Jean Marc Chastenier

  • Skript Strafrecht AT: Tatbestandsmäßigkeit

    Das Kurzskript „Strafrecht AT I – Klausurytpische Probleme der Tatbestandsmäßigkeit“ ermöglicht einen groben Überblick über die wesentlichen Prüfungspunkte und Probleme des objektiven und subjektiven Tatbestandes. Es behandelt einige besonders klausuträchtige Probleme und zeigt die dazugehörigen Argumentations- und Lösungsmöglichkeiten auf.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 147 Leser -
  • Einführung: Schadensersatz

    In einem Sprichwort heißt es: „Schaden macht klug“. Das ist spätestens dann richtig, wenn es darum geht, entstandene Schäden zu ersetzen, denn das ist – wie manch einer sicherlich bereits schmerzlich erfahren musste – nicht selten mit hohen Kosten verbunden, welche man zumindest in einigen Fällen gewissermaßen als Lehrgeld betrachten könnte.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Zivilrecht- 98 Leser -
  • Interview zum Richterberuf

    Was macht eigentlich einen guten Richter aus? Welche Vor- und Nachteile, Chancen und Tücken, Ängste und Hoffnungen bringt das Richteramt mit sich? Gibt es bestimmte Charaktereigenschaften die einen Richter besonders qualifizieren? Diesen und weiteren Fragen stellt sich Detlef Burhoff in diesem Interview zum Berufsbild des Richters.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 229 Leser -
  • Die Verwirklichungsstufen

    Die Verwirklichung einer Straftat lässt sich in fünf verschiedene Stadien einteilen, beginnend mit der Planung und Vorbereitung einer Straftat, über den Versuch der Verwirklichung, bis hin zu dessen Vollendung und schließlich der (finalen) Beendigung. Diese chronologisch vorgenommene Differenzierung ist unter anderem für die Bestrafung des Täters von wesentlicher Bedeutung, d ...

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 208 Leser -
  • Juristische Android-Apps

    Smartphones haben sich in unserer Gesellschaft gut etabliert und sind mittlerweile zu ständigen Begleitern geworden – wo man auch hinsieht, man trifft auf Smartphones, sowie Menschen, die immer mehr Aufgaben an die kleinen Helfer übergeben. In den letzten Jahren hat nicht nur die Leistungsfähigkeit der Geräte massiv zugenommen, sondern auch deren Bedeutung im Alltag und so is ...

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 141 Leser -
  • Die Gesetzesauslegung

    Rechtsnormen sind vielfach abstrakt und unbestimmt formuliert, immerhin sollen sie für eine Vielzahl von Einzelfällen als Orientierungspunkte dienen und nicht bloß vereinzelte Rechtssituationen abdecken. Letzteres würde eine eigenständige Regelung für jede nur erdenkliche Rechtslage erfordern. Bereits der gesunde Menschenverstand macht begreifbar, dass es unmöglich ist, alle ...

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 80 Leser -
  • Vorratsdatenspeicherung – was spricht dagegen?

    Es wird stetig versucht die Verbrechensaufklärung und Strafverfolgung zu optimieren. Die Vorratsdatenspeicherung wird immer wieder gerne als die „Optimierung“ schlechthin präsentiert, oder gar als „richtige Balance zwischen Freiheit und Sicherheit“ zum Schutze der Bürgerinnen und Bürger. Dieser Artikel beleuchtet die Gegenseite und stellt nachfolgend die am häufigsten genannt ...

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 91 Leser -
  • GuR verlässt JuraBlogs – wir sagen DANKE!

    Dies wird mein letzter Beitrag sein, der auf der Internetseite JuraBlogs.com (mit-)veröffentlicht wird. Genau wie einige andere Blogs verlasse ich JuraBlogs mit sofortiger Wirkung. Meine ersten Leser, das werde ich nie vergessen, sind über JuraBlogs auf meine Seite gestoßen. Inzwischen hat sich jedoch vieles geändert – hier und auf JuraBlogs.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 942 Leser -
  • Die Sicherungsrechte

    Die Sicherungsrechte an beweglichen Sachen Gelegentlich verzichtet der Verkäufer auf eine sofortige Bezahlung des Kaufpreises, obwohl die gekaufte Sache dem Käufer bereits übergeben wurde, er gewährt dem Käufer einen Kredit. Immer dann braucht der Verkäufer eine Sicherheit, beziehungsweise eine (Zu-)Sicherung, dass er sein Geld in Zukunft auch erhalten wird.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 92 Leser -
  • Der dreigliedrige Deliktsaufbau

    Die Prüfung der Strafbarkeit eines Täters unterliegt einer bestimmten Prüfungsreihenfolge, dem dreigliedrigen Deliktsaufbau. Der dreigliedrige Deliktsaufbau gewährleistet eine einheitliche Rechtsprüfung, verschieden gelagerte Fallkonstellationen können durch eine solch vereinheitliche Prüfungsstruktur leichter miteinander verglichen werden.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 101 Leser -
  • Wie läuft ein Strafverfahren ab?

    Dieser Artikel verfolgt in vereinfachter Form den Weg eines (fiktiven) Straftäters von seiner Tat bis zum Urteil. Im Fokus stehen dabei sowohl die verschiedenen Phasen die der Täter bis zur Urteilsvollstreckung durchlaufen muss, als auch die Prinzipien, Rechte und Pflichten die ein Strafverfahren in sich birgt.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 112 Leser -
  • Einführung in das Erbrecht

    „Sterben macht Erben“ sagt ein altes Sprichwort. Da ist viel wahres dran, denn wenn wir uns auf eines im Leben verlassen können, dann auf die Tatsache, dass wir eines Tages sterben müssen. Außer Frage steht ebenfalls, dass das eigene Vermögen nicht einfach zeit- und ziellos vor sich hindümpeln wird, sondern viel mehr nach dem eigenen Tode auf die Erben oder den Staat übertragen wird.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Erbrecht- 68 Leser -
  • Juristische Symbole

    Jede Berufsgruppe kommt mit ihren ganz individuellen Symboliken, die oftmals eine sehr metaphorische und gelungene Form der Repräsentation darstellen. Ärzte etwa identifizieren sich mit dem „Äskulapstab“, die Schlange die sich um einen hölzernen Stab wickelt. In diesem Artikel sollen einige (typisch) juristische Symboliken vorgestellt werden.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DE- 373 Leser -
  • Das vors. Unterlassungsdelikt

    Ein Delikt kann sowohl durch aktives Tun als auch durch eine Unterlassungshandlung begangen werden. Wird ein Tatbestand durch aktives Tun realisiert, so führt der Täter den Taterfolg durch aktive Handlungen selbst herbei (Aktivität: A erschießt B). Das aktive Tun ist der vom Gesetz angenommene Regelfall.

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 67 Leser -
  • Kausalitätstheorien und objektive Zurechnung

    Bei der Vielzahl aller Strafrechtsnormen handelt es sich um sogenannte „Erfolgsdelikte“, bei denen durch die Handlungen des Täters ein konkreter tatbestandlicher Erfolg eintreten muss, andernfalls ist der Straftatbestand nicht verwirklicht worden und eine Bestrafung des Täters bleibt aus. So ist der tatbestandliche „Erfolg“ beim Totschlag (§ 212 StGB) der Tod eines Menschens, ...

    Jean Marc Chastenier/ GESETZE UND RECHTE.DEin Strafrecht- 85 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK