Der Spiegel: Das Versagen des Verbraucherschutzes beim Immobilienkauf

von Wilfried Recker

Die meisten Immobilienkauf- und Bauträgerverträge verletzen die gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Verbraucher. Das ist eine dem Gesetzgeber, den Gerichten und juristischen Experten seit Langem bekannte Tatsache. Es ist der Verdienst des Spiegel, diese offensichtliche Tatsache nun auch öffentlich gemacht zu haben (Der Spiegel Nr. 6/2018):

"Das Angebot an Objekten ist vor allem in Metropolen so rar, dass die Verkäufer die Bedingungen geradezu diktieren können. Dementsprechend miserabel fallen die Verträge für den Käufer oft aus". Der Spiegel zitiert einen Vertrauensanwalt des Bauherren-Schutzbunds: "Die Verträge, die viele Notare für Bauträger oder Grundstücksverkäufer entwerfen, werden immer verbraucherfeindlicher … Viele Bauträger und Grundstückseigentümer versuchen … möglichst sämtliche Schutzmechanismen, die der Gesetzgeber vorschreibt, vertraglich auszuhebeln …" Dazu Der Spiegel: "Natürlich kann man solche eindeutig rechtswidrigen Klauseln im Streitfall anfechten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK