Maik Sebastian

  • BGH stärkt Verkäuferrechte bei eBay

    Maik Sebastian: Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass ein Verkäufer bei eBay ein niedriges „Sofort-Kaufen“-Angebot im Fließtext wirksam präzisieren kann, obwohl die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Verkaufsplattform etwas anderes vorsehen (Urt. v. 15.02.2017, VIII ZR 59/16). Im konkreten Fall wollte der Anbieter ein original verpacktes E-Bike verkaufen.

    Maik Sebastian/ Versandhandelsrecht.de- 107 Leser -
  • OLG Köln zur unzulässigen Werbung mit Firmenstandorten

    Maik Sebastian: Eine Online-Werbung mit nicht vorhandenen Firmenstandorten ist irreführend und damit wettbewerbswidrig. Das hat das Oberlandesgericht Köln noch einmal bestätigt (Urt. v. 23.12.2016, Az.: 6 U 119/16) und zugleich ausgeführt, warum der Verstoß dem beklagten Unternehmen auch zuzurechnen ist. Im konkreten Fall gab ein Schädlingsbekämpfer auf gelbeseiten.

    Maik Sebastian/ Versandhandelsrecht.de- 88 Leser -
  • LG Hamburg zur Irreführung einer „Exklusiv“-Werbung

    29. November 2016 | Von Maik Sebastian | Kategorie: Aktuelles, Fernabsatzrecht, News, Werbung Kosmetikwaren dürfen nicht mit der Aussage „Exklusiv in Ihrer Apotheke“ beworben werden, wenn die Produkte über den Graumarkt auch an anderer Stelle erhältlich sind. Das hat kürzlich das Landgericht Hamburg mit Urteil vom 17.11.2016 (Az. 327 O 90/16) entschieden.

    Maik Sebastian/ Versandhandelsrecht.de- 38 Leser -
  • LG Berlin zum Widerrufsrecht beim Kauf einer Matratze

    Maik Sebastian: Bei der Frage, in welchen Fällen ein Widerrufsrecht besteht, herrscht bei bestimmten Waren oft Unklarheit auf Verbraucherseite. Seit Jahren schon wird gerade bei Matratzen diskutiert, ob diese innerhalb der regulären 14-Tages-Frist zurückgegeben werden dürfen. Zunächst stellt sich die Situation wie folgt dar: Wenn der Kunde als Verbraucher eine Matratze im Onl ...

    Maik Sebastian/ Versandhandelsrecht.de- 4 Leser -
  • Händler haftet für Produkte auf Preisvergleichsseite

    Maik Sebastian: Das Landgericht Arnsberg hatte über irreführende Angaben auf der Preisvergleichsseite „Idealo“ zu entscheiden. Die im hiesigen Verfahren streitenden Parteien sind im Bereich des Vertriebs und des Handels mit Sonnenschirmen nebst Zubehör tätig. Die Beklagte verwendet für ihren Produktvertrieb die Preissuchmaschine „idealo.de“.

    Maik Sebastian/ Versandhandelsrecht.dein Abmahnung- 84 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK