Chuck Norris verklagt Produzenten auf 30 Millionen Dollar

von Stephan Weinberger

Er könnte zwar auch Kraft seiner Person selbst vollstrecken, wählt aber – wie schon in der Serie „Walker, Texas Ranger“, um die es hier geht – die Seite des Rechts: Chuck Norris verlangt eine nachträgliche Beteiligung an Streaming-Erlösen aus der erfolgreichen Serie. Deswegen hat seine Firma Top Kick Productions beim Staatsgericht in Kalifornien wegen Vertragsbruch und Bruch fairen Vertragsverhaltens gegen die Produzenten CBS und Sony Klage auf Zahlung von 30 Millionen US-Dollar erhoben.

Auf der Höhe seines Erfolges in den 90er Jahren schloss Chuck Norris einen guten Deal mit CBS und Sony Pictures Television: Die Vereinbarung sieht vor, dass Chuck Norris 23 Prozent aller Einnahmen bekommt, die die Produzenten mit seiner Serie „Walker, Texas Ranger“ erzielen. Es wurden mehr als 200 Folgen von der Serie produziert, die in mehr als 100 Ländern der Welt ausgestrahlt wurde. Auch heute laufen noch Wiederholungen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK