Alexandra Braun

  • Notfall – was ist das bloß?

    In loser Reihenfolge berichtet der Kollege Hoenig über Anrufe auf seiner Notfallnummer. Das ist viel Schönes dabei. (Na, wer kennt das Känguru?) Notfall: Festnahme, Verhaftung, Durchsuchung Manchmal könnte ich schier ausflippen ob der Anrufe, die hier auf dem Handy eintrudeln. Für Menschen, die des Lesens kundig sind, steht auf den meisten Homepages von Strafverteidigern neben ...

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 367 Leser -
  • Drogen – Ist mein Koks vegan

    Im Zusammenhang mit Drogen kann man sich viele Fragen stellen. Warum ist der Konsum von Alkohol erlaubt, der Besitz von Cannabis aber verboten? Warum gibt es große Unterschiede im Strafmaß in den verschiedenen Bundesländern? Wer auf seine Gesundheit achtet und sich ethisch ernähren möchte, der fragt sich vielleicht: “Sind Drogen vegan?” Zumindest begegnete mir diese Frage ...

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 282 Leser -
  • Lesetipp – Lesen Sie mal wieder was

    Eine umfassende Bildung der Blogleser liegt mir ja sehr am Herzen, daher heute mal ein Lesetipp. In zwei Wochen frage ich Sie dann ab. Vielleicht. Die Rechtspsychologin Julia Shaw hat ein Buch mit dem Titel “Das trügerische Gedächtnis” geschrieben. In dem Buch geht es – Sie ahnen es – um die Fehleranfälligkeit unseres Gedächtnisses und um falsche Erinnerungen. Frau Dr.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 99 Leser -
  • Vergewaltigung und die Volksseele

    Gestern ging in Hamburg ein Verfahren zu Ende, welches die Volksseele erhitzt. Ein junges Mädchen soll (ich schreibe soll, da die Verurteilung wohl nicht rechtskräftig ist) von vier jungen Männer missbraucht worden sein und dann in der Kälte in einem Hinterhof liegen gelassen worden sein. Eine 15-jährige soll die Tat mit dem Handy gefilmt haben.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 497 Leser -
  • Top-Anwältin für Strafrecht again

    Mein letzter Blogeintrag im letzten Jahr handelte von meiner Nennung in dem Magazin “Top Anwälte” des Focus und auch in diesem Jahr hat es mich wieder erwischt. Ich bin quasi eine Top-Anwältin. Jepp. Massenhaft Kolleginnen und Kollegen waren offenbar der Ansicht, dass man mich guten Gewissens auf Mandanten im Strafrecht loslassen könne.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 254 Leser -
  • Top-Anwalt bzw. Anwältin für Strafrecht

    Auch mich hat es erwischt: Das Magazin Focus ist der Meinung, dass ich eine der Top-Anwälte für Strafrecht im Norden sei. In Norddeutschland sind außer mir nur männliche Kollegen vertreten, was sich hoffentlich bald ändert. Schließlich ist die Strafverteidigung keine rein männliche Domäne mehr. Es freut mich, dass ich neben so geschätzten Kollegen wie Carsten Hoenig, Christ ...

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 570 Leser -
  • Selten dummeTaten

    Eine “Dummheit”, die richtig Geld kostet Im letzten Jahr wurde in Goslar in der Fußgängerzone ein aus Pflastersteinen gelegtes Hakenkreuz entdeckt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig beantragte den Erlass eines Strafbefehls gegen zwei Männer. Einer der Männer akzeptierte den Strafbefehl, der andere legt Einspruch ein. “Ein ehemaliger Straßenbau-Auszubildender muss eine Geldstrafe von 1.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 413 Leser -
  • Konpiratives Verteidigertreffen

    Die letzten Tage war es hier etwas ruhig, da ich zum einen von Gericht zu Gericht eilte und zum anderen meine Geburtstagsparty vorbereiten musste. Mensch, bin ich tatsächlich schon 30 geworden, das ging so schnell. *hüstel* Wer am Freitag einen Verteidiger gebraucht hätte, der wäre gut in Hamburg in der Nähe des Stadtparks aufgehoben gewesen.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 266 Leser -
  • Ermittlungsverfahren gegen ehemalige SS-Aufseherin

    Mit der Aufklärung eines möglichen NS-Verbrechens beschäftigt sich momentan die Hamburger Staatsanwaltschaft. Eine 93-jährige Frau wurde von einer Nachbarin “verraten”, sie soll an den Todesmärschen beteiligt gewesen sein. Die Welt berichtet über die Renterin. “Jetzt, am Ende ihres Lebens, interessiert sich die Hamburger Staatsanwaltschaft für ihr Vorleben als KZ-Aufseherin.

    Alexandra Braun/ Strafrecht in Hamburg und anderswoin Strafrecht- 135 Leser -
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK