Kanzlei Dr. Schenk - Artikel vom November 2013

  • Adobe: 38 Millionen Kundendaten entwendet!

    Erneut gerät ein Großunternehmen in die Kritik wegen mangelnden Datenschutzmaßahmen. Nunmehr ist es das Unternehmen Adobe. Bei einem Hackerangriff wurden Daten von ca. 38 Millionen Kunden entwendet. Konkret geht um Benutzerdaten und verschlüsselte Passwörter. Adobe hat im Nachgang alle Kunden informiert und die Passwörter zurückgesetzt In der von Adobe versendeten E-Mail heißt e ...

    Kanzlei Dr. Schenk- 23 Leser -
  • Abmahnung – Waldorf Frommer – Universum Film GmbH- Rush

    Aktuell liegt uns eine Abmahnung der der Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München im Auftrag der Universum Film Verleih GmbH vor. Gegenstand der Abmahnung ist das illegale anbieten des Film Rush über sog. Filesharing Tauschbörsen wie bittorrent, edonkey, usw. Gerichtet ist die Abmahnung an den Anschlussinhaber. Achtung! Dieser ist nicht immer gleich der Täter.

    Kanzlei Dr. Schenkin Abmahnung- 37 Leser -
  • LG Berlin: Dynamische IP-Adressen sind nicht automatisch personenbezogene Daten

    Das Landgericht Berlin hat sich in seinem Urteil vom 31.01.2013, Az.: 57 S 87/08, der Theorie vom relativen Personenbezug angeschlossen und damit klargestellt, dass eine dynamische IP-Adresse nicht immer zu dem Bereich der personenbezogenen Daten zu zählen ist. Zunächst stellt sich die Frage, was überhaupt unter den Begriff der personenbezogenen Daten fällt? Ein Personenbezu ...

    Kanzlei Dr. Schenk- 57 Leser -
  • OLG Hamm: Zu den Anforderungen an die Werbung für E-Zigaretten

    Das OLG Hamm entschied in seinem Urteil vom 10.09.2013, Az.: 4 U 91/13, dass Werbeaussagen zu gesundheitlichen Risiken, die in Verbindung mit E-Zigaretten entstehen, wissenschaftlich belegt sein müssen. Streitgegenständlich ging es um die Werbeaussage eines Unternehmens, dahingehend, dass eine E-Zigarette „mindestsens 1000.mal weniger schädlich ist als die Tabakzigarette.

    Kanzlei Dr. Schenk- 15 Leser -
  • OLG Stuttgart: Wikipedia haftet für Persönlichkeitsrechtsverletzungen

    Das OLG Stuttgart hat in seinem Urteil vom 02.10.2013, Az.: 4 U 78/13, eine Haftung von Wikipedia für rechtsverletzende Inhalte auf deren Internetseite bejaht, auch dann wenn diese Inhalte von Dritten stammen. Im Ausgangsfall war auf der Internetseite wikipedia.de ein Artikel enthalten, welcher sich mit einem Unternehmen beschäftigte, welches im Jahr 2004 einen Fernsehsender i ...

    Kanzlei Dr. Schenk- 32 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK