Bewerbung – wie man es nicht macht.

Wir sind auf der Suche nach Verstärkung für unser Sekretariat. Die Suche und die Auswahl geeigneter Bewerberinnen und Bewerber ist ein Zeitkiller. Manchmal freut man sich über besonders gelungene Bewerbungen. Manchmal kommt es ganz anders.

Zunächst erreichte uns ein Anruf. Eine junge Dame bat um einen Termin. Auf die Frage, um was es denn ginge, sagte sie, dass Sie einen Termin vereinbaren wolle, um sich auf unsere Stellenanzeige zu bewerben.

Daraufin baten wir vorab um die Übersendung der Bewerbungsunterlagen. Dies sei nicht möglich, entgegnete die Bewerberin, denn ihr Drucker sei kaputt. Per E-Mail könne sie auch nichts schicken, denn sie müsse ja noch Änderungen an der Bewerbung vornehmen. Sie wolle lieber gleich zum Bewerbungsgespräch vorgelassen werden.

Da wir gerne selber entscheiden, mit wem wir Bewerbungsgespräche führen, haben wir abgelehnt und angeregt, eine Möglichkeit zu finden, die Unterlagen einzusenden.

Einige Tage später hat sich für die Bewerberin diese Möglichkeit offenbar eröffnet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK