Nina Piazolo

  • BGH: Screen scraping ist keine wettbewerbswidrige Behinderung

    Der Bundesgerichtshof hat über das sogenannte „screen scraping“ in einem Urteil vom 30. April 2014, Az. I ZR 224/12 entschieden. Laut Pressemitteilung des BGH stellt das „screen scraping“ keine wettbewerbswidrige Behinderung dar. „Screen Scraping“ bedeutet, dass Daten von einer Internetseite automatisiert abgerufen werden, um sie auf einer anderen Internetseite anzuzeigen.

    Nina Piazolo/ Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum- 99 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK