Carsten R. Hoenig

  • Der Jurastudent der Woche

    Wir bekommen eine Menge eMails mit lustigen Anfragen aus allerlei Anlässen. Aber diese hier ist etwas ganz Besonderes: Sehr geehrte Herren RAe, ich bin Student der Rechtswissenschaften an der HU Berlin. Kann ich bei ihnen einen Praktikumsnachweis erhalten, damit ich zur Prüfung zugelassen werde? Dazu müsste lediglich das im Anhang beigefügte Formular ausgefüllt werden.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 593 Leser -
  • Freiwillige ED-Behandlung?

    Der Umgang der Ermittlungsbehörde mit der Verteidigung ist nicht immer optimal. Hier aber einmal ein Beispiel dafür, wie es in der Praxis eigentlich immer aussehen sollte. Dem Mandanten wird vorgeworfen, versucht zu haben, einen seiner Geschäftspartner davon zu überzeugen, etwas zu unterlassen. Bei der Überzeugungsbildung soll er sich eigentlich sozialadäquat verhalten haben; ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 158 Leser -
  • Die Verhandlungsunfähigkeit in der Praxis

    Das große Interesse der Blogleser an der Verhandlungsunfähigkeit und an der Schweigepflicht des Arztes hat mich überrascht. Die zahlreichen Kommentare von Datenschützern, Juristen und Laien zu diesen beiden Blogbeiträgen veranlassen mich, das (Schein-)Problem einmal von der praktischen Seite zu beleuchten. Warum Scheinproblem? In Bußgeldsachen ist es recht einfach.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 329 Leser -
  • Das Rechtsgefühl zur Schweigepflicht eines Arztes

    Es ist gar nicht so selten, daß sich Juristen und juristische Laien nicht verstehen. Oder deren Ansichten stehen sich genau entgegengesetzt gegenüber. Wie in diesem Fall. Am Ende meines Beitrags vom Freitag über die Anforderungen an ein ärztliches Entschuldigungsschreiben hatte ich eine Frage und zwei Antworten zur Verfügung gestellt: Das (mich) wenig überraschende Ergebnis ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 188 Leser -
  • Silkes Wort zum Sonntag: Fehlerhafter Textbaustein

    Eine Stammleserin und aktive Kommentatorin zahlreicher Blogbeiträge weist auf einen gravierenden Fehler hin, der in unserem Minutenabmahnungstextbaustein enthalten sein soll. Silke engagiert sich mit insgesamt sechs Beiträgen zu meinem Blogbeitrag über einen als PR-Manager getarnten Spammer. ich freue mich über so viel Engagenment.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 309 Leser -
  • Verhandlungsunfähig allein reicht nicht

    Mediziner und Juristen. Das sind zwei Welten, die miteinander nicht vereinbar sind. Zum Ausdruck kommt das unter anderem bei Mandanten, die krank sind. Und deswegen nicht vor Gericht erscheinen können (oder/und wollen). Einfach mal so wegbleiben vom Termin, ist keine schlaue Idee: Beim Angeklagten kann das zum sogenannten Sitzungshaftbefehl (§ 230 StPO) führen; das mildere Mi ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 606 Leser -
  • Notruf der Woche, Version 9

    Wir sind eine Kanzlei, die sich im Wesentlichen mit Strafrecht beschäftigt. Ich meine, daß das eigentlich ganz gut auf unserer Website dargestellt wird. Und wir bieten die Möglichkeit, uns im Notfall rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche auch telefonisch zu erreichen. Und dann passiert sowas: Warum zur Hölle nur wählt nachts halb zwölf ein Mann unsere Notrufnummer an, de ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 520 Leser -
  • Vermeidbar: Die Kostenkeule im Strafrecht.

    Manchmal ist die Strafe das geringere Übel. Denn sobald jemand verurteilt wird, hat er auch die Kosten dafür zu tragen. Das bestimmt der § 465 StPO. In nicht wenigen Konstellationen ist allein die Kostenkeule das Ende der wirtschaftlichen Existenz. Der Kollege Kolja Zaborowski, weist in einem Facebook-Beitrag auf dieses Problem hin.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 275 Leser -
  • Der PR-Manager will es wissen

    Unter der Überschrift „Was für ein Blödsinn“ hatte ich über intellektuelle Mangelernährung geschrieben. Und über einen besserwissenden Spammer. Irgendwie scheint der aber dem Vortrag des Landgerichts in der einstweiligen Verfügung nicht recht folgen zu können. Der pr-managende Autodoktor hat daher nochmal nachgefragt und uns um weiterführende Erläuterungen gebeten.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 239 Leser -
  • Das Geld (7,6 Millionen Euro) liegt auf der Straße

    Unseren Blogbeiträge werden auch von solchen Leuten gelesen, die eine Verteidigung gegen Bußgeldbescheide eher für überflüssig halten. Das läßt sich leider nicht vermeiden. Diese Law-and-Order-Fraktions-Mitglieder sondern dann ungefähr solche mannhaften Kommentare ab: Wenn ich beim Zuschnellfahren erwischt werde, dann zahle ich und jammere nicht rum.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 189 Leser -
  • Na bitte; geht doch!

    Das Ergebnis meiner Bemühungen, vom Landgericht Frankfurt einen Vorschuß auf meine Reisekosten zu bekommen, möchte ich in diesem Blogbeitrag vorstellen. Der Blick gestern Morgen in die Post und auf’s Konto ging in’s Leere. Keine Nachricht, keine Überweisung aus Frankfurt. Ok, dachte ich mir: „Ludi incipiant!“ wie der Altgrieche sagt.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 535 Leser -
  • Warum macht er das?

    Am Wochenende hat es in Köln einen Vorfall vor einer Schwulenbar gegeben, über den selbstverständlich der Boulevard berichtete. Die Polizei Köln lieferte dann in der Pressemitteilung POL-K: 170129-3-K die folgende Fakten: Am frühen Samstagmorgen hat ein junger Mann (21) in der Kölner Innenstadt einen Türsteher (34) mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 527 Leser -
  • Durchsuchungen in Sachsen

    Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof teilt mit: Durchsuchungen in mehreren deutschen Städten gegen mutmaßliche Mitglieder einer rechtsextremistischen Vereinigung In einem Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft wegen des Verdachts der Bildung einer rechtsextremistischen Vereinigung werden aufgrund von Beschlüssen des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs seit heute Morgen.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 171 Leser -
  • Warum unser eMail-Kurs für Selbstverteidiger unentbehrlich ist

    Wir können uns ja nicht immer selber loben für die tollen Informationen, die wir auf unserer Website anbieten. Aber das müssen wir ja auch gar nicht. Das übernehmen schon die Besucher der Seiten und unsere Mandanten. Ich freue mich, eine freundliche eMail veröffentlichen zu können (und zu dürfen), die uns ein Abonnent unseres eMail-Kurses „Selbstverteidigung in Bußgeldsachen“ geschickt hat.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 283 Leser -
  • Sippenhaft fürs Bußgeld?

    Die Möglichkeiten, eine Geldstrafe mit der Ersatzfreiheitsstrafe „abzusitzen“ oder im Rahmen des Programms „Schwitzen statt Sitzen“ abzuarbeiten, sind weitgehend bekannt. Darüber hatte ich unter anderem vor einigen Tagen hier geschrieben. Was passiert aber bei Geldbußen, die im Bußgeld- bzw. Ordnungswidrigkeiten-Verfahren verhängt werden und die der Betroffene nicht bezahlt? ...

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 216 Leser -
  • Wann der Mandant ein Narr ist

    Denjenigen Anwälten, die die Ansicht vertreten, sie könnten sich auch in Straf- und Bußgedsachen locker selbst vertreten, sei der Beschluß des Landgerichts Düsseldorf vom 16.11.2016 – 061 Qs 51/16 – gewidmet: Keine Kostenerstattung bei Verteidigung durch einen Rechtsanwalt in eigener Sache StPO §§ 464a II Nr.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 435 Leser -
  • Berliner Strafverteidiger bleiben Berliner Strafverteidiger

    Am vergangenen Freitag fand die Jahresmitgliederversammlung der Vereinigung Berliner Strafverteidiger e.V. statt. Der von mir sehr geschätzte Kollege und Ehrenmitglied der Vereinigung Gerhard Jungfer hatte zuvor einen Antrag eingereicht, über den die Mitglieder abstimmen sollten: Der Antrag, den Namen in „Vereinigung Berliner Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger e.V.

    Carsten R. Hoenig/ kanzlei-hoenig.de- 449 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK