Christoph Iser - Seite 3

  • Rücklage für Ersatzbeschaffung – Die Basics

    Ausweislich der Einkommensteuerrichtlinien können stille Reserven bei einer Ersatzbeschaffung übertragen werden. Geschieht dies über einen Bilanzstichtag spricht man von der Rücklage für Ersatzbeschaffung. Aber auch hier sind Voraussetzungen zu beachten. Nach R 6.6 EStR gilt: Die Gewinnverwirklichung durch Aufdeckung stiller Reserven kann in bestimmten Fällen der Ersatzbesc ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 33 Leser -
  • Änderung der Sonderausgaben genau prüfen!

    Da insbesondere Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung durch die Krankenkassen auch online an das Finanzamt übermittelt werden müssen, weiß der Fiskus insoweit über den Umfang der abziehbaren Sonderausgaben meist besser Bescheid, wie einige Steuerpflichtige selber. Aber Vorsicht, die Daten müssen überprüft werden! Der Grund für das Misstrauen: Aktuell hat der BFH (Az: ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 36 Leser -
  • Anforderungen des Finanzamts an ein Immobiliengutachten

    Um Überbewertungen zu vermeiden, eröffnet § 198 BewG dem Steuerpflichtigen die Möglichkeit, von den gesetzlich vorgeschriebenen steuerlichen Bewertungsmethoden abzuweichen und einen niedrigeren Wert nachzuweisen. Die Vorschrift wird als so genannte „Öffnungsklausel“ bezeichnet. Die OFD Karlsruhe hat in einem Merkblatt einmal klargestellt, welche Anforderungen an den Nachwei ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 31 Leser -
  • In dubio pro reo oder Beweise müssen her!

    Wenn das Finanzamt Beweise für ausländische Kapitalerträge hat, dann darf es hier auch Zuschätzungen tätigen, wenn es die konkrete Höhe der hinterzogenen Einnahmen nicht konkret feststellen kann. Aber Beweise für ausländische Einnahmen müssen schon her, wie aktuell das FG Berlin-Brandenburg (Az: 14 K 14207/15) darlegt.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 39 Leser -
  • Geschenke: Auf Kleinigkeiten kommt es an!

    Aufwendungen für Geschenke an Personen, die nicht Arbeitnehmer des Steuerpflichtigen sind, dürfen den Gewinn nicht mindern. So der Grundsatz, wobei die Ausnahme natürlich interessanter ist. Ausnahmsweise darf man mit solchen Geschenken Steuer sparen, wenn die Anschaffungs- und Herstellungskosten der dem Beschenkten im Wirtschaftsjahr zugewendeten Gegenstände insgesamt 35 € nicht übersteigt.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 41 Leser -
  • Auch im Steuerrecht: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold

    Nichts gegen Quasselstrippen, aber manchmal ist nichts sagen einfach die bessere Lösung. Tatsächlich scheint dies auch im Steuerrecht so zu sein. Zur Erläuterung, warum dies so ist, sei vorab auf zwei Grundsätze des steuerlichen Verfahrensrechts verwiesen: Steuermindernde Positionen darf man grundsätzlich nur dann abziehen, wenn auch den Empfänger benennt. Dies ergibt sich aus § 160 AO.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 86 Leser -
  • Bei Gericht: Interessante Steuerstreite im September 2016

    Neue Anhängigkeiten beim Bundesfinanzhof sind immer besonders wichtig. Hier wie gehabt eine Auswahl von drei Verfahren: Auch für Pflegekinder können die Pflegeeltern Kindergeld oder die steuerlichen Freibeträge bekommen. Im Gesetzt heißt es dazu: Kinder sind (auch) Pflegekinder (Personen, mit denen der Steuerpflichtige durch ein familienähnliches, auf längere Dauer berechne ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 26 Leser -
  • Wiedereinsetzung: Was ist bloß der Kern?

    Die Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand ist in ein Rettungsanker, der hilft ein Versäumnis ungeschehen zu machen. Klar, dass die Anforderungen seitens des Finanzamtes streng sind. Man kann es aber auch übertreiben. In einem Streitfall vor dem Niedersächsischen FG (Az: 9 K 178/14) musste das Gericht über einen Sachverhalt entscheiden, in dem ein Schriftstück eines Steuer ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 71 Leser -
  • Keine Dummensteuer in der EU

    Das Finanzgericht Düsseldorf hat (Az: 4 K 488/14 Erb) entschieden, dass bei beschränkter Steuerpflicht im Schenkungs- und Erbschaftsteuerrecht Anspruch auf denselben Freibetrag besteht, wie ihn ein unbeschränkt Steuerpflichtiger erhält. Das gelte ungeachtet der Möglichkeit, zur unbeschränkten Steuerpflicht zu optieren. Zum Hintergrund: Nach § 16 Abs.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 41 Leser -
  • Immobilienverkäufe unter Ehegatten

    In Zeiten in denen zahlreiche Ehen wieder geschieden werden und sogar Finanzgerichte schon ernsthaft überlegen, ob Scheidungskosten überhaupt keinen außergewöhnlichen Charakter mehr haben, sind Steuergestaltungen zwischen Eheleuten scheinbar ein wenig aus der Mode gekommen. Zu Recht? Zugegebener Maßen setzt eine Steuergestaltung zwischen Eheleuten meistens voraus, dass die ...

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 41 Leser -
  • Erbschaftsteuer – Was abzuwarten wäre!

    Mit Schreiben vom 21.Juni 2016 melden sich die obersten Finanzbehörden der Länder in gleichlautenden Erlassen zum Thema Erbschaftsteuer und Schenkungsteuer zu Wort. Darin ist geregelt: Das Bundesverfassungsgericht hat (Az: 1 BvL 21/12) entschieden, dass § 13a und § 13b ErbStG, jeweils in Verbindung mit § 19 Absatz 1 ErbStG, mit Artikel 3 Absatz 1 des Grundgesetzes unvereinbar sind.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 80 Leser -
  • Bei Gericht: Interessante Steuerstreite im August 2016

    Wie auch zu Beginn der vorherigen Monate auch hier wieder die Erwähnung von drei aktuell bei, Bundesfinanzhof anhängig gewordener Verfahren. In direkt zwei Verfahren geht es um die Frage, ob Leistungen eines Laborarztes auch ohne Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient umsatzsteuerbefreit sein können.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 34 Leser -
  • Guck mal da: Ein steuermindernder Verlust!

    Das Stichwort lautet: Verfallene Optionen. Bisher wollte der Fiskus Verluste aus verfallen Optionen als einkommensteuerlich ohne Bedeutung ansehen. Dies hat er zuletzt im BMF-Schreiben vom 18.01.2016 (Rz. 27 und 32) im Rahmen von Einzelfragen zur Abgeltungssteuer bekräftigt. Zeitlich wurde da im BMF wohl nicht aufgepasst, denn der BFH hatte bereits in drei Urteilen vom 12.01.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 30 Leser -
  • Marktüblichkeit bestimmt der Markt, nicht der Fiskus

    Gerade bei der Finanzierung von Vermietungsimmobilien werden häufig Disagios (oder auch Damnum/Damna genannt) vereinbart. Der Vorteil, soweit eine marktübliche Vereinbarung vorliegt, kann das Disagio sofort als Werbungskosten berücksichtigt werden. Der so entstehende Werbungskostenüberschuss bei Vermietung und Verpachtung kann mit anderen Einkünften steuermindernd verrechnet werden.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 23 Leser -
  • Marktüblichkeit bestimmt der Markt, nicht der Fiskus

    Gerade bei der Finanzierung von Vermietungsimmobilien werden häufig Disagios (oder auch Damnum genannt) vereinbart. Der Vorteil, soweit eine marktübliche Vereinbarung vorliegt, kann das Disagio sofort als Werbungskosten berücksichtigt werden. Der so entstehende Werbungskostenüberschuss bei Vermietung und Verpachtung kann mit anderen Einkünften steuermindernd verrechnet werden.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 33 Leser -
  • Guck mal da: Ein steuermindernder Verlust!

    Das Stichwort lautet: Verfallene Optionen. Bisher wollte der Fiskus Verluste aus verfallen Optionen als einkommensteuerlich ohne Bedeutung ansehen. Dies hat er zuletzt im BMF-Schreiben vom 18.01.2016 (Rz. 27 und 32) im Rahmen von Einzelfragen zur Abgeltungssteuer bekräftigt. Zeitlich wurde da im BMF wohl nicht aufgepasst, denn der BFH hatte bereits in drei Urteilen vom 12.01.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 42 Leser -
  • Splittingtarif mit dem Lebensabschnittsgefährten?

    Zugegeben, der Begriff Lebensabschnittsgefährten ist wegen des „Abschnitts“ ein wenig despektierlich. Die Frage dahinter beleibt aber identisch: Können Lebensgefährten den Splittingtarif beanspruchen? Dies darf zumindest bezweifelt werden, auch wenn das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Zum Hintergrund: In § 2 Abs.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 37 Leser -
  • Vorläufigkeit gilt bis zur Endgültigkeit

    Das Finanzamt kann eine Steuerfestsetzung aufheben oder ändern, wenn sie insoweit nach § 165 AO vorläufig festgesetzt ist. Vorläufig ist dabei aber nicht gleich vorläufig, wie eine aktuelle Entscheidung des BFH zeigt. Nach § 165 Abs. 1 Satz 1 AO kann eine Steuer vorläufig festgesetzt werden, soweit ungewiss ist, ob die Voraussetzungen für die Entstehung einer Steuer eingetreten sind.

    Christoph Iser/ NWB Experten Blog- 30 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK