Der Verbraucherbegriff und die gerichtliche Zuständigkeit

Urteil des EuGH vom 25.01.2018, Az.: C-198/16

1. Art.15 der Verordnung Nr.44/2001 ist dahingehend auszulegen, dass ein Nutzer eines privaten Facebook-Accounts seinen Verbraucherstatus nicht verliert, wenn er beispielsweise Vorträge hält, Bücher veröffentlicht oder sich die Ansprüche zahlreicher Verbraucher abtreten lässt, um sie gerichtlich geltend zu machen. Eine Auslegung des Verbraucherbegriffs unter Ausschluss von Tätigkeiten, wie die Vertretung der Rechte und Interessen der Nutzer solcher Dienste, würde die effektive Verteidigung von Rechten der Verbraucher gegen ihre gewerblichen Vertragspartner verhindern.

2. Art.16 Der Verordnung Nr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK