Justillon - kuriose Rechtsnachrichten - Artikel vom September 2017

  • Hirntumor vorgetäuscht – 275.000 Euro Strafe

    Die australische Bloggerin Belle Gibson vermarktete ihre Heilung von einem Hirntumor. Die Wahrheit aber: Gibson war nie an Krebs erkrankt. Auch die hohen Einnahmen vom Verkauf wurden nicht wie angekündigt gespendet. Ein Gericht in Melbourne verurteilte sie nun wegen vorsätzlicher Täuschung in Bezug auf die Spenden zu einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 275.000 Euro.

    Stephan Weinberger/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 178 Leser -
  • Der gezähmte Mann

    Ein Beitrag aus der Reihe Rechtsgeschichte(n) von Prof. Dr. Arnd Diringer Lassen sich Männer zähmen? Handelt es sich beim „Stehpinkeln“ um einen alten Brauch? Und was halten eigentlich Frauen davon? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigte sich das Amtsgericht Düsseldorf in einem Urteil vom 20.1.2015 (42 C 10583/14).

    Prof. Dr. Arnd Diringer/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 194 Leser -
  • Facebook-Gewinnspiel: Wir verlosen 3x das EGB

    Anlässlich der Neuerscheinung des Entenhausener Gesetzbuches (EGB) aus dem Egmont Verlag am 07.09.2017 verlosen wir hier auf Facebook drei Exemplare an unsere Leser. Diese wurden freundlicherweise von dem Egmont Verlag zur Verfügung gestellt. Zum Werk: Entenhausen – Ort der wunderlichsten Prozesse, schrägsten Gesetze und verrücktesten Verhandlungen! In keiner Anwaltskanzlei d ...

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 106 Leser -
  • FDP-Kandidat bot zwei Euro pro Wählerstimme

    Der sachsen-anhaltische FDP-Bundestagskandidat Jörg Schnurre sorgte mit einer Wahlkampfaktion für Schlagzeilen und nun auch für Ermittlungen: „Wenn ich in den Bundestag gewählt werde, dann bekommst Du mit dieser Karte 2 Euro von mir geschenkt. Einfach so„, steht es auf einem „Zukunftsticket“, das bereits an rund 150 Haushalte verteilt wurde.

    Stephan Weinberger/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 185 Leser -
  • Festnahme statt Bewerbung bei der Polizei

    Foto: Symbolbild Dumm gelaufen. Aus Interesse an einer Bewerbung bei der Polizei, suchte ein Mann die Polizeidienststelle in Schwabach (Mittelfranken) auf. Statt einem Bewerbungsgespräch kam es jedoch zu einer Festnahme des potentiellen Bewerbers. Das erlebt auch die Polizei nicht alle Tage. Am Dienstag kam ein Herr zur Polizeidienststelle Schwabach und wollte sich über die ...

    Stefan Maier/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 500 Leser -
  • 44-Jährige will unfähigen Drogendealer anzeigen

    Mit einem außergewöhnlichen Anliegen meldete sich am Samstag, den 09.09.2017 eine 44-jährige Frau über Notruf nachmittags bei der Polizeiinspektion Bad Kreuznach. Die Anruferin wollte eine Anzeige gegen einen Drogen-Kurier machen, da er ihr nicht die gewünschten Drogen lieferte. Beim Eintreffen der Polizei war neben der Anzeigeerstatterin auch der vermeintliche Drogenkurier vor Ort.

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 194 Leser -
  • Immobilienkrieg in München – Skrupelloser Abriss

    Foto: Vor dem Abriss (Rufus46 - wikimedia - CC BY 3.0 DE - bearbeitet) Die Grundstücks- und Immobilienpreise in München sind seit Jahren auf absolutem Rekordniveau. Inhaber entsprechender Liegenschaften sind natürlich an einer möglichst gewinnbringenden Nutzung dieser interessiert. Blöd nur, wenn einem der Denkmalschutz einen Strich durch die Rechnung macht.

    Stefan Maier/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 152 Leser -
  • Zeckenbiss als Arbeitsunfall?

    Das Landessozialgericht Erfurt hat die Anerkennung eines Zeckenbisses als Arbeitsunfall abgelehnt, wenn nicht mit dem erforderlichen Vollbeweis festgestellt werden kann, dass der Arbeitnehmer sich den Biss während der Arbeitszeit zugezogen hat. Die Klägerin führte am 01.06.2012 als Lehrerin im Rahmen des Sportfestes einer staatlichen Grundschule bis ca. 14.00 Uhr Aufsicht.

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 92 Leser -
  • Nachbarn stören sich an Geruch von Bäckerei

    Seit 90 Jahren gibt es die Bäckerei Tremmel in Rottach-Egern. Ein kürzlich zugezogenes Ehepaar fühlt sich durch die Geruchsemissionen gestört und schaltet einen Anwalt ein. Mittlerweile ist der Fall in ganz Deutschland in der Presse und der Anwalt versucht die Situation zu erklären. Die Bäckerei will nichts ändern und hat die Unterstützung des Bürgermeisters.

    Stephan Weinberger/ Justillon - kuriose Rechtsnachrichten- 434 Leser -
  • Kündigung wegen Lektüre von „Mein Kampf“

    Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat entschieden, dass ein Bezirksamt einem Mitarbeiter, der während der Arbeitszeit „Adolf Hitler, Mein Kampf“ mit einem eingeprägten Hakenkreuz gelesen hatte, ordentlich kündigen durfte. Der Mitarbeiter hatte während der Arbeitszeit im Pausenraum des Dienstgebäudes des Bezirksamtes Reinickendorf die Originalausgabe von „Adolf Hitler ...

    Justillon - kuriose Rechtsnachrichtenin Arbeitsrecht- 69 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK