchenden den Anwalt aufsucht. Nicht immer sind es aus Sicht des Anwalts „große“ Mandate. Das ändert indes nichts daran, daß die Angelegenheit für den betroffenen Mandanten von großer Bedeutung sein kann.

    Kanzlei und Recht- 510 Leser -
  • Zum „Feind“ übergelaufen

    Vor einiger Zeit beauftragte mich ein neuer Mandant in einer Unfallsache. Vorher sei er in dieser Sache von einem anderen Anwalt vertreten worden, mit dem er allerdings nicht zufrieden sei. Irgendwie zeige die Sache dort keinen rechten Fortschritt, obwohl sie bereits mehrere Jahre (!) auf dem Buckel habe. Schmerz ...

    Kanzlei und Recht- 541 Leser -
  • “Sie sind Beschuldigter. Also so etwas wie ein Zeuge”

    Der Mandant wunderte sich: Er berichtete, auf einem Stadtfest angegriffen worden zu sein. Jemand habe ihn unprovoziert angegriffen und zu Boden geworfen. Dann sei auch schon die Security vor Ort gewesen und habe den Angreifer von ihm heruntergezogen. Einige Zeit später sei dann auch die Polizei vor Ort gewesen.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 472 Leser -
  • “Der sieht so aus wie mein Anwalt”

    Neulich bei Gericht: Mein Mandant sollte eine andere Person beschreiben und sah sich hilfesuchend im Gerichtssaal um. Sein Blick fiel auf mich und erhellte sich. “Die Frisur des Zeugen sieht aus wie die von meinem Anwalt … nur ohne graue Haare”, schilderte er. Es ist nicht auszuschließen, daß der Mandant an dem einen oder anderen ...

    Kanzlei und Recht- 426 Leser -
  • Ich kann ich und ich trennen

    Manche Kollegen haben eine sonderbare Auffassung zu der Frage, wann eine Interessenkollision vorliegt. So vertrat der gegnerische Kollege als Einzelanwalt zunächst den Beklagten. Dann wurde eine weitere Partei in den Prozeß hineingezogen. Auch für diese Partei meldete sich der Kollege, diesmal allerdings als Mitglied einer Sozietät.

    Kanzlei und Recht- 326 Leser -
  • “Zeugen vom Hörensagen lade ich nicht”

    In einem Strafverfahren geht es darum, was in einem Telefongespräch geäußert worden ist und ob mein Mandant den Gesprächsinhalt eventuell mißverstanden hat. Das Gericht will hierzu den seinerzeitigen Gesprächspartner meines Mandanten anhören. Für meinen Mandanten benenne ich dem Gericht einen weiteren Zeugen, welchem mein Mandant unmittelbar nach dem Telefonat von dessen Inhalt berichtet hatte.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 414 Leser -
  • Richter will die Akte lesen? Wo kommen wir denn da hin!

    Ein interessanter Vermerk aus einer Ermittlungsakte: Fernmündlich sei der zuständige Ermittlungsrichter über einen dringenden Tatverdacht informiert worden. Die Staatsanwaltschaft habe bei Gericht „Folgemaßnahmen“ beantragt, worunter wohl auch eine Hausdurchsuchung fallen sollte. Nun stellte sich besagter Richter tatsächlich quer, so daß die Polizei die Mitteilung des Staatsan ...

    Kanzlei und Recht- 529 Leser -
  • “Sie sind Beschuldigter. Also so etwas wie ein Zeuge”

    Der Mandant wunderte sich: Er berichtete, auf einem Stadtfest angegriffen worden zu sein. Jemand habe ihn unprovoziert angegriffen und zu Boden geworfen. Dann sei auch schon die Security vor Ort gewesen und habe den Angreifer von ihm heruntergezogen. Einige Zeit später sei dann auch die Polizei vor Ort gewesen.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 128 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK