Geschichte der Marke: Der historische Hintergrund des Markenrechts und der Markenanmeldung

Anwaltliche Erstberatung

KOSTENFREI

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenfreien Rückruf anfordern

    Erfolgreiche Marken bestehen seit Jahrzehnten – und einige sogar seit Jahrhunderten. Doch wie konnte sich das heute so ausgefeilte System der Markenanmeldung und des Markenschutzes entwickeln? Wieso sind Marken so einflussreich? Was macht eine gute Marke aus?

    Mittelalterliche Siegel und Wappen als Beginn des Markenschutzes

    Heute prangen die Logos und Namen internationaler Konzerne auf Plakaten, Veranstaltungen, Internetbannern und sind im Fernsehen zu sehen. Bevor Coca-Cola Werbung auf Großleinwänden flimmerte, existierten bereits vor Jahrhunderten einige einprägsame „Marken“. Diese wurden jedoch nicht in Markenregister eingetragen, lizenziert oder durch Abmahnung geschützt. Bereits im Mittelalter verwendeten Familien Abzeichen und Wappen. Handwerker markierten ihre Waren, um sie von denen der Konkurrenz abzuheben. Individualisierte Zeichen und Wappen wurden Zünften und Gemeinschaften zugeteilt, um sie zu identifizieren. Siegel wurden verwendet, um die Herkunft von Dokumenten nachzuweisen. Zwar existierte damals kein Markenschutz im heutigen Sinne. Dennoch haben Apple oder Nike mit einem mittelalterlichen Familienwappen eines gemeinsam: Sie dienen im Kern zur Unterscheidung und Kennzeichnung.

    Das Entstehen der ersten kommerziellen Marken und Verbreitung ab dem 18. Jahrhundert

    Die ersten Marken entwickelten sich im 14. Jahrhundert im Biersegment (beispielsweise Garley bis 1314 oder Franziskaner Weissbier bis 1363). Den Beginn der weiten Verbreitung von markierten jedoch das 18. und 19. Jahrhundert – die Zeit der Industrialisierung ...

    Zum vollständigen Artikel

    Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK