Thorsten Blaufelder

  • Grundrecht auf Handy-Nutzung?!

    Wenn Lehrer über das Wochenende das Smartphone eines Schülers einbehalten, sind dessen Grundrechte dadurch noch nicht verletzt. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem am Mittwoch, 17.05.2017, bekanntgegebenen Urteil betont (AZ: 3 K 797.15). Letztlich verbindlich prüfte das Gericht dies allerdings nicht, weil es darauf im Streitfall aus formalen Gründen nicht mehr ankam.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 102 Leser -
  • Auch Geistheiler sind unfallversicherungspflichtig

    Auch Geistheiler gehören zum Gesundheitswesen – jedenfalls wenn es um die gesetzliche Unfallversicherung geht. Für die Versicherungspflicht komme es auf die Zielrichtung, nicht aber auf Wirkung und wissenschaftliche Belege an, wie das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem am Montag, 24.04.2017, veröffentlichten Urteil entschied (AZ: L 2 U 106/14).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 91 Leser -
  • Mit „Spionagewecker“ Soldatin nackt gefilmt

    Wird eine Soldatin von einem Kameraden in ihrer Stube nackt auf dem Weg zur Dusche gefilmt, muss dieses Fehlverhalten nicht immer mit einer Dienstgradherabsetzung geahndet werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 16.02.2017 (AZ: 2 WD 14.16).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 565 Leser -
  • Enkel steckte Rente für demenzkranke Oma in eigene Tasche

    Die Sozialhilfe muss nicht in jedem Fall für ungedeckte Pflegeheimkosten aufkommen. Hat ein Enkel als Betreuer seiner demenzkranken Oma deren Rente in die eigene Tasche gesteckt, kann der Heimbetreiber deswegen unbezahlte Heimkosten nicht vom Sozialamt nachträglich einfordern, urteilte am Freitag, 12.05.2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (AZ: B 8 SO 23/15 R).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 121 Leser -
  • Die Gefahren des Alltags, wenn man eine Frau ist…

    Frauen mit schmalen Absätzen an ihren Schuhen müssen beim Betreten und Verlassen eines Hauses auf den Fußabtreter achten. Insbesondere bei älteren Gebäuden müssen sie auch mit einem grobmaschigen Gitterrost rechnen, in dem ihr Absatz steckenbleiben könnte, wie das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG) in Schleswig in einem am Freitag, 12.05.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 227 Leser -
  • Die Gefahren des Auf-der-Bierbank-Tanzens…

    Auf einer Bierbank zu tanzen ist völlig normal – jedenfalls bei einem Volksfest wie dem „Cannstatter Wasen“ in Stuttgart. Da es an einem vorwerfbaren Verhalten fehlt, scheidet eine Haftung für Unfälle in der Regel aus, wie das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart in einem am Donnerstag, 13.04.2017, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: 13 U 165/16).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 145 Leser -
  • Wo steckt „Michael“?

    Führt eine einmalige Sexaffäre in einem Hotel mit einem nicht näher bekannten Mann zu einem Kind, kann die Mutter nicht einfach von der Hotelleitung die vollständigen Namen und Adressen der infrage kommenden Männer verlangen. Auch wenn die Frau diese Information für mögliche Kindesunterhaltsansprüche benötigt, reichen die Angabe des Vornamens des Mannes und die Etage des gebuch ...

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 219 Leser -
  • Anwalt und nackte Frauen – das passt nicht zusammen

    Ein Anwalt darf nicht mit Kalendern für sich werben, wenn darauf nackte oder nur spärlich bekleidete Frauen zu sehen sind. Zu dieser Entscheidung ist das Landgericht (LG) Köln in seinem Urteil vom 23.03.2017 (AZ: 24 S 22/16) gelangt. Der Kläger ist als Rechtsanwalt tätig und hatte bereits 2013 Kalender mit nackten oder spärlich bekleideten Frauen zu Werbezwecken verteilt.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 514 Leser -
  • Geschäftsführer als „soziale Arschlöcher“ bezeichnet

    Wer als Arbeitnehmer den aktuellen und den früheren Geschäftsführer eines kleinen Familienunternehmens als „soziale Arschlöcher“ bezeichnet, muss um seinen Job bangen. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein hat in seinem Urteil vom 24.01.2017 (AZ: 3 Sa 244/16) klargestellt, dass diese Äußerung regelmäßig einen wichtigen Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses darstelle.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelderin Arbeitsrecht- 215 Leser -
  • Anwalt verlangt 600 EUR Schmerzensgeld pro Stunde als Honorar

    Es gibt doch immer wieder mal sehr kuriose Fälle. Erwähnenswert ist nicht unbedingt der Tenor der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 10.01.2017 (AZ: 10 AZN 938/16(A)), sondern vielmehr der darin geschilderte Sachverhalt. Ein Arbeitnehmer begehrt von Arbeitgeber die Zahlung eines Bonus 2012/2013 sowie eine Gehaltserhöhung für den Zeitraum Oktober 2013 bis Januar 2014.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 832 Leser -
  • Wie ein Arbeitszeugnis definitiv nicht aussehen sollte…

    Wenn Arbeitgeber Arbeitszeugnisse mit polemischem Inhalt verfassen, riskieren sie die Verhängung von Zwangsgeld und Zwangshaft. Zu dieser Einschätzung ist das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln in seiner Entscheidung vom 14.02.2017 (AZ: 12 Ta 17/17) gelangt. Die Parteien schlossen in einem Kündigungsrechtsstreit einen Vergleich, wonach der beklagte Arbeitgeber der Arbeitnehmerin ...

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelderin Arbeitsrecht- 1865 Leser -
  • Psychisches Wohlbefinden?! Welche Bausteine braucht es dafür?

    Glück, Gesundheit und Erfolg… Wer möchte dies nicht für sich in Anspruch nehmen? Ein Bestandteil von Gesundheit ist psychisches Wohlbefinden. Die US-Psychologin Carol Ryff, die als Pionierin auf dem Gebiet der seelischen Zufriedenheit gilt, formulierte sechs Säulen des Wohlbefindens: Sich selbst akzeptieren eine positive Grundeinstellung sich selbst gegenüber ist ein ze ...

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 103 Leser -
  • Die rauchenden Mönche oder „Geschickt gefragt“

    Den Beginn der Osterwoche möchte ich mit einer kurzen Metapher beginnen: Es waren einmal zwei Mönche, die es einfach nicht lassen konnten, während des Gebets zu rauchen. Weil sie aber das schlechte Gewissen plagte, schrieben sie jeder einen Brief an den Bischof, um ihn dazu zu seiner Meinung zu befragen. Als Antwort erhielt der eine Mönch eine Erlaubnis, der andere jedoch ein Verbot.

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 306 Leser -
  • Auch bei Kettenrauchern kann Lungenkrebs Berufskrankheit sein

    Das Bundessozialgericht (BSG) hat Kettenrauchern mit Lungenkrebs den Zugang zu einer Berufskrankheiten-Entschädigung deutlich erleichtert. War die Belastung etwa mit Chrom derart hoch, dass dies allein als „wesentliche Ursache“ für die Erkrankung gelten kann, kommt es auf weitere Ursachen wie den Tabakkonsum nicht mehr an, urteilte das BSG am Donnerstag, 30.03.2017, in Kassel (AZ: B 2 U 6/15 R).

    Thorsten Blaufelder/ Kanzlei Blaufelder- 119 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK