Die 5 häufigsten Fehler bei Arbeitszeitaufzeichnungen der Minijobber

Vermeiden Sie diese Fehler bei Arbeitszeitaufzeichnungen der Minijobber und Sie können entspannt die nächsten Betriebsprüfungen abwarten. Die Arbeitszeiten bei Minijobbern und kurzfristigen Aushilfen aufzuzeichnen ist ein absolutes Muss. Keine Arbeitszeitaufzeichnungen vorweisen zu können bedeuten in aller Regel Bußgelder für den Betrieb und auf diese Nachzahlungen möchten Sie sicher verzichten.

Deshalb sollten Sie jetzt prüfen, ob Sie die 5 häufigsten Fehler bei den Arbeitszeitaufzeichnungen vermeiden.

Fehler bei Arbeitszeitaufzeichnungen: keine Aufzeichnungen

Es hört sich eigentlich ganz einfach an: Die Arbeitszeiten der Minijobber und kurzfristigen Aushilfen sind aufzuzeichnen. Leider vergessen viele Betriebe gerade bei den „kleinen“ Arbeitsverhältnissen Ihre Aufzeichnungspflicht.

Gehören Sie nicht dazu und zeichnen Sie die Arbeitszeiten unbedingt auf.

Werbung:

Stundenzettel online bestellen

Fehler bei Arbeitszeitaufzeichnungen: tatsächliche Zeiten

Für die Arbeitszeitaufzeichnungen Ihrer Minijobber und kurzfristigen Aushilfen ist es notwendig, die tatsächlichen (echten) Arbeitszeiten aufzuzeichnen. Dies bedeutet, den tatsächlichen Beginn, das tatsächliche Ende und die tatsächliche Dauer.

Es genügt hierbei ausdrücklich nicht, wenn Sie die Arbeitszeiten vertraglich festlegen, aber keine tatsächlichen Arbeitszeitaufzeichnungen anfertigen.

Zeichnen Sie deshalb die tatsächlichen Arbeitszeiten der Minijobber arbeitstäglich auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK