Ihr Arbeitsrecht - Artikel vom August 2012

  • Wer an einem Streik teilnimmt, hat grundsätzlich keinen Anspruch auf Vergütung

    Während eines Streiks ruht das Arbeitsverhältnis, der Arbeitnehmer arbeitet nicht und der Arbeitgeber zahlt nicht. In der Regel erhalten die Streikenden in dieser Zeit das sog. Streikgeld der Gewerkschaften. Nun dachte sich eine Arbeitnehmerin, die nachdem ihr gekündigt wurde “aus Solidarität” an einem Streik teilnahm, dass ihr für diese Zeit ein Annahmeverzugslohn ihres Arbeitgebers zustehe.

    Ihr Arbeitsrecht- 9 Leser -
  • Übergriff in die Privatsphäre des Arbeitnehmers können zulässig sein

    Ein Arbeitgeber fand auf dem betrieblichen PC in privaten Chatprotokollen eines Mitarbeiters Hinweise, mit denen er ein Vermögensdelikt zu Lasten der Firma beweisen konnte. War dieser „Übergriff“ in die Privatsphäre gerechtfertigt? Ja, sagt das LAG Hamm in einem aktuellen Fall. Ein Arbeitnehmer hatte gegen seinen Arbeitgeber ein Vermögensdelikt begangen.

    Ihr Arbeitsrecht- 20 Leser -
  • Muslima darf in einem evangelischen Krankenhaus kein Kopftuch tragen

    Ein Arbeitgeber, der eine Krankenanstalt in konfessioneller Trägerschaft der Evangelischen Kirche führt, kann einer Krankenschwester im Wege des Weisungsrechts untersagen, während der Arbeitszeit ein islamisches Kopftuch zu tragen. Das hat das LAG Hamm in einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (LAG Hamm, Urt. vom 17.02.2012 – 18 Sa 867/11).

    Ihr Arbeitsrecht- 67 Leser -
  • Krankmeldung: Muss der Arbeitnehmer mitteilen was er hat?

    Nein! Das muss er nicht. Den erkrankten Mitarbeiter treffen nach § 5 EGFZG grundsätzlich nur zwei Pflichten: Die Anzeige- und die Nachweispflicht. Zum einen muss die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich angezeigt werden. Dabei ist der Arbeitgeber auch – soweit bekannt oder einschätzbar – über die voraussichtliche Dauer zu informieren.

    Ihr Arbeitsrechtin Arbeitsrecht- 82 Leser -
  • Unkalkulierbares Risiko: der unfreie “Freie Mitarbeiter”

    Immer wieder kommt es in der Praxis vor, dass ein Unternehmer wutentbrannt vorspricht und erklärt, er hätte eine Betriebsprüfung gehabt und müsse nun Tausende von EUROs nachzahlen. Wie das denn ginge wird gefragt, schließlich habe der Mitarbeiter doch selbst den Wunsch geäußert als “Freier” arbeiten zu wollen.

    Ihr Arbeitsrechtin Arbeitsrecht- 312 Leser -
  • Was für eine Funktion hat eine Abmahnung eigentlich?

    Was ist so ne Abmahnung eigentlich und vor allem was soll, darf und kann man mit ihr tatsächlich erreichen? Wie man sich nach einer Abmahnung tatsächlich verhalten sollte, haben wir bereits an anderer Stelle ausgeführt. Und was eine Abmahnung ist wissen wir mittlerweile auch irgendwie. Nur was für eine konkrete Funktion so eine Abmahnung eigentlich hat, haben wir bisher noch nicht geklärt.

    Ihr Arbeitsrechtin Abmahnung- 39 Leser -
  • Einfach mal die Klappe halten – Im Kündigungsschreiben sollten Sie keine Gründe angeben

    Wenn die Gemüter ohnehin schon erhitzt sind, sollte man lieber schweigen, weil man in der Hitze des Gefechts oft Dinge sagt, die man nicht meint und vor allem Dinge, die man später nicht mehr zurücknehmen kann. Deshalb gilt auch für das arbeitgeberseitige Kündigungsschreiben: weniger ist mehr. Entgegen landläufiger Meinung gibt es keine Pflicht zur Angabe eines Kündigungsgrund ...

    Ihr Arbeitsrecht- 491 Leser -
  • Auch das noch! Krank im Bett und die Kündigung im Briefkasten – Geht das überhaupt?

    Als ob der Krankenstand nicht schon schlimm genug wäre! Es geht einem schlecht und man leidet. Wenn gerade dann noch eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ins Haus flattert, erreicht die Stimmung endgültig ihren Tiefpunkt. Nach dem ersten Schock fragt man sich dann ob eine Kündigung überhaupt wirksam ausgesprochen werden kann, wenn der Arbeitnehmer krank ist. Das Wichtigste zuerst: JA.

    Ihr Arbeitsrecht- 361 Leser -
  • Die Sache mit den Zeugnis oder wie man einen Anwalt in der Wahnsinn treibt

    Es gibt Mandate, die übernimmt man gerne. Die liebsten sind dem Anwalt naturgemäß diejenigen, die wenig, kaum oder gar keine Arbeit machen, dafür aber ordentlich Geld bringen. Derer gibt es im Arbeitsrecht leider nicht all zu viele, aber totarbeitet man sich an dem meisten Fällen auch nicht. In der Regel finden sich gute Kompromisse mit denen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbei ...

    Ihr Arbeitsrecht- 568 Leser -
  • Die Geschichte vom Moslem der keinen Alkohol mehr anfassen wollte

    Ein ähnlicher Fall ging im Jahr 2011 durch die Presse. In dem Fall hatte sich der als „Ladenhilfe“ beschäftigte Kläger – ein gläubiger Moslem – geweigert, in der Getränkeabteilung zu arbeiten. Zur Begründung berief er sich auf seinen Glauben, der im jegliche Mitwirkung bei der Verbreitung von Alkoholika verbiete. Der Arbeitgeber sah darin eine Arbeitsverweigerung und kündigte fristlos.

    Ihr Arbeitsrecht- 381 Leser -
  • Wer arbeitslos ist braucht auch mal Urlaub, einen Rechtsanspruch hat er aber nicht

    Arbeitnehmer haben bekanntlich einen Rechtsanspruch auf Urlaub, sie dürfen sich nicht nur, sie sollen sich sogar erholen. Arbeitslose hingegen dürfen zwar grundsätzlich auch Urlaub machen, aber sie haben darauf keinen Rechtsanspruch. Wenn der zuständige Sachbearbeiter den Urlaub nicht genehmigt, dann darf der Arbeitslose nicht in den Urlaub fahren.

    Ihr Arbeitsrecht- 96 Leser -
  • Arbeitsunfall beim Abendessen oder es gibt einfach nichts, was es nicht gibt

    Da bleibt einem doch glatt die Gräte im Hals stecken! Arbeitsunfall beim Abendessen? Die spinnen, die Römer, äh nein, nicht die Römer, die Juristen! Oder? Nein! Weit gefehlt. Wenn das Essen in einem dienstlichen Zusammenhang steht, kann eine sich beim genussvollen Schlemmern zugezogene Verletzung tatsächlich einen Arbeitsunfall darstellen.

    Ihr Arbeitsrecht- 95 Leser -
  • Low Performer – Die Zeche zahlen die Kollegen! Fair ist das nicht

    Darüber musste jetzt das Arbeitsgericht Magdeburg entscheiden und hat es sich dabei nicht leicht gemacht. Hintergrund war der Umstand, dass die Kollegen eines Angestellten, der lediglich ein geringes Arbeitstempo vorlegte und chronisch schlechte Arbeitsleistungen erbrachte, sich weigerten weiter mit diesem zusammenzuarbeiten und ständig dessen Schlechtleistung auszugleichen.

    Ihr Arbeitsrecht- 418 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK