Keine Diskriminierung von Besserverdienern

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages will keine “Diskriminierung von Besserverdienenden” bei der Preisgestaltung im Online-Handel. Dort sei zu beobachten, dass Nutzern zunehmend “individualisierte Preise angeboten würden.

Durch Cookies und Big Data seien Kunden nicht mehr anonym, heißt es in der Petition. Für gleiche Dienstleistungen oder Produkte würden – je nach Kunde – unterschiedliche Preise verlangt. Nicht mehr Angebot und Nachfrage sondern die vermutete Kaufkraft des Kunden würden den Preis bestimmen.
Aus diesem Grund ist der Petitionsausschuss für eine Untersuchung der individualisierten Preisgestaltung im Online-Handel. Während der Sitzung am Mittwoch beschlossen die Abgeordneten einstimmig, eine Petition an das Justiz- und an das Wirtsschaftsministerium zu geben. Auch die Fraktionen des Bundestags wurden informiert. Die Abgeordneten fordern gegen die “Diskriminierung von Besserverdienenden” vorzugehen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK