Münchner Polizist soll an G20-Krawallen mitgewirkt haben

von Stephan Weinberger

Vorläufig vom Dienst suspendiert hat das Polizeipräsidium München einen Beamten, der an den G20-Ausschreitungen in Hamburg teilgenommen haben soll – nicht aber auf der Seite der eingesetzten Beamten, sondern als Demoteilnehmer. Außerdem wird gegen den Polizisten wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt, gibt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums München gegenüber der DPA an.

In einem solchen Fall führt das Bayerische Landeskriminalamt die notwendigen Ermittlungen, so die Sprecherin. Wegen der Schwere des Verstoßes sei dieser vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Neben den strafrechtlichen Ermittlungen wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK