Sebastian Thierau

  • BGH: Weder Werklohn noch Wertersatz bei „Schwarzarbeit“

    BGH: Weder Werklohn noch Wertersatz bei „Schwarzarbeit“ Zum Urteil des Bundesgerichtshofs vom 10.04.2014, VII ZR 241/13 Die Feststellung, dass ein Unternehmer im Falle einer „Ohne-Rechnung-Abrede“ grundsätzlich keinen Anspruch auf seinen „steuerbereinigten“ Werklohn hat, dürfte nicht zuletzt bereits seit der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 31.05.1990 (VII ZR 336/89) bekannt sein.

    Sebastian Thierau/ Meyer-Köring v.Danwitz- 48 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK