Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige – aber was, wenn Wetter und/oder Verkehr nicht mitspielen?

Wer verschläft oder trödelt und deswegen zu spät zur Arbeit kommt, riskiert nicht nur eine Abmahnung (im Wiederholungsfall ggf. sogar eine Kündigung), sondern auch eine Lohnkürzung. Was aber, wenn der Arbeitnehmer die Verspätung nicht zu vertreten hat?

Der Orkan „Friederike“ hat sich erst letzte Woche über Deutschland ausgetobt. Die Deutsche Bahn hat ihren Zugverkehr teilweise komplett eingestellt, Straßen waren wegen umgestürzter Bäume unpassierbar, Flughäfen wurden gesperrt, usw. Viele konnten auch mit den besten Vorsätzen nicht oder nicht rechtzeitig zur Arbeit erscheinen.

Grundsätzlich gilt: „Ohne Arbeit kein Lohn“. Erbringt der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nicht, erlischt auch der Lohnanspruch. Die Arbeitsleistung ist eine sog. absolute Fixschuld, d.h. eine Nachholung ist eigentlich unmöglich. Nächster Grundsatz: der Arbeitgeber trägt das Betriebsrisiko, der Arbeitnehmer dagegen das Wegerisiko. Hat „Friederike“ also einen Baum entwurzelt, der auf das Dach des Betriebes gefallen ist, dann muss der Arbeitgeber die Löhne – soweit keine Existenzgefährdung vorliegt – fortzahlen, auch wenn keiner arbeiten kann. Fällt dagegen der Zug aus, weil auf der Bahnstrecke Bäume liegen, dann trägt dieses Risiko der Arbeitnehmer mit der Folge, dass sein Lohn gekürzt werden kann. Staus, Streiks oder schlechtes Wetter sind Ereignisse, die die Allgemeinheit betreffen. Kommt der Arbeitnehmer aufgrund eines solchen „allgemeinen“ Ereignisses zu spät oder gar nicht, hat er für die verlorene Zeit keinen Lohnanspruch.

Interessant ist die Frage, wie die ganze Sache aussieht, wenn sowohl auf dem Dach des Betriebes als auch auf der Bahnstrecke Bäume liegen, sich also sowohl das Betriebsrisiko des Arbeitgebers als auch das Wegerisiko des Arbeitnehmers verwirklicht haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK