Kanzlei und Recht - Artikel vom Dezember 2011

  • Der lügt doch!

    Selten findet man in zivilrechtlichen Urteilen die Wertung, daß ein Zeuge gelogen habe. Umso erfreulicher ist es dann, wenn ein Gericht deutliche Worte findet, nachdem man selbst in der Verhandlung die Zeugenaussage als geradezu dreist empfunden hatte. In einem solchen Fall hat das Gericht nun in das Urteil geschrieben: „Das Gericht schenkt dem Zeugen keinerlei Glauben.

    Kanzlei und Recht- 408 Leser -
  • Der lügt doch!

    Selten findet man in zivilrechtlichen Urteilen die Wertung, daß ein Zeuge gelogen habe. Umso erfreulicher ist es dann, wenn ein Gericht deutliche Worte findet, nachdem man selbst in der Verhandlung die Zeugenaussage als geradezu dreist empfunden hatte. In einem solchen Fall hat das Gericht nun in das Urteil geschrieben: „Das Gericht schenkt dem Zeugen keinerlei Glauben.

    Kanzlei und Recht- 6 Leser -
  • Führerschein gerettet, alma mater und Wochenende – Was will man mehr?

    Heute eine Strafverteidigung vor dem Amtsgericht in Münster: Die Fahrerlaubnis des Mandanten war in Gefahr, sollte er doch – laut den beiden Zeugenaussagen in der Akte – über ca. 20 Kilometer hinweg auf der Autobahn mit seinem Sattelzug so dicht auf den Pkw der Zeugen aufgefahren sein, daß man das Kennzeichen des Sattelzuges nicht mehr erkennen konnte, wobei er dann auch noch ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 141 Leser -
  • Führerschein gerettet, alma mater und Wochenende – Was will man mehr?

    Heute eine Strafverteidigung vor dem Amtsgericht in Münster: Die Fahrerlaubnis des Mandanten war in Gefahr, sollte er doch – laut den beiden Zeugenaussagen in der Akte – über ca. 20 Kilometer hinweg auf der Autobahn mit seinem Sattelzug so dicht auf den Pkw der Zeugen aufgefahren sein, daß man das Kennzeichen des Sattelzuges nicht mehr erkennen konnte, wobei er dann auch noch ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 2 Leser -
  • Ausreden, nichts als Ausreden

    Ein simpler Auffahrunfall: Der Gegner ist bei einem „Internetversicherer“ versichert. Mit einem ersten Schreiben übersende ich meine Vollmacht und bitte darum, die Einstandspflicht dem Grunde nach anzuerkennen. 10 Tage später kann der Schaden endlich vollständig beziffert werden und ich fordere den Versicherer, der sich noch nicht gerührt hat, zur Zahlung auf.

    Kanzlei und Rechtin Verkehrsrecht- 2 Leser -
  • Ausreden, nichts als Ausreden

    Ein simpler Auffahrunfall: Der Gegner ist bei einem „Internetversicherer“ versichert. Mit einem ersten Schreiben übersende ich meine Vollmacht und bitte darum, die Einstandspflicht dem Grunde nach anzuerkennen. 10 Tage später kann der Schaden endlich vollständig beziffert werden und ich fordere den Versicherer, der sich noch nicht gerührt hat, zur Zahlung auf.

    Kanzlei und Rechtin Verkehrsrecht- 462 Leser -
  • Zeugentraining für Polizeibeamte

    Grundsätzlich sollte man meinen, daß Zeugen kein „Training“ benötigen, schließlich sollen Sie (nur) jene Wahrnehmungen schildern, die sie selbst getätigt haben. Mir liegt nun aktuell die Bescheinigung einer Polizeiakademie vor, wonach ein Polizeibeamter eine Fortbildung an einem Geschwindigkeitsmeßgerät absolviert hat. Ne ...

    Kanzlei und Rechtin Verkehrsrecht- 241 Leser -
  • Lehr- oder Leerveranstaltung?

    Kürzlich in einer Mietsache vor Gericht: Das Gerucht verhandelte noch in einer anderen Mietsache, so daß die Kollegin und ich warten durften. Der Richter entschuldigte sich kurz für die Verzögerung und bemerkte mit einem Augenzwinkern: „Bei Ihnen beiden geht es doch auch um’s Mietrecht. Schauen Sie sich die Verhandlung doch an, vielleicht lernen Sie noch etwas.

    Kanzlei und Recht- 30 Leser -
  • Lehr- oder Leerveranstaltung?

    Kürzlich in einer Mietsache vor Gericht: Das Gerucht verhandelte noch in einer anderen Mietsache, so daß die Kollegin und ich warten durften. Der Richter entschuldigte sich kurz für die Verzögerung und bemerkte mit einem Augenzwinkern: „Bei Ihnen beiden geht es doch auch um’s Mietrecht. Schauen Sie sich die Verhandlung doch an, vielleicht lernen Sie noch etwas.

    Kanzlei und Recht- 149 Leser -
  • Brauchen Rechtsanwälte einen Rechtsschutzversicherungs-Vertrag?

    In diesem interessanten Artikel beim Katzenkönig wird die Überlegung angestellt, daß es auch für Rechtsanwälte ausgesprochen sinnvoll sein kann, einen Rechtsschutzversicherungs-Vertrag abzuschließen. Dabei verweist der Autor darauf, daß es nicht stets zweckmäßig ist, sich als Anwalt selbst zu vertreten.

    Kanzlei und Recht- 63 Leser -
  • Jetzt bloß nicht das Gesicht verlieren

    Der Gegner hatte einen Mahnbescheid erwirkt, gegen den ich für meinen Mandanten Widerspruch eingelegt hatte. Es folgte geraume Zeit später die Terminsladung des Amtsgerichts. Dabei hatte ich noch nicht einmal eine Anspruchsbegründung erhalten… Bevor ich dieses einwenden konnte, erhielt ich bereits die Nachricht, daß der Termin aufgehoben wurde.

    Kanzlei und Recht- 370 Leser -
  • Der selbstgezimmerte Beschluß

    Das Gericht beschließt nicht das, was Sie gerne hätten? Kein Problem: Fertigen Sie sich den Beschluß einfach selbst und leiten Sie ihn dem Gericht zu. Das Gericht muß dann nur noch unterschreiben und die Sache ist geritzt. Wie meinen Sie? Das geht so einfach dann doch nicht? Hmm, das hätte der in einem Rechtsstreit bereits vor vielen Monaten unterlegenen Person vielleicht ...

    Kanzlei und Recht- 343 Leser -
  • Kleines Hindernis, große Wirkung?

    Bisweilen mutet es sonderbar an, aus welchen tatsächlichen Umständen eine zivilrechtliche Haftung oder gar Strafbarkeit hergeleitet werden soll. Ein Fahrradfahrer (F) befährt einen Schotterweg, der sich durch deutliche Unebenheiten auszeichnet. Er gerät zu Fall und verletzt sich. In der Nähe der Stelle, an der F stürzte, verlief ein zu einer Baustelle führendes Kabel mit einem ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht Verkehrsrecht- 167 Leser -
  • Anzeigeerstatter lügen nicht

    Mein Mandant wurde angeklagt, eine schwere Straftat begangen zu haben. Er selbst berichtete von einem einvernehmlichen Geschehen. Einzige Zeugin der behaupteten Tat war die Anzeigeerstatterin selbst. Objektive Indizien (Videoaufzeichnungen der Beteiligten nach dem Vorfall, das Verhalten meines Mandanten gegenüber Dritten etc.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 447 Leser -
  • Berlin – Der Nabel der Welt

    Nach der Adresse des ihm flüchtig bekannten Beschuldigten befragt, äußerte sich der in Berlin wohnende Zeuge wie folgt: Zeuge: „Der ist w ...

    Kanzlei und Recht- 5 Leser -
  • Strafbarkeit von Abofallenbetreibern?

    Der Aushilfsblogger berichtet aktuell im LawBlog von einem Prozeß gegen sogenannte „Abofallenbetreiber“, denen wohl vorgeworfen wird, im Internet Suchende auf den von Ihnen betriebenen Seiten vorgegaukelt zu haben, dort kostenlos Informationen erhalten zu haben, um lediglich versteckt auf die tatsächlich verlangte Gegenleistung hinzuweisen.

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht- 196 Leser -
  • … und ein Ende ist nicht abzusehen

    Die Terminsladung hätte eigentlich Warnung genug sein müssen: Ausdrücklich wies das Gericht darauf hin, daß alle Beteiligten bitte ausreichend Zeit einplanen sollten. Das Gericht habe an dem Terminstag keine späteren Termine angesetzt… Es handelt sich um eine Zivilsache, in der „lediglich“ Tatsachen streitig sind.

    Kanzlei und Recht- 409 Leser -
  • Szenen aus dem Gerichtssaal XVIII – „Kennen Sie den schon?“

    Der gegen den Mandanten erhobene Vorwurf, der ihn die Fahrerlaubnis hätte kosten können (und nach Auffassung der Staatsanwaltschaft kosten sollen), war nach der Beweisaufnahme in sich zusammengeschmolzen. Übrig blieb, ein unberechtigtes Hupsignal auf der Autobahn gegeben zu haben. Ich überlegte kurz, ob das überhaupt eine Ordnungswidrigkeit darstellt, wobei mich dann der Richt ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht Verkehrsrecht- 23 Leser -
  • Mit Nichtstun zum (Teil-)Erfolg…

    Manchmal sind die Postwege eines Amtsgerichts unergründlich: Freitag, 09.12.2011, Bewilligungsbeschluss betreffend Verfahrenskostenhilfeantrag für eine einstweilige Anordnung Trennungsunterhalt zugestellt bekommen. Der Antrag ist aus Juli 2011, der Beschluss von Ende November 2011. Bewilligt wurde immerhin Verfahrenskostenhilfe für einen Antrag auf einstweilige Anordnung betreff ...

    Kanzlei und Recht- 107 Leser -
  • Mit dem Kopf durch die Wand…

    … kann Kopfschmerzen zur Folge haben! In einem Mietverfahren hatte ich den Eindruck, daß der Gegner (Vermieter) log, daß sich die Balken bogen. Er wollte reichlich Geld von meinem Mandanten habe; mein Mandant wollte Geld nicht zu knapp Geld von ihm. Nach mehreren Sachverständigengutachten und längerer Beweisaufnahme fällte das Gericht dann das Urteil: Der Gegner habe keine Ans ...

    Kanzlei und Recht- 174 Leser -
  • Szenen aus dem Gerichtssaal XVIII – „Kennen Sie den schon?“

    Der gegen den Mandanten erhobene Vorwurf, der ihn die Fahrerlaubnis hätte kosten können (und nach Auffassung der Staatsanwaltschaft kosten sollen), war nach der Beweisaufnahme in sich zusammengeschmolzen. Übrig blieb, ein unberechtigtes Hupsignal auf der Autobahn gegeben zu haben. Ich überlegte kurz, ob das überhaupt eine Ordnungswidrigkeit darstellt, wobei mich dann der Richt ...

    Kanzlei und Rechtin Strafrecht Verkehrsrecht- 290 Leser -
  • Mit Nichtstun zum (Teil-)Erfolg…

    Manchmal sind die Postwege eines Amtsgerichts unergründlich: Freitag, 09.12.2011, Bewilligungsbeschluss betreffend Verfahrenskostenhilfeantrag für eine einstweilige Anordnung Trennungsunterhalt zugestellt bekommen. Der Antrag ist aus Juli 2011, der Beschluss von Ende November 2011. Bewilligt wurde immerhin Verfahrenskostenhilfe für einen Antrag auf einstweilige Anordnung betreff ...

    Kanzlei und Recht- 8 Leser -
  • Berlin – Der Nabel der Welt

    Nach der Adresse des ihm flüchtig bekannten Beschuldigten befragt, äußerte sich der in Berlin wohnende Zeuge wie folgt: Zeuge: „Der ist w ...

    Kanzlei und Recht- 66 Leser -
  • Vorsicht: Dramatisierte Fassung

    Das Gedächtnis ist ein merkwürdiges Ding. So neigt es angeblich dazu, Vergangenes nachträglich mit einem goldenen Glanz zu versehen, den man seinerzeit – als man das Erinnerte erlebte – so gar nicht wahrgenommen hatte. Aber auch das Gegenteil scheint der Fall zu sein, so daß bisweilen Ereignisse mit zunehmendem Zeitablauf immer dramatischer erinnert werden – dies zumindest, wenn ...

    Kanzlei und Rechtin Verkehrsrecht- 102 Leser -
  • Mit der Erinnerung ist es wie mit gutem Wein…

    … denn wie Wein benötigt Erinnerung auch eine gewisse Zeit, um die gewünschte Reife zu erreichen. Zu dieser Erkenntnis könnte man jedenfalls kommen, wenn man sich ein aktuell laufendes Zivilverfahren vor Augen hält. Streitig ist, ob der Beklagte oder der Kläger selbst gewisse (Pfusch-)Arbeiten durchgeführt hat.

    Kanzlei und Recht- 55 Leser -
  • Buchempfehlung: „Mandanten-Schwarzbuch“

    Kürzlich fiel mir das „Mandanten-Schwarzbuch„ („Was Anwälte ihrer oberschlauen Klientel gern schon längst einmal gesagt hätten“) von Heinrich Stader in die Hände. Das kleine Büchlein gefiel mir derart gut, daß ich mir erlaube, es an dieser Stelle dem geneigten Leser ans Herz zu legen – zumal wenn der Leser von Berufs wegen Rechtsanwalt ist.

    Kanzlei und Recht- 338 Leser -
  • Zum Jahresende: Skurrile Suchbegriffe Teil 3

    Nach dem ersten und dem zweiten Teil darf ich nun bereits zum dritten Mal skurrile Suchbegriffe präsentieren, die – aus welchem unerfindlichen Grund auch immer – Suchende zu diesem Blog (fehl-)geleitet haben. Am besten gefällt mir persönlich: nachbar weg machen beteiligen?? Ich hoffe doch mal, daß es hier ein Weg war, der gemacht werden sollte, und kein Nachbar, der „weg g ...

    Kanzlei und Recht- 28 Leser -
  • Zum Jahresende: Skurrile Suchbegriffe Teil 3

    Nach dem ersten und dem zweiten Teil darf ich nun bereits zum dritten Mal skurrile Suchbegriffe präsentieren, die – aus welchem unerfindlichen Grund auch immer – Suchende zu diesem Blog (fehl-)geleitet haben. Am besten gefällt mir persönlich: nachbar weg machen beteiligen?? Ich hoffe doch mal, daß es hier ein Weg war, der gemacht werden sollte, und kein Nachbar, der „weg g ...

    Kanzlei und Recht- 89 Leser -

Kanzlei und Recht

- Erzählenswertes aus dem Blickwinkel einer Anwaltskanzlei -

JuraBlogs Fakten
  1. gelistet
  2. #31 im JuraBlogs Ranking
  3. 1.186 Artikel, gelesen von 309.558 Lesern
  4. 261 Leser pro Artikel
  5. 13 Artikel pro Monat
Fakten zuletzt aktualisiert: (2018-01-22 05:05:42 UTC). Frequenz der Prüfung auf neue Artikel: 24 Stunden. Artikel zuletzt aktualisiert: .
Täglich juristische Top-Meldunden
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK