Guido C. Bischof

  • Führerscheinentzug bei Diabetes

    Führerscheinentzug bei Diabetes 17. Juli 2017 von: Guido C. Bischof Neben dem Konsum oder gar der Abhängigkeit von Drogen, können auch Erkrankungen zum Entzug der Fahrerlaubnis führen. Einen solchen Fall hat das Verwaltungsgericht München entschieden und die Entziehung der Fahrerlaubnis bei einem Diabetes-Kranken bestätigt.

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischofin Verkehrsrecht- 123 Leser -
  • Rückzahlungsklausel bei Fortbildungen: Oft unwirksam

    Rückzahlungsklausel bei Fortbildungen: Oft unwirksam 10. Juli 2017 von: Guido C. Bischof Mitarbeiter die sich fortbilden wollen, sind eine Win/Win-Situation. Häufig übernehmen Arbeitgeber die Fortbildungskosten. Im Gegenzug wird vereinbart, dass der Mitarbeiter im Anschluss eine gewisse Zeit im Unternehmen bleibt, andernfalls muss er die Fortbildungskosten zumindest teilweise zurückzahlen.

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischofin Arbeitsrecht- 175 Leser -
  • Drastische Erweiterung des Handy-Verbots am Steuer

    Die Benutzung eines Mobiltelefons am Steuer eines Kraftfahrzeuges ist schon seit längerem untersagt. Nun ist eine Änderung der Straßenverkehrsordnung geplant, die dieses Handyverbot drastisch erweitert. Der Bundesrats-Drucksache 424/17 lässt sich entnehmen, dass die Nutzung aller elektronischen Geräte „die der Kommunikation, Information oder Organisation dienen oder zu dienen ...

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischofin Verkehrsrecht- 1100 Leser -
  • Pflegeversicherung: Häufigere Beratungseinsätze verbindlich

    Pflegeversicherung: Häufigere Beratungseinsätze verbindlich 9. März 2017 von: Guido C. Bischof Mit den Pflegegraden seit dem 1. Januar 2017 haben sich auch die Intervalle für Beratungseinsätze beim Bezug von Pflegegeld geändert. Diese Beratungseinsätze erfolgen in der häuslichen Umgebung, also in der Regel in der Wohnung des Pflegebedürftigen.

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischof- 45 Leser -
  • Post von der Rechtsanwaltskammer

    Post von der Rechtsanwaltskammer 3. März 2017 von: Guido C. Bischof Auch im 9. Jahr meines beruflichen Lebens als Rechtsanwalt zucke ich noch, wenn ich morgens in das Büro komme und ein verschlossener Brief der Rechtsanwaltskammer mit dem Vermerk „Persönlich“, gerne auch „persönlich/vertraulich“ liegt auf meinem Schreibtisch. Indes ist die Post seltenst tatsächlich bedenklich.

    Guido C. Bischof/ RA Guido C. Bischof- 783 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK