Klimaschutz durch Abwärmenutzung

(c) BBH

Abwärme zu nutzen hat immenses Potenzial. Dadurch könnten in der Industrie oder in Kraftwerken anfallende Energiekosten und Umweltbelastungen deutlich reduziert werden. Technische und wirtschaftliche Hemmnisse führten jedoch bisher dazu, dass ein Großteil der Abwärme ungenutzt an die Umgebung abgegeben wird. Für nicht vermeidbare Abwärmequellen ist die wirtschaftliche Nutzung deutlich von Fördermöglichkeiten abhängig.

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hat im letzten August die Richtlinie für die Förderung der Abwärmevermeidung und Abwärmenutzung in gewerblichen Unternehmen angepasst, um für Investitionen zur Vermeidung und Nutzung von Abwärme finanzielle Anreize zu setzen. Damit wird die offensive Abwärmenutzung des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) zu einer umfassenden Initiative zur Vermeidung und Nutzung von Abwärme ausgebaut.

Es handelt sich dabei um eine Projektförderung, die wahlweise als nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss oder als Tilgungszuschuss gewährt wird. Fördertatbestände sind danach innerbetriebliche Vermeidung und Nutzung von Abwärme (z.B. Prozessoptimierung, Umstellung von Produktionsverfahren auf energieeffiziente Technologien, Rückführung von Abwärme in Produktionsprozesse etc ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK