Schleswig-Holstein entlastet die Gefängniswärter

von Carsten R. Hoenig

Schleswig-Holstein entlastet die Gefängniswärter

Die Landesregierung macht altgedienten Jusitzwachtmeistern ein – grundsätzlich notwendiges – Geschenk:

Beschäftigte in den Bereichen Polizei und Justizvollzug mit mehr als zehn Jahren im Wechselschichtdienst sollen 38 statt 41 Wochenstunden arbeiten, Beschäftigte mit über 20 Jahren im Wechselschichtdienst 36 statt 41 Stunden je Woche.

Das sei den Wachtmeistern gegönnt, sie haben keinen einfachen Job.

Nur: Was bedeuten die Kürzungen der Wochenarbeitszeit für die Gefangenen? Werden die dann wöchen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK