• Schutzrechtsverwarnung oder Berechtigungsanfrage?

    Eigener Leitsatz: Für die Frage des Vorliegens einer Abmahnung oder lediglich einer Berechtigungsanfrage muss für den Empfänger erkennbar sein, ob an ihn ein ernsthaftes und endgültiges Unterlassungsbegehren gerichtet ist. Bereits die Beifügung einer vorformulierten Verpflichtungserklärung macht eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich eines Verhaltens deutlich.

    28 Leser - kanzlei.biz
  • Zur Angabe der wesentlichen Warenmerkmale im Fernabsatz

    Eigener Leitsatz: Wesentliche Merkmale von Waren müssen im Fernabsatz im jeweiligen Online-Shop gem. Art. 246 a § 1 Abs. 1 Nr. 1 EGBGB angegeben werden. Die Informationen müssen dabei unmittelbar vor der Aufgabe der Bestellung erfolgen, also auf der Bestell-Übersichtsseite. Die Bewertung von Merkmalen als "wesentlich" muss aufgrund einer, am Einzelfall zu orientierenden, wertend ...

    21 Leser - kanzlei.biz
  • PC III

    Amtlicher Leitsatz: Der PC gehört zwar nicht zu den nach § 54a Abs. 1 UrhG aF vergütungspflichtigen Vervielfältigungsgeräten; er zählt jedoch zu den nach § 54 Abs. 1 UrhG aF vergütungspflichtigen Vervielfältigungsgeräten (Fortführung von BGH, Urteil vom 2. Oktober 2008 - I ZR 18/06, GRUR 2009, 53 = WRP 2009, 80 - PC I). Bundesgerichtshof Urteil vom 03. Juli 2014 Az.: I ZR 30/11 Der I.

    18 Leser - kanzlei.biz
  • Drucker und Plotter III

    Amtlicher Leitsatz: Drucker und Plotter gehören zu den nach § 54a Abs. 1 UrhG aF vergütungspflichtigen Vervielfältigungsgeräten (Aufgabe von BGH, Urteil vom 6. Dezember 2007 - I ZR 94/05, BGHZ 174, 359 - Drucker und Plotter I). Bundesgerichtshof Urteil vom 03. Juli 2014 Az.: I ZR 28/11 Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die mündliche Verhandlung vom 30.

    20 Leser - kanzlei.biz
  • Anteilige Anrechnung von Gutscheinen auf Amazon ist rechtswidrig

    Eigener Leitsatz: Eine anteilige Anrechnung von Gutscheinen durch Amazon auf einzelne Artikel einer Sammelbestellung zum Nachteil seiner Kunden ist als unlautere Geschäftspraxis unzulässig, wenn darüber keine Aufklärung in den Gutscheinbedingungen erfolgt. Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Pressemitteilung zum Urteil des LG München I vom 14.08.2014 Az.

    26 Leser - kanzlei.biz
  • Zur Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche wegen Filesharings

    Eigener Leitsatz: Für Schadensersatzansprüche aus einer Urheberrechtsverletzung durch Filesharing eines Musikwerkes gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von drei Jahren. Der Gläubiger kann sich nicht auf die zehnjährige Verjährungsfrist berufen, die für deliktische Bereicherungsansprüche gilt, da der Schuldner durch das Filesharing keine ersparte Lizenzgebühr erlangt hat.

    66 Leser - kanzlei.biz
  • Energieeffizienzangabepflicht von Onlinehändlern

    Eigener Leitsatz: Ein Onlinehändler von energieverbrauchsrelevanten Haushaltsprodukten muss bei jeglicher Werbung mit energie- oder preisbezogenen Informationen auch die Energieeffizienzklasse des beworbenen Produkts angeben. Nicht ausreichend ist eine Angabe der Energieeffizienzklasse erst auf der detaillierteren Produktseite, vielmehr muss sich diese Information bereits in den ...

    20 Leser - kanzlei.biz
  • Webhoster haftet für Datenverluste

    Eigener Leitsatz: Bei einem Host-Provider-Vertrag besteht die Nebenpflicht des Anbieters, Datensicherungsmaßnahmen, wie Sicherungskopien und Backups der betreuten Website, zu ergreifen. Einer ausdrücklichen Vereinbarung der Datensicherung bedarf es dabei nicht, da bereits mit Vertragsschluss eine Erhaltungs- und Obhutspflicht hinsichtlich der Website besteht.

    23 Leser - kanzlei.biz
    Vorher zum gleichen Thema:
  • Produktbeschreibungen können urheberrechtlich geschützt sein

    Eigener Leitsatz: Die wörtliche Übernahme von Produktbeschreibungen eines Konkurrenten kann zum Entstehen eines urheberrechtlichen Unterlassungsanspruchs führen. Produktbeschreibungen sind Schriftwerke die Gebrauchszwecken dienen und können urheberrechtlich geschützt sein, wenn das Alltägliche und Handwerksmäßige deutlich überragt wird.

    20 Leser - kanzlei.biz
  • Störerhaftung von nichtehelichen Lebensgemeinschaften

    Eigener Leitsatz: Wird ein Filmwerk mittels eines Filesharing-Programms zum Herunterladen angeboten, so kann der Inhaber des Anschlusses als Störer haften, auch wenn er den Film nicht eigenhändig zum Download angeboten hat. Im Falle von nichtehelichen Lebensgemeinschaften hat der Inhaber des Internetanschlusses seinen Lebensgefährten darauf hinzuweisen, dass die Nutzung von Inte ...

    83 Leser - kanzlei.biz
  • Zur Zulässigkeit von Anrufen eines Marktforschungsunternehmens

    Eigener Leitsatz: Telefonanrufe bei einem Gewerbetreibenden zum Zwecke der Markt- und Meinungsforschung sind nicht als belästigende Werbeanrufe einzuordnen, wenn der Anruf nicht dem Ziel dient, den Absatz des beauftragenden Unternehmens zu fördern und weder das beauftragende Unternehmen noch dessen Produkte unmittelbar oder mittelbar erkennen lässt.

    26 Leser - kanzlei.biz
  • "Ab in den Urlaub" ist nicht als Marke eintragungsfähig

    Eigener Leitsatz: Die Wortfolge "Ab in den Urlaub" kann nicht als Marke eingetragen werden, da sie keine Unterscheidungskraft besitzt. Der Werbeslogan weist keine sprachliche, grammatikalische oder syntaktische Besonderheit auf und ist rein beschreibend. Auch ein Erwerb von Unterscheidungskraft durch Benutzung der Marke konnte nicht nachgewiesen werden.

    29 Leser - kanzlei.biz

kanzlei.biz

Hier finden Sie die neuesten Informationen der Kanzlei aus dem Bereich Internet-/IT-Recht, Marken-, Urheber-, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, etc.

JuraBlogs Fakten
  1. gelistet
  2. #89 im JuraBlogs Ranking
  3. 2306 Artikel, gelesen von 83644 Lesern
  4. 36.26 Leser pro Artikel
  5. Mehr als 0.2 Tweets per Artikel*
*letzte 30 Artikel und wir filtern einige Bots
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste.
Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK