Konstantin Stern

  • Der Klassiker in 64. Auflage – Fischer Strafgesetzbuch 2017 erschienen

    Die Marketing-Experten des Beck-Verlags hatten eines Tages die Idee, die beigen sog. Kurzkommentare (der Reihentitel leitet bekanntlich fehl, der Fischer hat bspw. 2.723 Seiten) mit einer leuchtend roten Bauchbinde zu verkaufen, auf der die wichtigsten eingepflegten Gesetzesänderungen notiert sind, damit dem Inhaber der Vor(vor)auflage klar werde, dass sich das angepriesene W ...

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 89 Leser -
  • Träger: Zitieren 2.0

    Es mag ein wenig off-topic erscheinen, aber uns flatterte gestern der schmale Band Zitieren 2.0 von Thomas Träger ins Haus mit der Bitte um eine kurze Besprechung. Wir haben ein wenig überlegt, ob das Buch ins Blog passt, weil es sich nun so gar nicht um das Strafrecht dreht – Träger lehrt Organisation und Personalwesen an der Steinbeis-Hochschule Berlin.

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 82 Leser -
  • Und wenn das alles gar nichts bringt?

    Eine Besprechung des Buches Internationaler Strafgerichtshof und Verbrechensprävention von Jan Holling Strafverfahren kosten Geld, Strafverfahren vor internationalen Gerichten kosten besonders viel Geld. Einen zweistelligen Millionenbetrag, um genau zu sein. Pro Verurteiltem. Aber die Nationalstaaten geben dieses Geld gern aus, immerhin versprechen sie sich für die Zukunft ...

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 76 Leser -
  • Die Beratung des Einzelrichters

    Neues aus der Kategorie „Skurrile Gesetzesauslegung“: Bei der Lektüre des im übrigen sehr schönen StPO-Lehrbuchs von Schroeder (ich habe eine alte Auflage, die neueste hat schon einen Co-Autoren..) stieß ich auf das, äh, „Problem“, dass § 260 Abs. 1 StPO vorschreibt: Die Hauptverhandlung schließt mit der auf die Beratung folgenden Verkündung des Urteils.

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 390 Leser -
  • Und nach der Uni…

    … Rechtsanwalt werden! Gemäß der aktuellen Befragung des jährlich durchgeführten Sozio-ökonomischen Panels schätzen sich (ausgerechnet) Rechtsanwälte als die zufriedensten Menschen ein. Auf einer Skala von 1 bis 10 gaben sie sich im Mittel einen Wert von 7,83 Pun ...

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 30 Leser -
  • Heute brechen wir mal eine Lanze für die Polizei

    Du willst Stress ohne Grund? Dann mach Stress ohne Grund! Denn hier ist Nichts als die Wahrheit aus dem Leben und Tod von Jan Böhmermann! Payback… der Tag des dümmsten Gesichts! Denn das wirst du machen, wenn ich meine Freunde hole! Ihre Nummer hat nur drei Zahlen, bitch! Lyrics: Achtung, muck nicht. Sonst hol ich Polizei. Fährt mit Limousine bei Dir zu Haus vorbei.

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 314 Leser -
  • Das Beispiel lernen heißt siegen lernen.

    Die Jura-Professoren Julian Krüper und Judith Brockmann skizzieren auf Zeit online notwendige Reformen für das Jura-Studium. Sie fordern Lernzielorientierung, Grundlagenorientierung und eine Stärkung der Methodenkompetenz. Mein Lieblingssatz: Wir beobachten einen Hang dazu, nicht mehr am Beis ...

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 132 Leser -
  • Rezension: Baer – Rechtssoziologie

    Susanne Baer, Inhaberin eines Lehrstuhls für öffentliches Recht und Geschlechterstudien und seit 2011 Richterin am Bundesverfassungsgericht (1. Senat) hat im Nomos-Verlag ein Lehrbuch zur Rechtssoziologie veröffentlicht, das mittlerweile in 2. Auflage erschienen ist. Und ich habe es verschlungen.

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 81 Leser -
  • Der Begriff des Drogenbesitzes

    Wir haben uns in der wöchentlichen Definitionswiederholung schon lange nicht mehr aus dem StGB bewegt. Es wird also wieder Zeit, über den Tellerrand in das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) zu schauen. Weil es sich hierbei nicht um Prüfungsstoff handelt, wollen wir nur die wichtigsten Begriffe des BtMG erläutern. Gegenstand heute ist der Besitz von Drogen nach § 29 Abs. 1 Nr.

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 81 Leser -
  • Lobo nimmt Gall auseinander.

    Reinhold Gall, SPD-Innenminister in Baden-Württemberg, hat kürzlich in einem Tweed geäußert: Ich verzichte gerne auf vermeintliche Freiheitsrechte wenn wir einen Kinderschänder überführen. — Reinhold ...

    Konstantin Stern/ strafrechtsblogger- 215 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK