Bernhard Schmeilzl

  • In englischen Rechtsstreit verwickelt?

    Was tun bei Post von Her Majesty’s Courts & Tribunal Service Sie wurden als deutsches Unternehmen oder als Privatperson in England verklagt und sind sich nicht sicher, wie es nun weitergeht? Können Sie den Prozess auf der Insel ignorieren, weil ein englisches Urteil (nach Brexit) in Deutschland eh nicht vollstreckbar wäre? Können Sie sich selbst vertreten oder brauchen Sie einen englischen .

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 84 Leser -
  • Gebühren für Erbschein in England explodieren

    Ab Mai 2017 gelten in UK massiv höhere Erbscheinsgebühren (Probate Fees) Wer im Vereinigten Königreich (England, Wales, Schottland oder Nordirland) einen Erbschein (genauer ein Nachlasszeugnis) benötigt, weil er auf der britischen Insel Haus, Bankkonto oder Aktiendepot geerbt hat, muss künftig erheblich mehr Probate Fees berappen als bisher.

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 83 Leser -
  • Brexit und die Folgen für internationale Anwaltskanzleien

    Die “English Law Society” rechnet mit Abwanderung von Law Firms aus London In ihrer Pressemitteilung vom 23. März 2017 bezeichnet die englische Anwaltsvereinigung der Solicitors “The Law Society of England & Wales” die Auswirkungen eines “hard Brexit” als “devastating for UK’s legal sector”. In London sitzen nämlich nicht nur viele englische Solicitor Firms, die zum Teil ...

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 77 Leser -
  • Schuldenbefreiung durch Flucht nach England: Jetzt noch leichter!

    Hat sich Ihr Schuldner in Deutschland ebenfalls nach England abgesetzt und sich dort für insolvent erklärt? Ein großer Teil der deutsch-englischen Verfahren unserer Kanzlei beruht auf Anfragen von Privatpersonen, Unternehmen und deutschen Banken, die uns immer wieder den gleichen Sachverhalt schildern: Ein in Deutschland ansässiger Schuldner (Privatperson oder Unternehmen), ist plötzlich nicht .

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 547 Leser -
  • Trick 17: Die teure Selbstüberlistung des Mandanten

    800 Euro Notargebühren gespart, dafür 25.000 Euro Erbstreitkosten verursacht und es erben die Falschen. Der sprichwörtliche “Trick 17” hat es sogar zu einem Wikipedia-Eintrag gebracht. Eine spezielle Art der Mandanten-Selbstüberlistung begegnet uns immer mal wieder im Bereich Erbrecht, pro Jahr im Schnitt ein bis zwei Mal: Jemand möchte ein Testament erstellen, geht zum Notar ...

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 992 Leser -
  • Die Erbtante in USA – es gibt sie doch!

    Wenn der Mandant frägt: Was wissen Sie eigentlich über das Erbrecht des US-Bundesstaates Kansas? Statistisch gesehen handelt es sich bei Nachrichten über eine Erbschaft aus England oder USA mit großer Wahrscheinlichkeit um Betrugsversuche. Wir haben in diesem Blog schon mehrfach gezeigt, wie man diese Betrüger entlarvt (siehe Links am Ende des Beitrags).

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 242 Leser -
  • Verliebt in eine Britin? Oder einen Briten?

    Dann macht man vor der Hochzeit besser einen Ehevertrag, richtig? Schon, das hat nur einen kleinen Nachteil: Solche Pre-Nuptial Agreements oder Marriage Agreementsie halten vor englischen Gerichten meist nicht. Da unsere Kanzlei auf deutsch-englisches Recht spezialisiert ist, erhalten wir häufig Anfragen von deutsch-britischen Paaren, die entweder heiraten möchten oder schon geheiratet haben.

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 131 Leser -
  • Musterformulierung für Anwaltsmahnschreiben nach England

    Wofür steht bei englischen Anwälten das Kürzel LBA? Gibt es in England ein Mahnbescheidsverfahren? In Großbritannien eine Geldforderung oder gar einen nicht-monetären Anspruch einzuklagen, ist meist deutlich aufwendiger, umständlicher und teurer als in Deutschland. Nicht nur weil man (außerhalb der Small Claims Procedure) meist zwei Anwälte braucht, nämlich einen Solicitor und ...

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 127 Leser -
  • Rechtsanwalt ist Scheckbetrügers Liebling

    Ein typisches Beispiel aus der Anwaltspraxis Es beginn wie eine normale Mandatsanfrage: “Lieber Herr Rechtsanwalt, ein Herr X schuldet mir Betrag Y aus Darlehensforderung (o.a.). Bitte mahnen Sie ihn an.” Meist ist der Herr X entweder im Ausland oder der Mandant bittet darum, ihn per eMail zu kontaktieren, weil das schneller geht.

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 694 Leser -
  • Erbe im Ausland: Erbschein allein genügt nicht

    Wann benötigen die Erben eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung und wie sieht ein solches “Tax Clearance Certificate” aus? In anglo-amerikanischem Rechtsordnungen sind die Erben und Testamentsvollstrecker gewohnt, dass der dortige Erbschein (präziser: das Nachlasszeugnis) vom Nachlassgericht (Probate Court oder Probate Registry) überhaupt erst erteilt wird, nachdem das britische oder a.

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 99 Leser -
  • Brexit-Fahrplan: Englischen Solicitors wird langsam mulmig

    Dürfen englische Anwälte nach dem Brexit in Deutschland weiter beraten? Neben dem Finanzsektor ist London auch stolz auf seine großen Anwaltskanzleien, die international agieren und Rechtsberatung für Konzerne auch in der EU anbieten. Bei einem harten Brexit wäre Schluss mit der Dienstleistungsfreiheit für diese englischen Solicitors innerhalb der Europäischen Union.

    Bernhard Schmeilzl/ Cross Channel Lawyers- 121 Leser -
  • Albtraum vieler Erbrechtler: Das Niederstwertprinzip

    Berechnungsschema für die Praxis Auf den schönen Spruch „iudex non calculat“ können sich Anwälte für Erbrecht leider nicht berufen, wenn der Mandant in einem Pflichtteilsfall danach frägt, wie viel er beanspruchen kann bzw. zahlen muss. Besonders knifflig wird es in folgender Konstellation: Der Erblasser überträgt noch zu Lebzeiten eine Immobilie an eines seiner zwei Kinder, ...

    Bernhard Schmeilzl/ Rechthaberin Erbrecht- 140 Leser -
  • Postbank schreibt rüden Brief an Sohn eines Holocaust-Überlebenden

    Manchmal muss man sich als deutscher Erbrechtsanwalt bei seinen ausländischen Mandanten für Gerichte, Behörden und Banken entschuldigen Sensibilität ist offenbar weder die Stärke der Postbank AG, noch die eines süddeutschen Nachlassgerichts. Wir vertreten die in England lebenden Kinder eines (ursprünglich deutschen, später britischen) Juden, der – 1924 geboren und aufgewachsen ...

    Bernhard Schmeilzl/ Rechthaberin Erbrecht- 616 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK