Felix Menke

  • Von schlafenden und hungrigen Einbrechern und einem Smartphone

    Immer wieder trifft man als Strafverteidiger auf teilweise skurrile Geschichten im Zusammenhang mit der Begehung von Straftaten. So habe ich zuletzt auf der Website der Süddeutschen Zeitung von einem Einbrecher in Berlin gelesen, der anscheinend so betrunken war, dass er, nachdem er in eine Wohnung eingebrochen war, dort auf der Couch eingeschlafen ist.

    Felix Menke/ strafblog- 104 Leser -
  • Der falsche Kardinal

    Wie die Sächsische Zeitung auf Ihrer Homepage berichtet, treibt derzeit ein falscher Kardinal im süddeutschen Raum sein Unwesen. Bei dem Möchtegern-Geistlichen soll es sich um einen weißhaarigen Obdachlosen handeln, der in weißes Gewand gehüllt und mit einem einfachem Holzkreuz um den Hals auftritt und behauptet, ein brasilianischer Kardinal zu sein.

    Felix Menke/ strafblog- 106 Leser -
  • Termine, Termine, Termine

    Die Aufgabe lautet, wie folgt: Man finde für vier Strafverfahren vor einer allgemeinen Strafkammer des Landgerichts, eine Schwurgerichtssache und eine Strafsache vor der Jugendkammer Hauptverhandlungstermine. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei allen Verfahren um Haftssachen handelt, bei denen die Sechsmonatsfristen in den nächsten Wochen auslaufen.

    Felix Menke/ strafblog- 103 Leser -
  • “Nur wundern, nicht ärgern.”

    „Wenn man einmal einen Menschen richtet, dann muss man es mit Kenntnis aller Umstände tun“, schrieb der berühmte russische Schriftsteller Fjodor Michailowitsch Dostojewski einst. Ob es diese Worte waren, die dem Vorsitzenden eines Schöffengerichts im deutsch-belgisch-niederländischen Grenzbereich in der vergangenen Woche in den Sinn kamen? Ich schaute jedenfalls doch etwas v ...

    Felix Menke/ strafblog- 135 Leser -
  • Pure Nostalgie (oder doch Betrug?): Salz statt iPhone 6

    Von einem ziemlich dreisten Betrug berichtet die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG in Ihrer heutigen Online-Ausgabe. Bereits im Mai des vergangenen Jahres soll ein 19-jähriger Mann in Köln ein originalverpacktes iPhone gekauft haben. Zu Hause habe er dann aber festgestellt, dass statt des Mobiltelefons ein Päckchen Salz im Karton gewesen sei.

    Felix Menke/ strafblog- 128 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK